Aktualisierung DGUV Information 205-001 Betrieblicher Brandschutz in der Praxis

ANZEIGE
ANZEIGE
  • Hallo,


    vielen Dank für den Hinweis.


    Zur Veröffentlichtung selbst: Unbrauchbar und teils

    gefährlich.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Hallo,


    weil die Vielzahl der Themen so verkürzt dargestellt werden,

    damit man falsche Rückschlüsse nicht gänzlich

    ausschließen kann. Sicherlich gibt es in einzelnen Themen-

    bereichen Hinweise auf weitere Literatur, wie z.B. auf die

    ASR A2.2. Doch ich halte das für nicht ausreichend.


    Generell muss man sich aber auch fragen, was die Zielgruppe

    von diesem Blättchen sein soll? Ein Brandschutzbeauftragter

    sicherlich nicht, da dafür die Themen zu verkürzt dargestellt sind.

    Dementsprechend ist es in der Arbeit keine wirkliche Hilfe.

    Unabhängig davon handelt es sich weitgehend um Grundwissen,

    was ohnehin sitzen sollte, wenn man im BS tätig sein möchte.


    Unternehmer/Geschäftsführer? Auch dafür halte ich das Blättchen

    eher für fehlerhaft, als für eine Hilfe.


    Fachkraft für Arbeitssicherheit/Sicherheitsbeauftragte, wie laut

    der Beschreibung? Kann man nur als schlechter Scherz verstehen.

    Gerade wenn man in der Rückschau betrachtet, wie in zahlreichen

    Fällen (z.B. damals in der Überarbeitung der DIN 14096, aber auch

    bei der Quali BSB usw), noch argumentiert wurde, warum die Fachkraft

    für Arbeitssicherheit keinen Brandschutz fachlich leisten kann...

    Jetzt will man sie ansprechen?!


    In meinen Augen wurde da mal wieder sinnlos Geld und Zeit

    verballert, die man in anderen Bereichen deutlich besser

    hätte investieren können. Gerade bezogen auf den Brandschutz

    und Brandschutzbeauftragten-Tätigkeit würden mir eine Vielzahl

    an Themen einfallen, die in der Praxis deutlich mehr weiterhelfen

    würden, als diese Veröffentlichung.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

    Einmal editiert, zuletzt von SimonSchmeisser ()

  • Das sehe ich etwas anders.

    Die Schrift ist eine Information. Im Rahmen dieser werden geltende Unterlagen bebildert und zusammengestellt.

    Für jährliche Unterweisungen imo perfekt und mehr als ausreichend. Vertiefende Erkenntnisse können aus den genannten Quellen gezogen werden. Das ist nicht der Anspruch einer Informationsschrift.


    Gruß

    Stephan

    Wer andern eine Grube gräbt... ist Bauarbeiter

  • Hallo,

    Die Schrift ist eine Information. Im Rahmen dieser werden geltende Unterlagen bebildert und zusammengestellt.

    Ja, aber eine sehr schlechte Information. Und eine Vielzahl

    an Themen sind vollkommen willkürlich zusammengestellt.

    Für jährliche Unterweisungen imo perfekt und mehr als ausreichend.

    Wenn Ihnen das hilft, ist ja ok. Ich vermag aber den Sinn

    dieses Blättchen nicht zu erkennen. Nicht nur wegen der

    Art der Darstellung der Informationen, sondern auch wegen

    den Widersprüchen.

    Vertiefende Erkenntnisse können aus den genannten Quellen gezogen werden. Das ist nicht der Anspruch einer Informationsschrift.

    Ja, da fängt aber die Problematik in mehrfacher Hinsicht an.

    Zum einen muss der Leser/in tatsächlich auch die weiteren

    Quellen aufrufen und sich nicht darauf verlässt, dass z.B.

    hier der wesentliche Inhalt zusammengestellt ist. Auch findet

    man in vielen Bereichen keine weiteren Hinweise zur Vertiefung.


    Letztlich: Wer damit etwas anfangen kann, ist es ja ok.

    Ich persönlich kann es nicht.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Fachkraft für Arbeitssicherheit/Sicherheitsbeauftragte, wie laut

    der Beschreibung? Kann man nur als schlechter Scherz verstehen

    Da gibt es durchaus andere Ansichten


    Hat eine Fachkraft für Arbeitssicherheit Aufgaben im Brandschutz z.B. nach Punkt 4 der DGUV Information 205-001 wahrzunehmen? (nrw.de)

    Gruß tanzderhexen


    "Das Verhüten von Unfällen darf nicht als eine Vorschrift des Gesetzes aufgefasst werden, sondern als ein Gebot menschlicher Verpflichtung und wirtschaftlicher Vernunft"
    Werner von Siemens, Zitat von 1880
    „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
    Aristoteles griech. Philosoph 384 -322 v. Chr.

  • Hallo,


    das mag man auf dieser Seite so sehen, die Entwicklung ist

    doch aber eine gänzlich andere.


    Gerade bezogen auf den Brandschutzbeauftragten war es z.B.

    lange der Fall, dass man eine Ausbildung braucht. Aufgrund

    der SIFA-Ausbildung war immer die Rede davon, dass man an

    einer verkürzten BSB-Ausbildung teilnehmen kann. Doch das wurde

    ja alles unter dem Verweis "keine ausreichende Befähigung für

    den BS" gestrichen. Gleiches war z.B. bei der Brandschutzordnung

    der Fall, hat man ja damals im Normungsverfahren auch alles

    gestrichen, keine Qualifikation und so könnte ich jetzt die Liste

    fortsetzen.


    Ohne eine reguläre BSB-Ausbildung wird da nicht viel gehen.

    Da sehe ich auch keinen Widerspruch auf dieser Seite.


    Sätze wie diese:

    "In einem Betrieb, der keinen Brandschutzbeauftragten bestellt hat, muss die Fachkraft für Arbeitssicherheit Teile der Aufgaben des Brandschutzbeauftragten mit übernehmen."


    Sind in meinen Augen falsch formuliert. Ob die Fachkraft für

    Arbeitssicherheit Aufgaben im BS hat oder nicht, obliegt

    dem Unternehmen und dessen Organisation. Ein "MUSS" kann

    nicht erkennen.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Die Beurteilung der Brand- und Explosionsgefährdung ist Bestandteil der gängigen Gefährdungsbeurteilungen und somit durchaus SiFa Thema.

    Je nach personeller Ausstattung des Betriebes werden daher eben mehr oder weniger dieser brandschutztechnischen Fragestellungen auch von SiFa übernommen werden.

    Natürlich kann die SiFa nicht alle Aufgaben eines BSB übernehmen. Umgekehrt ist es ja genau so.

    Da ich das immer vergesse,
    am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluß ein Gruß, AxelS (Ex tiefflieger) :D

  • Hallo,

    Die Beurteilung der Brand- und Explosionsgefährdung ist Bestandteil der gängigen Gefährdungsbeurteilungen und somit durchaus SiFa Thema.

    Je nach personeller Ausstattung des Betriebes werden daher eben mehr oder weniger dieser brandschutztechnischen Fragestellungen auch von SiFa übernommen werden.

    Natürlich kann die SiFa nicht alle Aufgaben eines BSB übernehmen. Umgekehrt ist es ja genau so.

    Das setzt doch aber das notwendige Fachwissen dafür voraus. Und

    gerade das wird doch seit einigen Jahren abgesprochen, sonst wäre

    es doch zu diesen Entwicklungen gar nicht gekommen.


    Ich kann aber auch ganz grundsätzlich diese Art von Diskussion,

    wie Ihren Einwand oder von Tanzderhexen wenig nachvollziehen.

    Das ganze erinnert mich irgendwie an Sandkasten und Schaufel.


    Wer im BS tätig sein möchte, soll doch einfach die dafür notwendige

    Grundlage mittels einer BSB-Ausbildung schaffen und gut ist.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Wer im BS tätig sein möchte, soll doch einfach die dafür notwendige

    Grundlage mittels einer BSB-Ausbildung schaffen und gut ist.

    Grundsätzlich stimme ich zu. Hier bedarf es aber noch detaillierter Festlegungen in diversen Vorschriften etc.

    Hier erinnert mich das dann irgendwie an Sandkasten und Schaufel.


    Die Beurteilung der Brand- und Explosionsgefährdung ist Bestandteil der gängigen Gefährdungsbeurteilungen und somit durchaus SiFa Thema.

    Wenn nicht die Bauordnung oder der Versicherer eine BSB fordert ergibt die Gefährdungsbeurteilung eines Arbeitsplatzes oder einer Tätigkeit ein hohes Brandrisiko und hat als Ergebnis die Forderung einen Brandschutzbeauftragten zu benennen.

    Zur GFU berät oder diese erstellt aber die Sifa und kann das auch nur, wenn zumindest Grundkenntnisse zum Brandschutz vorhanden sind.


    Als Sifa kann ich mich hier nicht raushalten.

    Gruß tanzderhexen


    "Das Verhüten von Unfällen darf nicht als eine Vorschrift des Gesetzes aufgefasst werden, sondern als ein Gebot menschlicher Verpflichtung und wirtschaftlicher Vernunft"
    Werner von Siemens, Zitat von 1880
    „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
    Aristoteles griech. Philosoph 384 -322 v. Chr.

  • Hallo,

    Grundsätzlich stimme ich zu. Hier bedarf es aber noch detaillierter Festlegungen in diversen Vorschriften etc.

    Das soll was konkret sein?

    Als Sifa kann ich mich hier nicht raushalten.

    Sehr wohl, wenn keine Kenntnisse durch Schulungen/

    Ausbildungen vorhanden sind. Wohin das sonst führt,

    kann man bisweilen eindrucksvoll hier sehen.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Hallo,


    hatten wir hier schon und war Thema.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • ergibt die Gefährdungsbeurteilung eines Arbeitsplatzes oder einer Tätigkeit ein hohes Brandrisiko und hat als Ergebnis die Forderung einen Brandschutzbeauftragten zu benennen.

    Also die Forderung würde ich daraus nicht ableiten. Ich würde daraus ableiten, dass entsprechende fachkundige Beratung notwendig ist, sofern ich nicht selbst entsprechende Schutzmaßnahmen empfehlen kann.

    Da ich das immer vergesse,
    am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluß ein Gruß, AxelS (Ex tiefflieger) :D

  • Sehr wohl, wenn keine Kenntnisse durch Schulungen/

    Ausbildungen vorhanden sind.

    In der Sifa-Ausbildung werden zumindest Grundkenntnisse zum Brandschutz vermittelt.

    Wenn ich als Sifa eine Begehung durchführe und Mängel diesbezüglich feststelle kann ich mich nicht zurücklehnen und damit argumentieren dass mich der Brandschutz nichts angeht da ich ja keine Kenntnisse habe.

    Ich würde daraus ableiten, dass entsprechende fachkundige Beratung notwendig ist, sofern ich nicht selbst entsprechende Schutzmaßnahmen empfehlen kann.

    z. Bsp Wird für den betrachteten Betrieb eine Brandgefahr ermittelt, die über eine normale Brandgefahr hinaus geht und sind daher besondere Maßnahmen zur Erreichung der Schutzziele erforderlich, sollte für die Umsetzung, Überwachung und Anpassung dieser Maßnahmen ein BSB beauftragt werden

    Gruß tanzderhexen


    "Das Verhüten von Unfällen darf nicht als eine Vorschrift des Gesetzes aufgefasst werden, sondern als ein Gebot menschlicher Verpflichtung und wirtschaftlicher Vernunft"
    Werner von Siemens, Zitat von 1880
    „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
    Aristoteles griech. Philosoph 384 -322 v. Chr.

  • Hallo,

    In der Sifa-Ausbildung werden zumindest Grundkenntnisse zum Brandschutz vermittelt.

    Ganz schlechtes Argument. So toll können diese Grundkenntnisse

    nicht sein. Nicht ohne Grund hat man bei der 2014er Reform der

    BSB-Ausbildung die Möglichkeit der verkürzten BSB-Ausbildung

    für Fachkräfte für Arbeitssicherheit gestrichen..

    Wenn ich als Sifa eine Begehung durchführe und Mängel diesbezüglich feststelle kann ich mich nicht zurücklehnen und damit argumentieren dass mich der Brandschutz nichts angeht da ich ja keine Kenntnisse habe.

    Dann muss man seinem Chef mitteilen: Wir haben vermutlich

    ein Bs-Problem, bitte BS Sachverständigen oder Brandschutz-

    beauftragten ins Boot holen. Oder als Fachkraft für Arbeitssicherheit

    macht man selber die BSB-Ausbildung. Ich kann die Problematik

    hier nicht verstehen.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010