wie gehts weiter

ELK | Anzeige
UVEX| Anzeige
  • Hallo zusammen,


    ich habe mal eine Frage an euch :)


    Ich bin Maschinenbautechniker, somit gehöre ich der Kategorie Sicherheitstechniker unter den FaSis an...


    Ich überlege mir seit einiger Zeit ein weiterführendes Studium zu machen.


    Auf der Suche nach einer Möglichkeit, sprang mir die TAS Kaiserslautern ins Auge.


    Kann mir jemand bitte erläutern ob es einen Unterschied zwischen Dipl. Ingenieur (FH) Sicherheitstechnik und Dipl. Sicherheitsingenieur (FH) gibt.


    Das Studium bei der TAS dauert aktuell 4 Jahre auf Teilzeit. Da mein Techniker (leider) keine Anerkennung entsprechend DQR findet, frage ich mich ob ich nach dem evtl. erfolgreichen Abschluss überhaupt Dipl. Sicherheitsingeneur nennen darf. Da in der Verordnung der Architekten und Ingenieurkammern immer von 6 Semestern die Rede ist.


    PS: Ich habe vor vielen Jahren mal ein Studium abgebrochen, bin nicht unbedingt auf den Titel scharf, habe aber da noch dieses schlechte Gewissen ;(


    PPS: Hat jemand von euch da studiert? Ist es möglich das ganze neben der Vollzeittätigkeit mit 2 kleinen Kindern und nem alten Haus zu schaffen? Unterstützung (Freistellung während Präsensphasen wäre von der Arbeit aus kein Problem)


    Ich freue mich über gute Tipps.


    Grüße


    Christian

  • Uvex | Anzeige
  • Hallo
    schreiben Sie mir Ihre Email. Ich kann Ihnen alle Fragen zum Studiengang gerne beantworten.
    Viele Grüße

    Gruß
    AL_MTSA


    Sicherheit schaffen ist besser als Vorsicht fordern.
    Ernst Gniza (1910 – 2007),

  • natürlich ist der akademische Grad gültig.
    Es handelt sich hier um einen, von einer deutschen Hochschule verliehenen Ingenieurs-Titel.


    Anders als bspw. Bachelor of Eng.-Abschlüsse welche an eine Mindeststudienzeit geknüpft sind um die Berufsbezeichnung Ingenieur benutzen zu dürfen - oder eben nicht. (Ingenieurgesetz zum Schutz der Berufbezeichnung).


    Wobei künftig der Dipl.-Sicherheits-Ing. der TAS (HS Kaiserslautern) durch den Master of Engineering M.Eng. ersetzt wird.

    Gruß
    AL_MTSA


    Sicherheit schaffen ist besser als Vorsicht fordern.
    Ernst Gniza (1910 – 2007),

  • Hallo zusammen,


    ich kenne die Studiengänge an der TAS Kaiserslautern nicht,aber ich kenne es nicht anders als im IngG geschrieben: Ein mindestens 3 jähriges Studium ist Voraussetzung um den Ingenieurtitel tragen zu dürfen. Wer also wie Christian vorher kein Studium absolviert hat und per Eignungsprüfung die Zulassung erhält darf sich hinterher nicht Ingenieur nennen!


    Auch auf der Homepage der Technischen Akademie Südwest steht

    Achtung Kammermitgliedschaft!' Die Technische Akademie Südwest e.V. weist ausdrücklich darauf hin, dass für die Aufnahme in die Ingenieur- und Architektenkammern der Länder, die entsprechenden Landesgesetze und Verordnungen der Kammern gelten. In der Regel wird dort eine Studiendauer von sechs Semestern gefordert. Damit können Absolventen, die über kein erstes Hochschulstudium verfügen, in der Regel (noch) nicht Mitglied einer Kammer werden und dürfen auch nicht die Berufsbezeichnung Ingenieur führen.


    Gruß
    Stephan

    Wer andern eine Grube gräbt... ist Bauarbeiter

  • @bauco bitte nicht einen solchen Unfug veröffentlichen, was falsch verstanden werden könnte.


    Jeder der diesen Studiengang absolviert darf den von der Hochschule verliehenen Dipl.-Sicherheits-Ingenieur in Wortkombination oder als Ingenieur alleine führen.
    Das Ingenieurgesetz Rheinland Pfalz ist anzuwenden und wird, wie in jedem Ing.-Gesetz beschrieben bundesweit anerkannt. Die 3-Jahre Studium kann eines der möglichen Merkmale sein, aber nicht das einzige - also bitte erst lesen dann schreiben.


    Der Studiengang läuft in der Fakultät Bauingenieurwesen und es gibt Absolventen, welche (aus persönlichen Gründen) eine Aufnahme in bspw. die Architektenkammer o.ä. wunschen. In diesen Kammern gibt es ganz individuelle Vorgaben welche nicht unbedingt durch den Studiengang alleine erfüllt werden. Deshalb wurde die Verweis zu evtl. Kammermitgliedschaften veröffentlicht, was natürlich nichts mit den Ingenieurgesetzen in Deutschland zu tun hat. ?(


    Die Absolventen gehören zu den best-qualifizierten Sicherheitsingenieuren (im Vergleich zu dem was es sonst so teilweise auf dem Markt gibt.....).
    Die Prüfungsordnung des Bildungsministerium mit Nennung des akademischen Titels kann man auch "googeln".
    Studieninteressierten leite ich diese auch gerne zu.


    Fazit: Der verliehene Ingenieur als Berufsbezeichnung ist natürlich anerkannt und dürfte auch von ChristianV, bei Erfolg, verwendet werden, unabhängig eines vorangegangenen Studiums!


    Die TAS-Kaiserslautern:
    Das Studium, das in insgesamt vier Semestern berufsbegleitend absolviert werden kann, endet mit dem Abschluss Diplom-Sicherheitsingenieur (FH) und vermittelt die vertiefenden Kenntnisse, die Sie als zukünftigen Sicherheitsingenieur dazu befähigen, die an Sie gestellten Anforderungen als Experte/Sachverständiger in den Bereichen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes, unter anderem auf Baustellen, zu erfüllen. Ab Wintersemester 2016/17 als Master-Studiengang.

    Dateien

    Gruß
    AL_MTSA


    Sicherheit schaffen ist besser als Vorsicht fordern.
    Ernst Gniza (1910 – 2007),

    5 Mal editiert, zuletzt von AL_MTSA ()

  • Hi,


    rein interessehalber: ich kann ab dem Wintersemester also den Master in Kaiserslautern ohne vorherigen Bachelor-Abschluss machen und dann den Titel M.Eng. führen? Oder fährt Kaiserslautern dann zweigleisig (Ing. (FH) für alle, Master für vorherige Bachelorabsolventen)?


    schöne Grüße,


    Markus

  • Uvex | Anzeige
  • Hallo @MrH
    wer in Kaiserslautern einen Studiengang erfolgreich absolviert, egal ob Ing. oder M.Eng. bekommt die Urkunde zum Führen des akademischen Grades von der Hochschule Kaiserslautern verliehen, genau wie an jeder anderen deutschen Hochschule oder Universität!
    Wer die Zugangsvoraussetzung erfüllt oder eine Aufnahmeprüfung zum Studium erfolgreich ablegt, kann ganz regulär studieren.
    Alle Studiengänge sind akkreditiert.
    Welcher Master ist geplant? Bauwesen, Sicherheitstechnik oder Brandschutz?


    Sie schreiben in Ihrem Profil dass Sie Sicherheitsingenieur von Beruf sind, dann haben Sie doch einen akademischen Grad......


    Schönen Abend.


    Bei Brandschutz wäre hier die Prüfungsordnung:

    Dateien

    Gruß
    AL_MTSA


    Sicherheit schaffen ist besser als Vorsicht fordern.
    Ernst Gniza (1910 – 2007),

    2 Mal editiert, zuletzt von AL_MTSA ()

  • Hey,


    ich bin ebenfalls dabei an der FH in Kaiserslautern den MEng für vorbeugenden Brandschutz anzutreten, allerdings muss ich mich einer Aufnahmeprüfung unterziehen, sollte ich das schaffen und den Studiengang beginnen, frage ich mich was so auf mich zukommt als Vater in einem Schicht Job.


    Ich meine natürlich werde ich mich voll rein hängen, aber ich habe gehört das der Studiengang Organisatorisch sehr verbesserungswürdig ist und man viel auf sich gestellt ist.


    Hat da wer Erfahrungen gemacht, wie er den Studiengang dort empfunden hat??


    Liebe Grüße


    Deven

    Liebe Grüße


    Daniel

  • Eine gute Entscheidung.
    Da der Studiengang neben den HS Professoren auch mit Lehrbeauftragten und Dozenten aus den jeweiligen Fachbereichen (Praktiker mit Erfahrung) gestaltet wird, kommt es schon einmal zu kleineren Änderungen.
    Ebenso ist die Präsenz ziemlich komprimiert, was positiv für die Studierenden ist, was organisatorisch nicht immer einfach ist.


    ABER es ist nicht so, dass die Absolventen nicht zufrieden wären, mit dem Gesamtkonzept. Im Gegenteil, i.d.R. sind alle Plätze belegt.


    Ich habe übrigens den VB M.Eng. 2011 abgeschlossen....

    Gruß
    AL_MTSA


    Sicherheit schaffen ist besser als Vorsicht fordern.
    Ernst Gniza (1910 – 2007),

  • Guten Morgen
    Ich für meinen Teil kann die Studiengänge bei der TAS nur empfehlen. Insgesamt war auch Organisatorisch alles im grünen Bereich.
    Man muss in jedem Studiengang natürlich ordentlich büffeln und die Klausuren sind teils richtig knackig. Dafür hat man aber den Vorteil, das man im Gegensatz zu anderen Anbietern hier einen klaren Wissensvorteil für sich beanspruchen kann.
    Zum Brandschutz lässt sich sagen, das alle Projektarbeiten sehr realitätsnah sind und die entsprechenden Prüfungen richtig zur Sache gehen.
    Also ich hab alles geschafft (Studienanfang mit 50 Jahren) und kann mich durch akademischen Titel damals noch als Freelancer von der Masse abheben.
    Die Dozenten sind alle sehr gut wobei ich AL_MTSA gerne hervorheben möchte.
    Gruß Martin

  • Uvex | Anzeige
  • Eine gute Entscheidung.Da der Studiengang neben den HS Professoren auch mit Lehrbeauftragten und Dozenten aus den jeweiligen Fachbereichen (Praktiker mit Erfahrung) gestaltet wird, kommt es schon einmal zu kleineren Änderungen.
    Ebenso ist die Präsenz ziemlich komprimiert, was positiv für die Studierenden ist, was organisatorisch nicht immer einfach ist.


    ABER es ist nicht so, dass die Absolventen nicht zufrieden wären, mit dem Gesamtkonzept. Im Gegenteil, i.d.R. sind alle Plätze belegt.


    Ich habe übrigens den VB M.Eng. 2011 abgeschlossen....

    Vielen Dank für deine Rückmeldung, hat mich sehr ermutigt.

    Liebe Grüße


    Daniel