Heute: Anhörung zum Arbeitsschutzkontrollgesetz

ANZEIGE
UVEX| Anzeige
  • Hallo,


    heute findet die Anhörung zum Arbeitsschutzkontrollgesetz statt.

    Gesetzentwurf und alle Stellungnahmen und Anträge, kann man

    hier nachlesen:


    https://www.bundestag.de/dokum…hutzkontrollgesetz-793364


    Die Sitzung wird ab 16 Uhr im Parlamentsfernsehen (bundestag.de)

    übertragen.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Hallo,


    tja, sieht in anderen Bereichen wie z.B.

    bei Brandverhütungsschauen nicht viel anders

    aus. Wobei hier die Möglichkeit besteht, dieses

    auf Private zu übertragen. Trotzdem kommt

    es immer wieder zu Versäumnisse.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Moin,


    was verlogeneres habe ich lange nicht gelesen.

    Über Jahre haben unsere Volksvertreter, Behörden und auch die Gewerkschaften weggesehen oder die Situation mit Werkverträgen in der Fleischindustrie und meiner Meinung nach auch auf Baustellen, schlichtweg aus wirtschaftlichen Gründen "geduldet". Und dann kommt so ein verflixtes Virus, legt die Fleischwirtschaft lahm und plötzlich fällt auf, unter welchen Bedingungen dort Mitarbeiter arbeiten. Irgendwie Jahrzehnte zu spät und das wahrscheinlich nur, damit der geneigte Webergrillbesitzer weiter sein 2-Euro-Billigfleisch verbrennen kann und die Hauptschuldigen weiterhin die Wirtschaftsmacht Fußball finanzieren.

    Ich glaub es nicht!!

    Sorry, das war nicht wirklich sachlich aber musste gerade mal raus.

    Grüße aus dem Bergischen Land


    Michael

  • Die Politik verdient ja mit. Das darf man ja nicht vergessen. Möchte nicht wissen, wie viele Politiker als Berater

    oder "Vorsitzender" in der Fleischindustrie oder beim Fußball mitverdienen? Das ist doch bei den Autos nicht anders.

    Jetzt wo die Verkaufszahlen dramatisch rückläufig sind, wird wieder vom Staat finanziell gefördert.

    Arbeitsschutz Kontrollgesetz. Wer soll es denn machen? Was sind die Vorraussetzungen dies zu tun?

    Das ist dann wie bei den BGèn. Da werden dann junge dynamische aber erfolglose Absolventinnen eingestellt, die dann

    zwei Jahre später die Familienplanung beginnen. Dann wird eine Schwangerschaftsvertretung (wieder eine frische Absolventin)

    zeitlich befristet eingestellt, tja und dann.........


    Nichts gegen die Schwangerschaft. Wenn ich mir aber alle zwei jahre die jungen Damen, die sich dann in unseren Kliniken als neue TAP

    vorstellen, sehe......ok, ich muss jetzt aufhören........

    Die kommen immer zu uns in eine der Kliniken. Unsere zucken immer noch zusammen, wenn es heißt die BG kommt. Trotz Zertifikat MAAS BGW.

    Aber bei uns gibt es Schnittchen und Kaffee und ein funktionierendes Managementsystem. Das ist dann einfach ein schöner Tag für die. :pu:

    Ist zwar jetzt auch am Thema vorbei, zeigt aber wo die Reise hingehen könnte.

    Man(n) ist erst dann ein Superheld, wenn man sich selbst für Super hält!
    (unbekannt)

    „Freiheit ist nicht, das zu tun, was Du liebst, sondern, das zu lieben, was Du tust.“
    (Leo Tolstoi)



    Gruß Mick

  • Hallo,

    Die Politik verdient ja mit. Das darf man ja nicht vergessen. Möchte nicht wissen, wie viele Politiker als Berater

    oder "Vorsitzender" in der Fleischindustrie oder beim Fußball mitverdienen? Das ist doch bei den Autos nicht anders.

    Auf die Mehrheit der Politiker/innen wird das nicht zutreffen.

    Die Mehrheit sind nämlich völlig unbekannte MdBs oder MdLs

    die schauen müssen, damit sie ihren Wahlkreis nicht verlieren

    und nicht die Gunst in der Partei. Schließlich ist man spätens

    bei der nächsten Aufstellung der Wahlliste davon abhängig,

    möglichst weit oben zu stehen, sonst könnte es mit dem

    Einzug schwierig werden. Bekannte Beispiele dafür gab es

    in den letzten Jahren genug, genauso was passiert, wenn

    man die Gunst der Partei verliert (z.B. Kauder-Bruder).

    Es gibt halt kaum vollkommen unabhängige Politiker,

    irgendwo muss schließlich die Kohle fließen. Was letztlich

    aber nicht verwundert, hier hat man ein paar grundsätzliche

    Denkfehler im System, das schon bei der PARTEIENfinanzierung

    anfängt. So haben unabhängiger Politiker, z.B. Einzelbewerber

    kaum Chancen.


    Letztlich braucht man aber nicht in den Landtag, in den Bundestag

    oder ins Europaparlament schauen, sowas kann mittlerweile

    auch oft auf kommunaler Ebene finden. Sei es der Bürgermeister

    als z.B. eifriger Aufsichtsratpostensammler mit Aufwands-

    entschädigungen oder Gemeinde- und Stadträte die

    Selbstständig sind und am Tropf bei den Kommunal-

    Aufträgen hängen.


    Ist halt so, die Mehrheit der Bevölkerung akzeptiert es.

    Arbeitsschutz Kontrollgesetz. Wer soll es denn machen? Was sind die Vorraussetzungen dies zu tun?

    Das ist dann wie bei den BGèn.

    Da werden Stellen geschaffen, die dann irgendwann mal

    wieder verschwinden, wenn der Rotstift wieder angesetzt

    wird. Das kann man doch in vielen Bereichen erleben, das

    beste Beispiel ist die Bundeswehr. Wäre man nicht in den

    Anflug von Weltfrieden verfallen, hätte man sich unzählige

    Mrd. Euro sparen können, um das jetzt wieder aufzubauen,

    was man jahrelang abgebaut hat. Gleiches in Sachen

    Katastrophenschutz, die Nicht-Existenz von Katastrophen-

    lagern hat sich in der Krise gerächt.


    Gleiches ist doch auch mit den Gesundheitsämtern. Jahre-

    lang wurde gespart, da keine große Notwendigkeit, heute

    erfolgt die Kehrtwende. Abwarten wie lange diese anhält.

    Das ist aber halt das grundsätzliche Problem, das man

    keine konstante Grundfinanzierung hat, sondern stetig

    die Gelder munter verteilt werden. Wie schnell das geht,

    zeigt sich doch immer wieder. Jetzt sind die Gesundheits-

    ämter im Blickpunkt. Lass es zu einem Terroranschlag

    kommen, ist es wieder die Polizei, haben wir wieder

    einen sehr heißen Sommer, sind es Klimaprojekte usw.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • SimonSchmeisser

    ja, da ist etwas wahres dran. es wird nur noch reagiert, kaum noch agiert.

    Mal schauen, wen wir als nächstes pämpern müssen.

    Man(n) ist erst dann ein Superheld, wenn man sich selbst für Super hält!
    (unbekannt)

    „Freiheit ist nicht, das zu tun, was Du liebst, sondern, das zu lieben, was Du tust.“
    (Leo Tolstoi)



    Gruß Mick

  • Für mich gibt es keine Entschuldigung für solche Arbeitsbedingungen. Erst recht keine, die finanzielle, parteipolitische oder "interessiert mich nicht" Gründe haben. Immer wenn´s dann rauskommt wedeln genau diese Menschen mit ihren erhobenen Zeigefingern, bezahlen überteuerte Juristen um solche und ähnliche Gesetzentwürfe zu kreieren. Abgesehen davon, das sich diese Berufsgattung über die Umsetzbarkeit und Kontrolle keine Gedanken macht. Das sollen dann später die Gerichte klären.

    Dabei haben die Väter des Grundgesetzes in den Artikeln 1-3 zu Arbeitsbedingungen doch alles geregelt. Z.B.:

    • die Würde des Menschen ist...
    • jeder Mensch hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit
    • niemand darf wegen....benachteiligt werden

    Und ich gehe davon aus, dass sie als Mensch nicht einen deutschen oder europäischen Menschen gemeint haben.


    Jetzt ist wirklich genug Politik.

    Grüße aus dem Bergischen Land


    Michael

  • parlamentarische Demokratie war, ist und wird immer Murks bleiben...

    immer diese Fremdworte

    Man(n) ist erst dann ein Superheld, wenn man sich selbst für Super hält!
    (unbekannt)

    „Freiheit ist nicht, das zu tun, was Du liebst, sondern, das zu lieben, was Du tust.“
    (Leo Tolstoi)



    Gruß Mick

  • welches, Murks?

    parlamentarische Demokratie:)

    Man(n) ist erst dann ein Superheld, wenn man sich selbst für Super hält!
    (unbekannt)

    „Freiheit ist nicht, das zu tun, was Du liebst, sondern, das zu lieben, was Du tust.“
    (Leo Tolstoi)



    Gruß Mick

  • Hallo,


    am Rande: In der Sache ist das nicht falsch. Letztlich

    müsste nur die Rechtslage umgesetzt werden. Und das

    würde z.B. bedeuten, das jeder Abgeordneter nach

    seinem Gewissen abstimmen kann. Was aber in der

    Regel nicht passiert, da Fraktionszwang herrscht. Den

    es so rechtlich eigentlich gar nicht geben dürfte. Da

    sind wir wieder aber bei den Abhängigkeiten gegenüber

    einer Partei.


    Man könnte natürlich aber auch einfach ein Gegengewicht

    schaffen, in dem man unabhängige Einzelbewerber

    stärkt. Sowohl besserer Zugang zur Staatsfinanzierung bei

    Wahlen, als auch mehr Rechte im Parlament. Ein fraktions-

    loser Abgeordneter hat nahezu keine Rechte und damit

    auch kaum Möglichkeiten. Oder man schafft auf Bundesebene

    die direkte Demokratie als Gegenstück, wie in den Bundesländern

    auch. Dann hat die Bevölkerung, sofern sie es will, letztlich

    einen größeren Einfluss. Möglichkeiten würde es genug

    geben, setzt aber einen Willen voraus. Und da fehlt es halt, siehe

    nur Wahlrechtsreform im Bund. Niemand möchte da auch nur

    einen Hauch an Einfluss verlieren...


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010