Beiträge von ixetic

ANZEIGE
UVEX| Anzeige

    In der Norm ISO 14001:2018 ist eine schriftliche Beauftragung eines Umweltbeauftragten,

    wie auch in der aktuellen ISO 9001 und der ISO 5001 nicht mehr erforderlich.

    Hallo zusammen,


    auch wenn mich jetzt alle für einen Erbsenzähler halten...8o

    Die beiden Normen gibt es in der Form nicht und dann ist es doof, wenn sich ein Fragesteller dann wuschelig sucht. (ISO 14001:2015 und ISO 50001:2018)

    Nochmal, nix für ungut.

    Nun ist es nicht möglich diese Anlage technisch soweit in Ordnung zu bringen, dass kein Öl mehr austritt ...

    Da lassen wir kühlschrankgroße Satelliten auf 10 Jahre entfernten Kometen landen...

    Diese Antwort von einem Verantwortlichen des schnellen Brüters in Kalkar - was wäre da los gewesen. 8|

    Uns wurde die komplette mechanische Fertigung nach Bulgarien verlagert und siehe da, die haben unsere undichten Maschinen alle dicht bekommen.

    Ich weiß, nicht hilfreich aber die Aussage "geht nicht" ärgert mich jedes Mal auf´s Neue.

    Ich hatte es als Frage formuliert ("?" das hier ist das Satzzeichen dazu...). Darauf baute dann meine nachfolgende Argumentation auf.

    Uhps, da ist aber jemand empfindlich. =O

    Dann versuche ich das nochmal zu erklären. Das A und O ist die richtige Einstufung des Abfalls, ob nun mit oder ohne Fragezeichen. (sorry ich konnte nicht anders)

    Und die funktioniert nur über das Datenblatt oder den Entsorger. Und dazu gehört auch die korrekte Bezeichnung und nicht die, die im Betrieb benutzt wird.

    Da weiche ich auch nicht von ab, da ich in den 23 Jahren als Abfallbeauftragter, mal von einem ehrgeizigen Behördenvertreter (falls ein Behördenvertreter mitliest, nicht persönlich nehmen, ich hatte es ja verdient...) ein persönliches Bußgeld von 120,00 Euronen gewonnen habe.

    Meine Idee ist es, den Boden vollständig zu versiegeln und eine Auffangwanne mit Gittern drüber zu bauen (damit das Auto vernünftig aufgefahren werden kann und komplett über der Wanne steht, und damit das Schmutzwasser aufzufangen und dann mittels Pumpe in einen IBC-Tank zu pumpen.

    Habe ich gerade noch vergessen. Ich würde bei dem Vorhaben einen Blick in die Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) werfen.

    Moin zusammen,


    der Erste Hinweis kommt in der Regel aus dem Sicherheitsdatenblatt, Abschnitt 13.

    Dann muss sich jeder, der mit Entsorgung zu tun hat, die Abfall Verzeichnis Verordnung irgendwo bereitlegen. AVV Da steht alles drin. Und drittens, den Entsorger fragen.

    Altöl meint 120107* (bzw. halogenhaltig 120106*)?

    Die Aussage ist ziemlich leichtsinnig. (Bei uns z.B. fällt Altöl unter 13 02 04* - 13 02 08*) Und da der Abfallerzeuger für die korrekte Deklarierung des Abfalls verantwortlich ist, kann das böse Folgen nach sich ziehen. Man stelle sich vor, das wegen einer falsche Deklaration plötzlich Stoffe zusammenkommen, die man besser nicht gemischt hätte... =OAlso besser noch mal nachlesen. ;)

    Hallo Stephan,


    soweit ich das weiß, entstehen den Ersthelfern sowieso keine Kosten (außer bei "Unfug")

    Die Kosten bei einem Arbeitsunfall übernimmt die zuständige BG und bei einer Erkrankung die Krankenkasse des Erkrankten.

    Hallo zusammen,


    wir lassen die Staplerfahrer auch von unserem "Staplerlieferanten" ausbilden. Da gibt es nur gute Erfahrungen. Ein großer Vorteil ist, dass bei Inhouseschulungen die Mitarbeiter auf den Geräten fahren, die im Betrieb vorhanden sind.

    Wir bauen seit den 70ern konsequent eine Welt für Kriminelle und Retardierte...

    Auch wenn ich dafür geteert und gefedert werde, gehe da sogar noch weiter. Wir gehen in allen Lebensbereichen immer wieder her und versuchen unsere Mitmenschen von jeglicher Gefahr zu trennen. Auf der einen Seite sicher richtig, auf der anderen Seite hat dadurch niemand mehr ein Gefühl für gefährliche Situationen. (Verbrechen ausgenommen...) Wenn man das Theater an Flughäfen, Bahnhöfen, etc. sieht, wäre da mit mehr gegenseitiger Rücksichtnahme mehr getan als mit Zäunen. Wen machen wir für in 2018 über 600, in offenen Gewässern ertrunkenen, oder in den Bergen abgestürzten verantwortlich? Schwimmen nur noch im Hallenbad , unter
    Aufsicht erlauben oder die Berge einzäunen?
    Meine Meinung ist, dass es nur noch darum geht, jemanden zum Schuldigen zu machen. und da ist es egal ob jemand ausrutscht, ertrinkt, abstürzt oder in eine laufende Kreissäge fasst. Hauptsache es ist nicht der Betroffene.


    Wie gesagt ausgenommen Verbrechen und andere Schwachsinnigkeiten.

    Ja, wie sieht man das?
    Wie den tragischen Tod einer Jugendlichen.


    Es wird in erster Linie um fehlende Verkehrssicherungspflicht gehen, deshalb "durch Unterlassung".
    Das kann im Grunde jeden erwischen. So bei uns auf dem Bürgersteig einer kleinen Kirchengemeinde passiert, weil nicht geräumt.
    Gottseidank hatte sich die alte Dame "nur" den Arm gebrochen.
    Bin gespannt, wann der Erste (außer dem Täter natürlich!!) wegen dieser absolut perversen "Vor den Zug oder U-Bahn Schubserei" auf der Anklagebank sitzt.
    !?Unterlassung durch fehlende Absperrungen an Bahnsteigen!?


    Beim Ergebnis glaube ich, kann alles passieren. Aber nichts davon wird das Mädel wieder lebendig machen.
    Wen es von den vieren erwischt? "Auf hoher See und vor Gericht, bist Du in Gottes Hand".

    Moin Kollegen,


    ihr merkt schon, dass von dem Fragesteller nix mehr kommt?
    Nach einigen Antworten hier hätte ich wahrscheinlich einen rituellen Selbstmord begangen oder mein Zertifikat verbrannt. (Sarkasmus und Ironie!!)


    Aber nun ernsthaft.
    Einige Fragen hören sich für eine "gestandene Sifa"merkwürdig an, stimmt. Nach den Auskünften mutmaße ich mal, dass er angestellt bei einem Ingenieurbüro oder überbetrieblichen Dienstleister arbeitet. Die Erfahrung habe ich, nachdem unser Betrieb geschlossen wurde, auch für ein knappes Jahr gemacht. Da ging es fast immer um die Frage was dem Kunden berechnet werden kann und das die Zusatzleistungen wie Unterweisungen, Gefährdungsbeurteilungen, etc., nicht Vertragsbestandteil sind und vom Kunden extra gebucht werden müssen. Da kommt die Sifa schon mal in die Zwickmühle Arbeitsschutz machen zu wollen, und dem Kunden (Kleinbetriebe werden dann richtig freundlich...) sagen zu müssen:" das kostet aber extra."
    Das ist bestimmt nicht überall so aber die Fragestellung hört sich für mich so an. Leider werden einem diese kleinen Unwägbarkeiten während der Ausbildung nicht verraten sondern einem Glauben gemacht, die Menschheit würde auf uns warten, wie auf den Messias. Das wird heute nicht anders sein als 1996 bei mir.
    Und dann kommste mit deinem Kreuzworträtselhalbwissen in den ersten Job, willst Arbeitsschutz machen und diskutierst über Stundenbudgets.


    Also, vielleicht wäre ein bisschen wohlwollende Nachsicht angebracht.


    Ist hoffentlich nicht zu Schulmeisterhaft ;) , ist mir aber trotz 21 Jahren Erfahrung so ergangen.