Beiträge von zzz

ANZEIGE
UVEX| Anzeige

    Was mich persönlich freuen würde: wenn es technisch möglich wäre, Zugriff auf aktuelle Unterlagen zu erhalten, würde ich gerne reinschauen.


    Gerne per PM weiter darüber "sprechen" :-D

    SifaDDorf auf die Idee gekommen bin ich durch die Häufigkeit der Fragen hier zum Thema - und aus dem Ergebnis heraus, dass man Kurse durchaus belegen kann, ihre Qualität aber nicht überwacht ist (entsprechend durchwachsen im Ergebnis sein kann).


    Es ist ein Gedankenspiel - im Sinne derer, die hier immer wieder diese Frage stellen.


    Ansonsten bin ich fest angestellt, muss nichts "nachweisen". Die Frage, ob man selbst befähigt ist, etwas zu tun, kommt intern trotzdem auf. Meine Antwort: als Sicherheitsingenieur habe ich die langjährige Erfahrung, das beurteilen zu können - Drops gelutscht. Notfalls gebe ich das auch schriftlich (in einer E-Mail), wenn darauf bestanden wird. Ein "Zertifikat" von Hutschiwutsch ist auch nicht mehr wert, als meine Mail, in der ich diese Befähigung bestätige.


    Im Zweifel kannst Du Dich ohnehin nicht auf "Das haben sie mir aber so beigebracht" zurückziehen, und aus der Haftung entkommen. Wenn's falsch war, und dies unangenehme Folgen hat, haftest Du im vollen Umfang SELBST.


    Ich weiß, Du weißt Obiges - ich beschreibe hier nur meinen eigenen Gedankengang, aus der ich die Schlussfolgerung gezogen habe, sich selbst "zertifizieren" zu können.


    Schlussendlich: das Schöne an einer Prüfung ist, dass sie eine Momentaufnahme ist. Wenn's nicht gerade Mäusefraß ist, oder massiver Rost ist, kann fast jeder "übersehene" Punkt genau zwischen Prüfung und Überprüfung der Prüfung vorgekommen sein - also Null Haftung, da kein Beweis für eine Verfehlung.

    Die SiFa ist definitiv von anerkannten Stellen nach festgelegten Standards ausgebildet.


    Aber wenn ich mir selbst bescheinige, dass ich zu etwas befähigt bin, für das es keine staatliche Überwachungsinstanz gibt, sollte das definitiv ausreichen.


    Warum soll Hinz oder Kunz glaubhafter bestätigen, dass ich eine kaputte Leiter erkenne, als ich in der Selbsteinschätzung?


    Im Ernst: einen Schrieb, dass ich den Anforderungen einer befähigten Person entspreche, kann ich selbst aufsetzen. "Hiermit bestätige ich als Sicherheitsingenieur, dass ich befähigte Person für die Prüfung von Leitern und Tritte nach Vorschrift X bin."


    DAMIT gebe ich dem Auftraggeber SERIÖS die Auskunft, dass er sich auf mich verlassen kann.


    Selbstverständlich hast Du damit Recht, dass ein Zertifikat für sich selbst von einer bodenlose Respektlosigkeit gegenüber dem Auftraggeber zeugen würde. Als ich das schrieb, hatte ich natürlich den Schalk im Nacken.


    Die Wahrheit ist aber auch, dass es keine Verpflichtung gibt, Zertifikate vorzulegen - macht auch der Klempner nicht, der bei Dir das Rohr verlegt. Trotzdem darf er ran.


    Wenn mich jemand nach meiner Qualifikation für so triviale Dinge fragt, sage ich: ich bin Sicherheitsingenieur, diese Qualifikation ist durch den Status Ingenieur abgedeckt. Hat noch keiner widersprochen.


    Auf der anderen Seite muss man sich auch im Klaren sein, dass:

    - die Aussage gelogen ist

    - man GENAU wissen muss, was man tut

    Also ich habe oft trockene Haut und nehme mir Pflaster (mit Hautcreme darunter) zur Heilung. Kein Verbrandbucheintrag. Kann mir vorstellen, dass auch Andere so etwas brauchen, bzw. dass sie ihre Pflaster auch gelegentlich erneuern.


    Ansonsten halte ich bei der Jahresunterweisung einen Mega-Monolog über BG-Versicherung, ihre Leistung und die Wichtigkeit, die Versicherungsleistung in Anspruch nehmen zu können - mit dem kleinstmöglichen Beitrag: mit dem Verbandbucheintrag.

    Hast Du keine Pflaster

    Frage Deinen Master

    (Bachelor ist doof)


    Ist der Pflaster wieder leer

    Müssen Neue wieder her

    Drum ruf' an und sag Bescheid

    Sonst brrmm brmm des And'ren Leid.

    (setze für "brmm brmm" etwas Sinnvolles)


    Pflasta Pflasta an der Wand,

    schon wieder Leer in diesem Land?

    Aber über den sieben Bergen

    bei den sieben Zwergen

    Da ist eine SiFa

    Die Hat noch mehr Pflasta!



    BITTE DEN VERSTECKTEN TEXT NICHT LESEN!!!!

    Ist sie für die Aufgabe geeignet? Normen?

    Kann man damit hängebleiben, Bewegungseinschränkungen, Sichteinschränkung (Treppen, sonstige Hindernisse), Temperatur, Tragedauer, Pausen?

    Körperliche Eignung, Schulung, Unterweisung, Wiederholungsintervalle?

    Lachen einen die Kollegen aus (psychische Belastung)?


    Nicht vollständig - aber lauter Standard-Themen.

    [1] Firma B schickt Dir einen ZZZ vorbei. Dieser hat eine Dekade Erfahrung Arbeitssicherheit, ist Ingenieur , Fachkraft für Arbeitssicherheit,


    [2] Facharbeiter(?)

    [1]: ich halte gar nicht viel von mir selbst. Aber wenn ich "da draußen" sehe, wie verquer manche Vorstellungen bei Vorgesetzten und auch bei SiFa-Kollegen teilweise sind, merke ich manchmal, dass ich doch Erfahrung haben dürfte. Vor jeder nicht trivialen Enscheidung hinterfrage ich mich aber drastisch, und versuche alles zu widerlegen (auch mit Rücksprachen), was ich mir ausdenke. Wenn das Widerlegen nicht klappt, wird die Lösung wohl gut genug sein.


    [2] Nein, aber als Student extrem viel in der Industrie gejobbt und in der Schule (Ausland) eine Schreinerlehre-Light gemacht (Pflichtfach in der Schule, leider nur ein Jahr lang). Ich kann Hammerstiele, Spannsägen, Eckverbindungen für Echtholzmöbel sowie Spanplattenmöbel aus Rohmaterial herstellen, und klassisch fournieren (mir fehlt allerdings die Presse dazu :-D) - natürlich mit allen notwendigen Maschinen. Ebenfalls in der Schule hatten wir auch Pflichtfach Schlosserei - ich kann mit Handwerkzeug umgehen, mit kleineren Maschinen (Standbohrmaschine usw.) und Trafos wickeln. Ach ja - und als Teenager war ich im Kartverein, wir haben die Karts auch technisch instandgesetzt. In Deutschland war Kart leider zu teuer für meine Eltern, so ist Schumi Weltmeister geworden, und nicht ich :-( Ich habe bis heute in meinem leben nur EIN Rennen auf dem 2. Platz beendet - weil ich in der letzten Runde mit 20 s Vorsprung von einem Überrundeten "abgeschossen" wurde. Rest nur Siege. Na ja...


    Das nur nebenbei - und als Quintessenz: ich empfehle JEDEM Studenten, der technisch etwas machen will, in der Industrie zu jobben!

    (...)

    Es gibt ja nicht umsonst etliche Ausbildungen/Weiterbildungen von zertifizierten Stellen.

    (...)

    Die sind NULL zertifiziert (fachlich). Mögen sie ISO 9001 u.Ä. zertifiziert sein, aber es gibt schlicht und einfach keine Zertifikate für Leitern, Laser, Sicherheitsbeauftragte u.v.m.


    Für Ersthelfer ist die Sache soweit klar.


    Amun so ist es, aber in Deutschland ist (der) Schein mehr als sein, deswegen ist es eine gute Geschäftsidee, Scheine zu verteilen.

    Bekanntlich sind am "Markt" Kurse und Scheinigungen für diverse "Befähigungen" ohne Ende. Die Ausbilder selbst sind in keiner Weise "zertifiziert" (wie z.B. Lehrer).

    Sicher sind Kurse in einigen Fällen sinnvoll, in vielen Fällen werden sie aber nur besucht, um einen "Schein" zu haben.


    Am Beispiel Leiterprüfung... Gibt es ja auch Kurse (ein Beispiel, Googlefund ganz oben).


    Was, wenn man sich einfach SELBST einen schein ausfüllt?


    "Hiermit wird zzz bescheinigt, am Lehrgang 'Leitern und Tritte von vorn und hinten' erfolgreich teilgenommen zu haben.


    Er hat die Lernerfolgskontrolle mit 97/100 Punkten bestanden.


    Lerninhalte:

    - DIN soundso,

    - DGUV-I soundso


    Ausbildende Instanz: zzz, Adresse, Datum


    Datum, Unterschrift zzz"


    Das ist jetzt KEIn Scherz von mir, sondern ernsthaft. Demit würde ich dem Auftraggeber die Befähigung definitiv auf dieser Weise nachweisen wollen.


    Akut stehe ich nicht vor dem Problem, aber WENN es dazu käme, würde ich GENAU das tun - habe ich mir dieses Wochenende so "ausgedacht".

    Ich meine mich in den hinteren Hirnwindungen von mir zu erinnern, dass die Warn-App einen Loop über 14 Tage hat.


    Ältere Begegnungen werden NICHT mehr berücksichtigt - Die Daten sind nämlich futsch - wie bei einer (legalen) Dashcam.

    [1] Ist bestimmt ein Selbstläufer wenn man mit 40 Frisch einen Master hat und konkurrieren muss mit 25 Jährige die auch einen haben. :/


    [2] In meinen Studium hatten es Meister, die selber kein schulisches Abitur/ Fachhochschulreife hatten, es extrem schwer, aufgrund der fehlenden Mathe und Physikkenntnisse.

    Zu [1] Selbstläufer ist nicht einmal die Karriere als Klofrau. Und ja, ich hatte mit 45 frisch meinen B.Sc. So what? Ich weiß, wovon ich schreibe. Ich habe allerdings in den 90-ern Diplom studiert und vor der Diplomarbeit drangegeben, habe anderweitig mehr Geld verdient - VIEL mehr Geld, sogar mehr Geld als jetzt, aber langfristig perspektivlos.


    Meinen B.Sc. habe ich Ende der 200x-er mit einem Fingerschnipp (eine anspruchslose Thesis & Praktikum) gekriegt....


    Zu [2] In meinem Studium [alles außer Diplomarbeit und Praktikum] haben ca. 550 angefangen und inklusive mir ca. 45-50 abgeschlossen. ALLE Meister haben es geschafft! Sie hatten es schwerer als die ca. 40 Abiturienten, die durchgekommen sind(!), aber von den Abiturienten haben wir keine 10% Abschlussquote. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass alle Meister schneller waren als ich :Lach:


    Manchen wird Honig in den A* geschmiert (ich gehöre dazu), andere müssen hart arbeiten. Ich verneige mich im tiefsten Respekt vor diesen Leuten! Die sind alle Dipl.-Ing., ich bin B.Sc.... Nun ja.... Hat sich trotzdem gelohnt!