Patientin verbrennt sich durch Furz

Normalerweise läuft hier der Werbebanner der Firma Elk. Sie würden uns damit unterstützen, für die Zeit die Sie hier sind Ihren Adblocker zu deaktivieren. Vielen Dank!
ANZEIGE
Werbung auf Sifaboard
  • Ach, die Zeitung mit den großen Buchstaben. Was lese ich da? "Wenn Ärzte bei OPs Gewebe durchtrennen, tun sie das heute häufig nicht mit dem herkömmlichen Skalpell. Stattdessen kommt immer mehr Lasertechnik zum Einsatz: Dabei wird Strom durch den Körper geleitet, um Gewebe gezielt zu zerschneiden. Der Vorteil: Mit dem Schnitt wird gleichzeitig die Blutung gestoppt."


    Für den Laser muss man keinen Strom durch den Körper jagen, das macht man beim Elektrokauter. Der Autor vermischt hier 2 Verfahren.


    Irgendwie ist der Bericht unglaubwürdig. Bei einer Kuh könnte ich mir das mit dem Furz noch vorstellen, beim Menschen brennen die Gase in der Regel nicht.

    Da ich das immer vergesse,
    am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluss ein Gruß.

    Eine Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. (Max Frisch)

  • Stattdessen kommt immer mehr Lasertechnik zum Einsatz: Dabei wird Strom durch den Körper geleitet, um Gewebe gezielt zu zerschneiden.

    Auch nach meinem (begrenzten) Wissen und Verständnis ist diese von Dir, @AxelS, zitierte Aussage aus dem Zeitungsartikel nicht korrekt. Strom durch den Körper des Patienten zu schicken, ist beim Einsatz des Lasers gar nicht nötig. Denke Du liegst mit der Vermutung richtig, dass der Autor da verschiedene hier verschiedene OP-Verfahren vermischt hat.

    "Kleine Taten, die man ausführt, sind besser als große, die man plant." (Georges Marshall)