Beiträge von SimonSchmeisser

ANZEIGE
UVEX| Anzeige

    Hallo,

    Die Links sind inzwischen down, kann jemand vielleicht neue Vorlagen veröffentlichen?

    wie wäre es Sie suchen selber?!

    Meine Güte, ist doch kein Hexenwerk.


    Zur Zeit ist es aber mit solchen Anfragen ganz schlimm.

    Was ich zur Zeit von Usern (hauptsächtlich stille Mitleser)

    für Mails bekomme, geht auf keine Kuhhaut mehr. Da

    werden einem unendlich lange Mails geschrieben, nur

    um z.B. nach einer Präsentation zu fragen oder

    nach einem einfachsten baurechtlichen Sachverhalt. Ich helfe

    ja duchaus gerne, doch manchmal stellt sich bei mir dann

    schon die Frage, was suchen bestimmte Leute in diesem Job?

    Gerade wenn es sich um Fragen handelt, die man mit

    1 Minute Google selber lösen kann.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Hallo,

    Es ist jedoch auch so, dass die Wartungskosten pro Dauerdruckfeuerlöscher 5-10 € höher ist als bei einem Aufladelöscher.

    Das würde ich jetzt so pauschal nicht unterschreiben.

    Gerade wenn man die Anschaffung mit der Wartung koppelt

    und das dann auch über einen längeren Zeitraum, kann man

    hier deutliche Einsparungen teils erzielen. Als wenn man beide

    Leistungen getrennt einkauft. Maßgeblich ist natürlich aber

    auch die Anzahl der Feuerlöscher. Je größer diese ist, macht

    sich das natürlich beim Preis bemerkbar.


    Was sich da aber lohnt, wird man erst nach der Einholung

    von mehreren Angeboten erkennen können.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Hallo,


    Neija, ich würde da aber nicht nur auf den Anschaffungspreis

    achten, je nach Anzahl der Feuerlöscher. Sondern auch die

    entstehenden Folgekosten für Wartung. Bevor man jetzt

    hier eine Investition macht, sollte man sich Angebote (Anschaffung

    + Wartung für X Jahre) einholen und dann vergleichen, was

    unterm Strich tatsächlich günstiger ist. Da habe ich schon so

    manche positive Überraschung erlebt.


    Zu diesem Anbieter selbst, kann ich keine Auskunft geben.

    Ist mir nicht bekannt.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Hallo,


    was wollt ihr immer mit Feuerwehr? Sofern es sich nicht um

    eine BF/WF handelt, hat die Feuerwehr mit dem VB nur sehr

    sehr wenig am Hut. Das gilt gerade für Freiwillige Feuerwehren...

    jeder BSB ist da einem normalen FF-Feuerwehrmann in Sachen

    VB haushoch überlegen....


    Auch stellt sich immer die Frage, was soll eine Feuerwehr machen?

    Da sie diesbezüglich keine Rechtskompetenzen hat. Dementsprechend

    sind hier andere Stellen gefragt.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Hallo,

    die zweite sagt, dass man höher gelegene Bereiche aufsuchen soll.

    Das ist in meinen Augen eine falsche Empfehlung, da ja das CO

    seigt. (Oder unterliege ich da jetzt einer falschen Annahme?)

    Zumindest in dieser pauschalen Darstellung. Höhere Bereiche

    machen in meinen Augen nur dann Sinn, wenn darüber sich

    eine anderweitige Fluchtmöglichkeit ergibt.

    Wenn ich jedoch ein Personenwarngerät habe, das Alarm schlägt würde ich ein geringeres Risiko unterstellen, wenn man sich nach oben in Sicherheit bringen würde. Ich kenne doch die Quelle des Kohlenmonoxid nicht und würde evtl. unbeabsichtigt in Richtung der Quelle, also in stärker mit Kohlenmonoxid belastete Luft laufen.,

    ? Das verstehe ich nicht, man kann doch die Konzentration über

    das Warngerät erkennen. Und dementsprechend kann man doch

    auch wahrnehmen, ob man sich zu oder weg von der Quelle bewegt.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Hallo,


    die DIN EN 16034 ist die Fortentwicklung, hin zu einer einheitlichen

    Norm in Europa. Mit dieser bekommen bzw. haben wir eine vollständig

    neue Bezeichnung (z.B. nicht mehr T30 RS), aber auch Kennzeichnung

    (nicht mehr das Blechschild im Falz). Wobei die DIN EN 16034 noch

    nicht für alle Abschlüsse, insbesondere hinsichtlich BS Türen

    maßgeblich ist.


    Da es sich hier um Bestand handelt, wäre da die DIN EN 16034

    ohnehin nicht relevant im Bezug auf die Fragestellung, sondern

    die DIN 4102-5.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Hallo,

    Zum Umgang mit Personen würde ich auf die üblichen Hygienemaßnahmen setzen: Abstand halten, Körperkontakt meiden, Desinfektion der Hände, Abwicklung von Geschäften über Telefon/Mail/Videokonferenz. Gerade in Thekenbereichen ist dies anwendbar. Bei Außendienstlern muss man sicher vermehrt auf Desinfektion setzen.

    Schwer umsetzbar meiner Meinung. Was soll z.B. der empfohlene

    Abstand sein? 1m, 5m?


    Möchte man dieses Virus eingrenzen, so kann man es nur

    machen wie China, nämlich durch Abschottung. Was aber

    in Deutschland bzw. generell in der EU nicht funktionieren

    würde.

    Sinn macht es allerdings, ich bei ersten Grippesymptomen testen zu lassen. Allerdings sollte dann zuvor auch Kontakt zu einer Risikogruppe vorgelegen haben. Und das ist nicht der Kellner chinesischer Abstammung, der beim Essen das Bier seviert hat...

    Dem kann man nur zustimmen.

    Kann das jedes Krankenhaus testen?


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Hallo,


    wir drehen uns im Kreis, Pauschalwerte sind hier

    nicht zielführend. Sondern maßgebend ist der

    Einzelfall. Ob jetzt der Versicherer, Hersteller oder

    die Baubehörde den Rahmen festsetzt, kann man

    jetzt mal im Raum stehen lassen. Wir reden hier

    von einer bestehenden Anlage. Dementsprechend gibt

    es hier entsprechende Unterlagen, vom Hersteller/

    Errichter der Anlage und diese gilt es zu prüfen.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Hallo,


    wie schon geschrieben, Sie müssen die Unterlagen

    und damit die Angaben vom Hersteller zur Anlage

    prüfen, ausschließlich diese sind hier maßgeblich.

    Ob es dann am Ende 50 cm, 90 cm oder Wert X cm

    hinsichtlich dem notwendigen Abstand ist, kann ich

    jetzt aus der Ferne nicht sagen. Man sollte sich hier

    jetzt aber nicht an der VdS 2190 so stark festhalten,

    man beachte alleine nur den Stand.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Hallo,


    da muss man aufpassen, bei so pauschalen Werten.

    Hier kommt es nämlich vor allem auf die Sprinkleranlage

    bzw. den Sprinklerkopf an. So gibt es z.B. Sprinklerköpfe

    die einen Abstand zum Lagergut von über 90 cm brauchen.

    Würde man da mit lediglich 50 cm arbeiten, so würde das

    den Arbeitsradius vom Sprinkler schlicht einschränken.


    Daher sollte man sich hier die zugehörigen Unterlagen zu

    seiner Anlage genau ansehen.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Hallo,

    doch schon. Ich hatte in #45 einen Link eingefügt.

    https://www.safetydays.de/2019…rtuelle-brandmeldeanlage/

    Da wird es nämlich ordentlich digital.

    Das es jetzt für mich persönlich von den Themen nicht passt,

    ist ja nicht böse gemeint. Virtuelle Brandmeldeanlage...ja..

    ich halte solche Themen für eine Verschwendung von Zeit.

    Das es sowas überhaupt geben muss, halte ich persönlich für

    ein ziemliches Armutszeugnis. Die Digitalisierung ist wichtig,

    man sollte aber die Grundthemen meiner Meinung nach nicht

    aus dem Blick verlieren. Nur mal bezogen auf den Brandschutz

    relevante Themen:


    - 2. Rettungsweg Geräte Feuerwehr (Feuerwehrfahrzeuge

    werden immer schwerer, wichtige Rettungsgeräte verschwinden),

    Problematik u.a. Feuerwehrflächen in Unternehmen

    - Löschsprays in den Unternehmen

    - Leistungsfähigkeit der Feuerwehren (Personalverfügbarkeit etc.)

    und damit verbundene Folgen

    - Extremwetterereignisse (Von Starkregen bis zum fehlenden Wasser

    in den Flüssen (ist ein enorm großes Problem für die Unternehmen))

    und damit verbunden auch die mögliche Rolle des BSB. Ich erinnere

    nur an die Überarbeitung der BSB-Richtlinie (DGUV) und das mögliche

    Aufgabengebiet eines BSB. In der Praxis der BSB-Ausbildung wird das
    leider bis heute weitgehend nicht berücksichtigt.

    - Zusammenarbeit Feuerwehr/ betrieblicher Brandschutzbeauftragter

    - Verwendung von ABC Pulverlöscher

    - BS bei feuergefährlichen Arbeiten


    usw. das sind für mich aktuelle und relevante Themen, gerade auch

    in der täglichen Praxis im betrieblichen Brandschutz, die zumindest mir

    begegnen. Dazu mache ich mir auch meine Gedanken, ob teils hier in Beiträgen

    oder wo anders (z.B. http://sicherheitsmelder.de/xh…schmeisser&outcome=search) Und da fehlt mir persönlich die Ausgewogenheit und Relevanz bei den Themen, auch bezogen auf den

    Arbeitsschutz. Weil ich auch da eine andere Wahrnehmung bei den Themen

    habe. Wenn ich da in unseren AK Arbeitsschutz (IHK) blicke, da sind von den Unternehmen z.B. Themen Sprache vs Arbeitsschutz ganz oben auf die Agenda

    als Arbeitsschwerpunkte gesetzt worden. Natürlich aber auch das Thema

    der Digitalisierung.


    Aber nochmals: Es ist meine Meinung, für mich persönlich passt

    diese Veranstaltung jetzt halt nicht. Da ich mich gedanklich einfach ganz

    wo anders bewege. Das ist jetzt nicht schlimm. Da es schon

    viele Teilnehmer gibt, scheinen die Themen von Interesse zu sein.

    Was doch prima ist|?


    Gruß

    Simon Schmeisser