Desinfektion mit Natriumhypochlorid

ANZEIGE
UVEX| Anzeige
  • Moin zusammen in diesen stürmischen Zeiten,


    momentan habe ich die wunderbare Aufgabe weitere Desinfektionsmittel für unsere Standorte zu organisieren und in diesem Zusammenhang wurde mir ein Mittel, das auf Wasser und Hypochlorid basiert angeboten.

    Von einem Desinfektor wurde mir mitgeteilt, dass dies eine gute Wirkung vorweist und das Mittel für Hand und Flächendesinfektion zugelassen ist.


    Ich kann zu diesem Thema nichts finden und bin mir gerade unsicher ob dies den Anforderungen des Arbeitsschutzes (Gefahrstoffe) und COVID-19 erfüllt.

    Leider habe ich hierfür noch keinerlei Informationen erhalten. Diese habe ich natürlich erst einmal angefragt um mir ein Bild üder das Mittel zu machen.

    Hat jemand Erfahrungen mit einem solchen Mittel für die Handesinfektion?


    Ergänzung:

    https://www.oxylythe.com/oxylythe/


    Grüße an Alle.

    Lachen ist die beste Medizin - Außer man hat Durchfall.....

    Einmal editiert, zuletzt von Hunger-Tobias ()

  • ANZEIGE
  • In meiner alten Firma hatten wir ein ähnliches Produkt im Einsatz in den Trinkwasserleitungen zur Legionellenbekämpfung.

    Das Produkt dürfte ähnlich wie gechlortes Schwimmbadwasser wirken. Die Mikroorganismen werden oxidiert und damit zerstört. Allerdings kann ich mir nicht so recht vorstellen, dass das Produkt 12 Monate haltbar sein soll. Ich denke die Wirksamkeit dürfte schon deutlich früher nachlassen.

    Einen Nachteil gegenüber alkoholischen Desinfektionsmitteln kann ich allerdings erkennen. Die Alkohole verdampfen ja relativ schnell. Das Oxylythe besteht aber fast ausschließlich aus Wasser und man soll die Hände nach der Desinfektion ja nicht abtrocknen, also darf man einige Zeit mit nassen Händen durch die Gegend laufen. Das würde ich also in einem Anwendungstest erst einmal abklären, bevor größere Mengen davon beschafft werden.

    Da ich das immer vergesse,
    am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluß ein Gruß, AxelS (Ex tiefflieger) :D

  • Ja diese Nachteile habe ich auch schon bedacht, was für mich aber erstmal zweitrangig war.


    Wichtiger war mir die Möglichkeit dieses zu verwenden zu dürfen, da es noch keine offizielle Zulassung hat.


    Wir haben uns nun erstmal dagegen entschlossen und konnten einen weiteren Lieferanten von geegientem Desinfektionsmittel finden.

    Ich finde die Sache aber so interessant, dass ich das wohl weiter verfolgen werde.

    Lachen ist die beste Medizin - Außer man hat Durchfall.....

  • interessantes Produkt, da ich aktuell vor dem gleichen Problem stehe.


    Ich bin auf das DIY-Rezept des WHO ausgewichen. Wobei die Beschaffung der Bestandteile auch nicht gerade einfach ist. Für die freie Wirtschaft ist die Anwendung nicht gedacht.

    DIY Rezept WHO für Desinfektionsmittel


    Hunger-Tobias : vielleicht kannst Du mir in einer PN den Kontakt deines Lieferanten zukommen lassen. Es gibt doch einzelne Unternehmen die Bedarf anmelden und das WHO Rezept auch schon gefunden haben.

    Einmal editiert, zuletzt von UM free ()

  • Es gibt nun ein, von der BAuA, zugelassenes Mittel auf dieser Basis. Da es für KH noch keine Zulassung hat, werden wir unser "sebstgemischtes" noch verbrauchen und dann einen Umstieg probieren. Uns war es in dieser Verbidung auch wichtig, ein Mittel zu verwenden, dass wir nicht den Kliniken und Ärzten "wegkaufen".


    Ich werde mal berichten, wenn die Ware hier ist.

    Lachen ist die beste Medizin - Außer man hat Durchfall.....

  • Hat jemand Erfahrungen mit einem solchen Mittel für die Handesinfektion?

    Wir setzen Natriumhypochlorid für die Trinkwasserdesinfektion ein und nutzen es auch zur Flächendesinfektion, als Handdesinfektionsmittel nicht.


    Im Amtsblatt der EU wurde die Durchführungsverordnung (EU) 2017/1273 zur Genehmigung von aus Natriumhypochlorit freigesetztem Aktivchlor als alten Wirkstoff zur Verwendung in Biozidprodukten der Produktarten 1 (Biozid-Produkte für die menschliche Hygiene), 2 (Desinfektionsmittel für den Privatbereich und den Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens sowie andere Biozid-Produkte), 3 (Biozid- Produkte für die Hygiene im Veterinärbereich), 4 (Desinfektionsmittel für den Lebens- und Futtermittelbereich) und 5 (Trinkwasserdesinfektionsmittel) genehmigt. Als Zeitpunkt der Genehmigung ist der 01.01.2019 festgelegt. Die Genehmigung ist auf 10 Jahre befristet.

    Beste Grüße,
    Udo


    Sapere aude!
    (Horaz)

  • ANZEIGE
  • Es gibt nun ein, von der BAuA, zugelassenes Mittel auf dieser Basis. Da es für KH noch keine Zulassung hat, werden wir unser "sebstgemischtes" noch verbrauchen und dann einen Umstieg probieren. Uns war es in dieser Verbidung auch wichtig, ein Mittel zu verwenden, dass wir nicht den Kliniken und Ärzten "wegkaufen".


    Ich werde mal berichten, wenn die Ware hier ist.

    Wir bekommen diese Woche auch eine Lieferung davon. Ich bin gespannt.

  • Natriumhypochlorit ist relativ üblich in der Lebensmittelindustrie zur Oberflächendesinfektion, zur Anwendung am Menschen (Hände) habe ich das Zeug noch nie gesehen, scheint mir auf den ersten Blick zu aggresiv. Wikipedia nennt allerdings in der Zahnmedizin Anwendungen.


    Und nochwas: ein Vermischen mit Säuren fördert ganz lustige Wirkungen zu Tage, wenn man genügend Abstand hat (z.B. grüne Dämpfe).


    Nachteil des aktiven Chlors bei größeren Mengen: Bildung von AOX, nicht sehr beliebt bei Klärwerken.


    In der Trinkwasserdesinfektion haben wir Natriumchlorit (nicht verwechseln!)mit Salzsäure = Chlordioxid im Einsatz. Das wird in manchen YouTube Beiträgen als Wundermittel empfohlen, ich rate davon deutlich ab.

  • In der Trinkwasserdesinfektion haben wir Natriumchlorit (nicht verwechseln!)mit Salzsäure = Chlordioxid im Einsatz. Das wird in manchen YouTube Beiträgen als Wundermittel empfohlen, ich rate davon deutlich ab.

    Ich bin kein Chemiker, weshalb ich den d/t-Unterschied gegoogelt habe.


    Aber ist Dir bei der Salzsäure nicht ein Fehler unterlaufen? Wenn ich mich recht erinnere hast Salzsäure die Summenformel HCl, also Hydrogenchlorid, Wasserstoffchlorid oder Chlorwassertoff?
    Chlordioxyd müsste dagegen ClO2 sein.


    Chemie ist allerdings seeeeeehr lange her.

    Einmal editiert, zuletzt von Micha_K ()