Beiträge von Mike144

Normalerweise läuft hier der Werbebanner der Firma Elk. Sie würden uns damit unterstützen, für die Zeit die Sie hier sind Ihren Adblocker zu deaktivieren. Vielen Dank!
ANZEIGE
ANZEIGE

    Achso.. Noch ein Argument... (ich werde gerade warm und hole mal aus...)


    Frag mal den Vorgesetzten wieviel Kaffee er so am Tag trinkt.

    Nehmen wir an, er genemigt sich als guter Vorgesetzter vier am Tag.

    Diese soll er natürlich auch seinen Schergen zubilligen.

    Gehen wir davon aus, dass Beschäftigte im Büro auch außerhalb der Pause Kaffee trinken (Betriebsmittel)


    So... 5 min Fußweg hin, 5 min an der Maschine, 5 min zurück. (macht 15 min für eine Tasse Kaffee)

    15 x 4 = 60 min.

    60 min x 2 Mitarbeiter (wer geht denn den Weg schon alleine!?!?!) = 120 min.

    Das Ganze mal 5 Arbeitstage...

    So... da kommen wir bei einer einfachen Rechnung auf 10 Stunden Kaffee/Fußweg/Woche


    Wie war nochmal der Stundensatz des Mitarbeiters? Und das "nur" weil jemand denen keine Kaffeemaschine hinstellen will?

    Moin..


    Ich denke das mit der "Keine Kaffeemaschine" - "keine Gestellung durch den AG" - "keine privaten Geräte" wird dann nach hinten losgehen.

    Ich schaue jetzt mal in meine Kugel und sehe: Die Beschäftigten befinden sich in einem Zustand den sie nicht mögen; sie haben keinen Kaffee. Und der Fußweg zur Hauptgeschäftsstelle (5min) ist denen bei Wind und Wetter zu weit.

    Der Arbeitgeber stellt sich stur. Dann werden sich die Beschäftigten die nicht unter direkter dauerhafter Kontrolle stehen (das Büro ist ja wohl abgelegen und wird nicht dauernd kontrolliert) eine Notlösung suchen. Und um diese nicht so ganz offensichtlich zu machen, wird diese Notlösung "versteckt". Und dann sind wir bei der Kaffeeecke im Schrank, mit einer nicht geprüften, nicht zugelassenen, nicht überwachten Kaffeemaschine + der notwendigen Kabelinstallation und den ganzen dazugehörigen Utensilien. Dann kommt noch ein Wasserkocher dazu. Das Ganze geht über meherere Jahre gut und schleift sich ein. Und irgendwann brennts...


    Und ja... ich spreche da aus Erfahrung. Ich finde diese Kaffeeecken oft genug.


    Und genau da würde ich bei dem Abteilungsverantwortlichen ansetzen. Der soll denen eine einfache Kaffeemaschine hinstellen und die vorher dem Elektriker "vorstellen". Wenn man es dann noch ganz rund machen will, besorgt man noch eine Fliese wo man das draufstellt, damit die Auditoren nicht meckern. Die haben nämlich mal gehört dass alle Kaffeemaschinen auf nichtbrennbare Unterlagen müssen.


    Mike


    achja... ich bin heute wieder böse... so wie meistens. Und leider hab ich bei sowas bösem oft Recht.


    Und noch eins... zu den "privaten Ladegeräten" und Handy laden... Mein PC im Büro verfügt über acht (8) USB Anschlüsse.. + ein USB Hub auf dem Schreibtisch, damit ich nicht immer unter den Schreibtisch kriechen muss.... DORT gibts ganz viel kostenlosen Ladestrom.... und das Ladekabel muss nichtmal geprüft werden.

    meinen habe ich gerade getestet, der geht....

    Ich habe gerade meinen Hinweis präzisiert....


    Der Link den stekue eingefügt hat, zur OnlineGB bzw. zu den OnlineHinweisen funktioniert (bisher. Stand: 18.02.21 11:25)


    ;-)


    stekue Ich seh schon... du bist auf dem BESTEN Weg eine erfahrene FASI zu werden.... Oller Besserwisser und Nachprüfer. ;-)

    Moin.


    Ich hab heute mal meinen netten Tag...


    Auszug aus der GB....


    Schädigung

    Besucher der Arbeitsbereiche werden beim Aufenthalt geschädigt oder

    • Mechanische Schädigung

    • Schädigung durch Brand

    • Schädigung durch Gefahrstoffe

    (Besucher z. B. Lieferanten, Bewerber, Vertreter der Berufsgenossenschaft oder Gewerbeaufsichtsämter)


    Regelwerke

    • Besucher beaufsichtigen, Ansprechpartner zur Verfügung stellen

    • Besucher dürfen keine Anlagen, Anlagenteile, Werkzeuge berühren/führen

    ArbSchG, DGUV V1, § 6 DGUV Vorschrift 1; DGUV Regel 100-001; § 8 ArbSchG; § 15 GefStoffV


    Schutzmaßnahmen

    • Regelwerk für Besucher besteht

    • Besucher werden von Unternehmenskundigen im Unternehmen begleitet; ständig unter Aufsicht

    • Kein Betreten der Gefährlichen Bereiche im Unternehmen

    • Nutzen der Verkehrswege und entsprechenden Wege zwischen den Maschinen und Anlagen

    • Im Alarm/Avakuierungsfall: Aufsuchen des Sammelplatz der besuchten Abteilung und von dort aus zum Sammelplatz der Verwaltung und Rückmeldung beim Empfang


    Unterweisungsthema:

    Besucher in der Abteilung



    und anbei habe ich noch ein Muster für Sicherheitsregeln.... So als Vorlage.


    Schau mal drüber. Vielleicht hilfts.