Evakuierungsplan erstellen

ANZEIGE
ANZEIGE
  • Guten Morgen Zusammen,


    ich wurde von meinem Arbeitgeber gebeten, einen Evakuierungsplan zu erstellen.


    Als Hilfe habe ich mir im Internet bei der BG Bau den Alarierungs und Evakuierungs Plan Oktorber2019 runter geladen.

    Da ich bis jetzt keine Erfahrung mit so etwas habe, versuche ich mich in diesen Thema vertraut zu machen.


    Es gibt in unseren Verwaltungsgebäuden natürlich die Aushänge mit den Fluchwegen .*siehe Anhang*


    Wenn ich das alles richtig Verstehe, dann soll ich festlegen welche Abteilung welche Fluchwege nutzen kann/soll?

    Auch muss ich bei einem solchen Plan, die Ersthelfer, Brandschutzhelfer bzw Sibe benennen?
    Das Festlegen von einem Sammelplatz außerhalb der Gebäude?


    Technische absprache mit der IT über Evakuierungsalarm via Handy/Telefon?

    Kommunikationsketten und Weisungen?


    Das sind jetzt die ersten Fragen die mir so durch den Kopf gehen.


    Über wichtige Tipps und Informationen bin ich Dankbar.


    Dateien

    • Fluchwege.pdf

      (948,97 kB, 77 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hallo Andi,


    wer ist bei Euch als Sifa oder Brandschutzbeauftragter zuständig?

    Gibt es eine Gefährdungsbeurteilung zum Gebäude und der dort arbeitenden Mitarbeiter ?

    Es gehört nicht nur die Erstellung eines Evakuierungsplan dazu.

    Wer unterweist die Mitarbeiter zum organisatorischen Brandschutz ?


    Eine Vorstellung von Dir wäre nett


    EURE VORSTELLUNG im Sifapage Board - SIFABOARD

    Gruß tanzderhexen


    "Das Verhüten von Unfällen darf nicht als eine Vorschrift des Gesetzes aufgefasst werden, sondern als ein Gebot menschlicher Verpflichtung und wirtschaftlicher Vernunft"
    Werner von Siemens, Zitat von 1880
    „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
    Aristoteles griech. Philosoph 384 -322 v. Chr.

  • Guten Morgen!


    Ich versuche mal deine Frage zu beantworten.

    Die Vorstellung reiche ich nach :)


    Meine Chefs sehen in mir Möglichkeiten, mich in der Arbeitssicherheit / Brandschutz und so weiter zu Schulen.


    Deine Fragen kann ich ganz einfach Beantworten.

    Einen Sifa haben wir nicht, und man möchte im Grunde mich zu dieser Person schulen. Somit sollen all diese Aufgaben auf meine Person fallen.

    Wobei ich kein Meister oder der gleichen bin.

    Einmal editiert, zuletzt von Andi79 ()

  • Hallo,

    ich wurde von meinem Arbeitgeber gebeten, einen Evakuierungsplan zu erstellen.

    Mein Tipp: Verweisen Sie auf ein Fachunternehmen vor Ort,

    was dieses leisten kann. Da schon die F+R Pläne mangelhaft

    sind.


    Unabhängig davon, was soll die Zielsetzung von einem solchen

    Plan sein? Auf was für Lagen soll dieser ausgerichtet sein?

    Ich persönlich kann jetzt auf Anhieb die Notwendigkeit in

    einem Verwaltungsgebäude nicht automatisch erkennen.

    In der Regel reicht da das Vorhandensein einer klaren Organisation

    im BS und F+R Pläne etc. vollkommen aus. Anders würde ich

    diese Frage nur bei bestimmten Verwaltungsgebäuden sehen,

    z.B. für Jobcenter etc.

    Es gibt in unseren Verwaltungsgebäuden natürlich die Aushänge mit den Fluchwegen .*siehe Anhang*

    Ist vollkommen unbrauchbar und entspricht auch nicht

    der DIN ISO 23601. Sie sollten sich damit vertraut machen,

    wie ein Flucht- und Rettungsplan richtig aussieht.


    Ein Flucht- und Rettungsplan soll einen schnellen Überblick

    zu allen wichtigen Einrichtungen, Flucht- und Rettungswegen

    ermöglichen, aber auch Handlungsweisungen enthalten.

    Wenn ich das alles richtig Verstehe, dann soll ich festlegen welche Abteilung welche Fluchwege nutzen kann/soll?


    Das Festlegen von einem Sammelplatz außerhalb der Gebäude?

    Diese Fragestellung darf eigentlich gar nicht bestehen,

    da sie bereits mit dem Vorhandensein von "Aushängen"

    (Flucht- und Rettungsplan) klar sein müssen

    Auch muss ich bei einem solchen Plan, die Ersthelfer, Brandschutzhelfer bzw Sibe benennen?

    So wie BSH müssten ja schon vorhanden und bekannt sein,

    alleine im Rahmen der BS-Organisation und den Regelungen

    in der Brandschutzordnung.

    Technische absprache mit der IT über Evakuierungsalarm via Handy/Telefon?

    Kommunikationsketten und Weisungen?

    Diese Fragestellungen hatten wir zuletzt in einem

    anderen Thread. Ja, kann man machen. Ist wie

    bei der Alarmierung im Brandfall (ASR A2.2),

    vieles ist hier möglich.


    Sollten Sie das Thema tatsächlich selber bearbeiten

    wollen, dann empfehle ich Ihnen hier die Forensuche.

    Da dieses Thema schon des öfteren war, ebenfalls in

    den Threads dann auch Links etc. zu weiteren Informationen

    und Arbeitshilfen geteilt worden sind.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

    Einmal editiert, zuletzt von SimonSchmeisser ()

  • Sehr geehrter Simon Schmeisser,


    vielen herzlichen Dank für ihre ausführliche Antwort.

    Ich werde diese Informationen weiterleiten und mal schauen was dabei rauskommt.


    Wünsche einen schönen Tag


    Grüße

    Andy

  • Hallo,


    sollten Sie es tatsächlich selber machen wollen oder müssen,

    was ich nicht empfehle, dann können Sie ja hier im Thread

    Fragen stellen. Bei Ihrem Post stellen sich aber halt eine Vielzahl

    an Fragen, bevor man überhaupt nur an einen solchen Plan

    denken kann. Wobei für mich die Frage der Notwendigkeit noch

    nicht klar ist.


    Gibt es eine Brandschutzordnung?

    Gibt es einen Sammelplatz?

    Gibt es Brandschutzhelfer?


    usw. usw.

    In Sachen Flucht- und Rettungspläne die Sie da haben, sollten

    Sie zeitnah handeln. Meine Empfehlung: Entfernung, da sie

    ohnehin unbrauchbar sind. Da für mich anhand vom Plan, es

    alleine schon zahlreiche Fragen hinsichtlich der Führung der

    Flucht- und Rettungswege es gibt.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Sehr geehrter Herr Schmeisser,


    ich finde Ihre ganzen Ansichten sehr Hilfreich. Daher Notier ich mir diese auch, um sie an Vorgesetzte weiterzuleiten in der Hoffnung das Ich daruch auch sinnvolle Antworten erhalte, welche ich dann auch hier wieder geben werden.


    Ich möchte natürlich versuchen, dieses Projekt auf die Beine zu stellen. Ich scheu mich nicht vor der Arbeit oder die nötige Verantwortung.


    Gibt es eine Brandschutzordnung?

    Gibt es einen Sammelplatz?

    Gibt es Brandschutzhelfer?


    Auf ihre Fragen kann ich nur sagen: Mir ist bis jetzt davon nichts bekannt :(

    Ich denke auch, das die Geschäftsleitung weiß das hier Handlungbedarf besteht und dies auch der Grund ist, warum man mir diese Aufgabe anvertraut.


    Ich muss Aktuell davon ausgehen, das ich bei diesen Projekt komplett bei NULL anfange.

    Dies ist zwar traurig, aber es hat auch den Vorteil dass ich einen Aktuellen Standart einführen kann. Welcher hoffendlich im Erstfall auch Leben rettet.


    Daher bitte ich Sie, mir ruhig alle Fragen die SIe haben zu Stellen!


    Danke im Vorraus.


    Liebe Grüße

    Andy

  • Hallo,


    im ersten Schritt sollten Sie Ihrer Geschäftsführung

    eine Bestandsaufnahme empfehlen. Hierbei sollte

    dann auch wirklich alles! geprüft werden. Entsprechende

    Checkliste bezogen auf den Brandschutz, finden Sie im

    Internet oder aber auch in Threads (Forensuche). Hilfreich

    können hier aber auch eventuell vorhandene Unterlagen

    sein, zum Beispiel von der letzten Brandverhütungsschau.

    Sofern Ihr Objekt überhaupt der Brandverhütungsschau

    unterliegt.


    Zudem sollten Sie sich mit den allgemeinen Grundlagen,

    wie z.B. der ASR A2.2 vertraut machen. Da können Sie schon

    vieles entnehmen, z.B. im Bezug auf die Notwendigkeit Brand-

    schutzhelfer und deren Anzahl und Ausbildung. Im weiteren

    Verlauf geht es dann natürlich auch um Punkte wie Brandschutz-

    ordnung, F+R Pläne etc. Natürlich wird man aber auch zu prüfen

    haben, ob z.B. die Ausstattung mit Feuerlöschgeräte noch

    entsprechend ist (ASR A2.2). Oder wie sieht es um die Sicherheits-

    kennzeichnung im Objekt aus, ist diese vorhanden und vollständig?


    Sollten Sie das aber alles selber machen wollen, so würde

    ich den Erfolg nur dann als gewährleistet sehen, wenn Sie

    parallel auch entsprechende Ausbildungen absolvieren.

    Sicherlich kann man Ihnen hier weiterhelfen, doch eine

    solide Beratung bzw. Wissensvermittlung etc. kann das Forum

    hier nicht leisten. Alleine auch schon, weil sich oftmals

    Fragestellungen auch in Abhängigkeit vom Objekt erst stellen.

    Dazu muss man aber das Objekt kennen. Oder Ihr Unternehmen

    beauftragt einen örtlichen Brandschutzbeauftragten und Sie

    laufen da mit.


    https://www.baua.de/DE/Angebot…df?__blob=publicationFile


    https://www.baua.de/DE/Angebot…df?__blob=publicationFile


    https://shop.vds.de/de/downloa…4836acc04b52ba71b8329a87/


    https://publikationen.dguv.de/…/pdf/download/article/324


    Letztlich werden Sie Ihrer Geschäftsführung nur weiterhelfen können,

    wenn Sie relativ schnell die Grundkenntnisse sicher beherrschen.

    Unabhängig vom BS, sollten Sie natürlich sich auch insgesamt Gedanken

    zum Arbeitsschutz machen. Wie ist es um diesen bestellt, was für Maßnahmen

    können hier erforderlich sein? Dazu können aber andere User hier was

    schreiben, ist deren Fachgebiet.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

    Einmal editiert, zuletzt von SimonSchmeisser ()

  • Hallo,


    im Anhang ein paar Anregungen zu Ihren

    Flucht- und Rettungsplänen. Und das nur

    grob, bei Fluchtplan 1 würde sich bei

    dem einen Flucht- und Rettungsweg die Frage

    stellen, wird dieser über Geräte der Feuerwehr

    hergestellt. Geht es hier durch ein Fenster?

    Wäre das der Fall, könnte sich im weiteren

    Verlauf u.a. auch die Frage nach Feuerwehrflächen

    stellen.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Dateien

    • Fluchtweg1.png

      (329,78 kB, 37 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Fluchtweg2.png

      (380,36 kB, 30 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Fluchtweg3.png

      (255,54 kB, 32 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

    Einmal editiert, zuletzt von SimonSchmeisser ()

  • Lieber Herr Schmeisser,


    Fluchtweg 3, zeigt das gesamte Gebäude.

    Plan1 / Plan 2 sind die Aufteilungen der Gebäude I und II


    Fluchtweg 1 ( Bildid 1 / Gebäudeteil II) führt in ein Treppenhaus

    Fluchtweg 2 ( Bild 2 / Gebäudeteil 1) hat zwei Treppenhäuser als Fluchtwege


    Die roten Punkte stellen die Feuerlöscher da


    LG

  • Hallo,


    Ok, kann man aber so nicht machen. Es muss

    erkennbar sein, was es ist. Schließlich gibt es

    bei den Brandschutzeinrichtungen nicht nur

    Feuerlöscher, sondern auch Wandhydranten usw.


    Schauen Sie mal in die von mir verlinkten

    Unterlagen, da finden Sie ein Beispiel zu einem

    Flucht- und Rettungsplan.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Einen Sifa haben wir nicht, und man möchte im Grunde mich zu dieser Person schulen. Somit sollen all diese Aufgaben auf meine Person fallen.

    Wobei ich kein Meister oder der gleichen bin.

    Nachdem SimonSchmeisser die Fragen als Experte beantwortet hat, einen kleinen Hinweis bezüglich der Zukunft:


    Zum Anmelden der Ausbildung musst du dies vorweisen können:

    - Basisqualifikation (Techniker, Meister oder Ingenieur) [Techniker steht bewusst an erster Stelle ;) ]

    - mindestens zweijährige Berufserfahrung [kann mit der Aufsichtsperson verhandelt werden]


    Bitte die BG zu einer Tasse Kaffee einladen und euer Vorhaben besprechen.

    (wenn du jünger 40 bist, wirst du mit offenen Armen empfangen)


    Grüße

  • Hallo Mika,


    bei Jünger bin ich leide raus , die 40 habe ich erreicht.

    Techniker, Meister oder Ingenieur bin ich leider auch nicht.


    Ich bin gelernter Kaufmann und arbeite jetzt in der Verwaltung bzw im Inneren Dienst.


    In der Zwischenzeit konnte ich mit dem Vorgesetzten das weitere Vorgehen besprechen.

    Wir bestellen jetzt eine Sicherheitsfirma welche ein Protokoll erstellt.


    Anhand diesem Protokoll werden wir alle Vorgänge auf bzw Bearbeiten.

    Das heißt. Ausbildung von Sibe , Ausbildung Brand- und Ersthelfern.

    Ich werde wohl zum Brandschutzbeauftragten .


    Diese sollen dann mit einer Externen Fachkarft ( Sifa ) alles Planen und durchsetzen.


    Das ist der aktuelle Plan, welcher nur noch die zustimmung der Geschäftsleitung benötigt.


    LG