Beiträge von AxelS

ANZEIGE
ANZEIGE

    Stand der Technik hat das Ding nicht viel zu tun

    Ich halte das System für sehr praktikabel und Betriebssystemübergreifend. Das war bei der alten Version nicht gegeben. Klar könnte man mit entsprechendem Aufwand da noch viel mehr bieten, aber für ein Lernsystem halte ich das für überzogen.

    Würde mich aber schon interessieren, wie dann die Vorgängerversion ausgesehen hat.

    Das war ein System auf CD bzw. später auf einem USB-Stick mit Adobe Flash Elementen, die je nach Computerkonfiguration funktioniert haben oder auch nicht.

    Ich persönlich sträube mich nur sehr dagegen, mich viel mit diesem zu beschäftigen. Da reicht mir das Chaos in meinem Unternehmen schon aus

    Gerade das damit beschäftigen führt doch zum Lernerfolg. Wenn sich jetzt alle Lernenden mit einer Aufgabe beschäftigen ist doch auch ein Austausch untereinander und somit ein Lernen von Anderen viel einfacher möglich. Die neue Ausbildung scheint mir da deutlich praxisnäher als die alte. Natürlich wird man auch als fertige SiFa noch lange Zeit viele neue Dinge entdecken und anwenden müssen, das kann die Ausbildung im vorgegebenen Zeitrahmen überhaupt nicht leisten.

    Die Lernwelt ist nämlich sehr bescheiden gestaltet

    Du kennst anscheinend die Vorgängerversion nicht. Dagegen ist die Lernwelt schon ein Quantensprung.


    Anmerkung zur PDF Erstellung: Wenn das jemand für sich macht, ist das in Ordnung und in der Regel über das Recht der Privatkopie abgedeckt. Gibt man diese PDF dann weiter, ist das meiner Meinung nach eine Urheberrechtsverletzung.

    Ich bin auch ein eher haptischer Mensch, empfehle aber für einen besseren Lernerfolg, sich selbst entsprechende Zusammenstellungen zu erarbeiten. Dadurch ist der Lerneffekt deutlich höher, als ein fertiges PDF einfach anzunehmen und durchzulesen.

    So wie ich das gestern verstanden habe:

    • Wenn es spezifische Bewertungsverfahren gibt wie z.B. die Leitmerkmalmethoden, dann ist das spezifische Verfahren zu verwenden und Nohl wäre da fachlich falsch.
    • Wo es kein spezifisches Verfahren, Grenzwert oder konkrete Vorgabe gibt, kann Nohl verwendet werden.
    • Darstellung ob Maßnahmen erforderlich sind usw. über ein Ampelsystem ist als Ergebnisdarstellung zulässig. Eine solche Ampel bekommt man ja z.B. auch bei den LMM als optische Darstellung.

    Somit dürften viele SiFas das schon richtig machen, aber eben ein wenig verwirrt sein, denn oftmals etabliert ist ja ein Ampelsystem für die Darstellung.

    Hinter so mancher Software steht Nohl, denn das ist softwaretechnisch einfach zu realisieren, aber eben fachlich nicht immer korrekt. Wobei die einigermaßen erfahrene SiFa dann als Bewertungsmaßstab das spezifische Verfahren verwendet und zur Dokumentation in der Software dort dann passende Eingaben hinterlegt, dass die Ergebnisdarstellung im Ampelsystem wieder stimmt.

    Wasserdicht und tauschbarer Akku schließen sich nicht aus, das ist technisch problemlos möglich. Komisch auch bei den SIM Karten gab es in der Vergangenheit eine verrückte Entwicklung von der klassischen SIM über die Mikro zur Nano und das obwohl in der Zeit die Smartphones immer größer wurden, somit eigentlich kein Grund vorhanden war, warum gerade die SIM schrumpfen musste.

    Die Wahrscheinlichkeit von einem Lottogewinn dürfte aber

    höher sein.

    Sehe ich auch so.

    Die Gesellschaft hat sich weiterentwickelt, nämlich

    zu einer Wegwerf-Gesellschaft.

    Manchmal auch zwangsweise. Vor einigen Jahren gab es kleine Handys mit Wechselakku. Auch die ersten Smartphones hatten in der Regel einen Wechselakku. Warum findet man das bei heutigen Smartphones nicht mehr vor? Technisch wäre das bestimmt möglich, die Hersteller sparen aber ein paar ct und dadurch wird ein Smartphone auch schneller durch ein neues ersetzt. Akkutausch ist bei den verklebten Teilen ja relativ aufwändig und daher teuer, so dass sich das kaum lohnt für den Verbraucher.

    Die meisten Produkte, die man im Betrieb hat dürften keine Reinstoffe, sondern Gemische sein und da ist GETIS dann raus, denn dort sind bis auf wenige Ausnahmen nur Reinstoffe aufgeführt.

    Als zusätzliche Informationsquelle oder zur Plausibilitätsprüfung ist GESTIS hingegen schon gut zu gebrauchen.

    Bei den EU Verordnungen würde ich immer einen Blick in die konsolidierte Fassung werfen, denn die Ur-Version wurde ja schon mehrfach aktualisiert und korrigiert.

    Was nicht aufgezäht wird sind Bereitschafträume, weiss jemand warum ?

    Ein Bereitschaftsraum dürfte ja ein Aufenthaltsraum sein. Wobei ich dessen Auflistung schon nicht verstehe, denn zuvor steht in der Regelung ja schon "die nicht dem Aufenthalt von Personen dienen"

    Ich sage hier Bescheid, wenn die erste Anfrage nach einer Heizkostenpauschale vom Arbeitgeber gefordert wird.

    Das ist bei uns klar in einer Betriebsvereinbarung geregelt. Pro Tag Homeoffice gibt es eine Aufwandsentschädigung für Internet, Strom, Heizung usw. von 2€, welche zu versteuern sind. Da kann man nicht lange heizen.

    Wo haltet ihr die in der Klinik denn vor? und warum?

    In einigen Bereichen. Mir sind nicht alle bekannt, das ist Aufgabe des Fachbereichs Brandschutz.

    z.B. bei uns in unserem Bürobereich, aber auch auf der Intensivstation. Grund ist die einfache Handhabung und auch die verringerte Hemmschwelle bei der Handhabung. Eine Spraydose hatte jeder schon einmal in der Hand und traut sich daher auch zu diese zu verwenden.

    Ich arbeite oft nach Bedarf auch mal Samstags oder Abends, hier immer zwischen durch die AZ zu Pflgen ist alles andere als einfach.

    So schwer kann es ja nicht sein den Beginn und das Ende eines Arbeitsabschnitts zu dokumentieren. Problem wird allerdings sein, dass die Ruhepausen und die Ruhezeit nicht korrekt eingehalten werden. Das ist aber Problem des AG und seiner Arbeitsorganisation.

    Die wenigsten Menschen haben am Wochenende die Thermostate ihrer Heizkörper nicht auf 5 gedreht

    Ich habe den Satz jetzt mehrfach gelesen und immer noch nicht verstanden. Du verwirrst mich oder hast ein "nicht" zu viel im Satz.

    Über Thermostate herrscht ja viel Unwissen in der breiten Bevölkerung, gerade wenn sie keine °C Skala besitzen.

    viele Menschen "verwandeln" sich, wenn sie ihren Arbeitsplatz erreichen. Es kostet ja nicht ihr Geld.

    Also muss man die Menschen da greifen.

    während der eigene fahrbare Untersatz penibel gepflegt wird.

    Habe keinen Dienstwagen und mein privater Pkw sieht fast aus wie ein Baustellenfahrzeug, ist eben ein Gebrauchsgegenstand. Allerdings achte ich darauf, dass er technisch in Ordnung ist. Optik ist sekundär.

    In Deinem Leitfaden wird nichts stehen, was die Menschen nicht selbst schon wissen, aber auf der Arbeit tapfer ignorieren.

    Welchen Sinn hat dann ein solcher Leitfaden?

    Aber besser einen haben und darauf hinweisen, als gar nichts zu haben.

    Ich würde auf den Leitfaden verzichten, da haben unsere Politiker ja schon so einiges abgeliefert. Eher würde ich auf die Beschäftigten hinwirken, dass die Kosten ja vom Betrieb gedeckt werden müssen und wenn das nicht gelingt kann es auch schnell an die Arbeitsplätze gehen.

    "Was... schon so spät? Dann muss ich jetzt Ausstechen, bevor ich weitermachen kann."

    Ja, durch die Zeiterfassung bekommt jetzt der AN eben das Problem, hier handeln zu müssen

    Auf meine Frage nach der Versicherungssituation bei so einer Vorgehensweise

    Die Unfallversicherung (also BG bzw. UK) bleibt davon unberührt für den AN, allerdings kann die Unfallversicherung möglicherweise Regress vom AG verlangen.

    "Vertrauensarbeitszeit"

    Genau da entsteht dann ein Problem. Das Projekt muss fertig werden und daher achtet man dann evt. nicht mehr so auf die maximal zulässige Arbeitszeit und die Ruhezeiten und hier greifen dann die Regelungen ein. Vertrauensarbeit kann nett sein, führt aber oft dazu, dass AN ausgenutzt werden.

    Nachweis über real angefallene Arbeitszeit. Ob sich das weiter so abbilden lässt?

    Wer Nachweise fälschen möchte kann dies sowohl bei den handschriftlichen, als auch bei den technischen Lösungen.