Beiträge von MarinaS

ANZEIGE
ANZEIGE

    Gefühlt bei uns (Bayern) auch so :-( Das noch dazu kommt noch die "Qualität" der Kontrolle. Letztes Jahr war die BG in einem Kleinstbetrieb (unter 10 MA), den ich demnächst betreuen soll.

    Im Betrieb ist faktisch nichts vorhanden, keine Betriebsanweisungen, keine Gefährdungsbeurteilungen etc, lediglich eine allgemeine Sicherheitsunterweisung im Jahr. Auch die Situation Vor-Ort in Punkto Ordnung und Sauberkeit bzw. Gefährdungen sieht entsprechend aus,...

    Der Unternehmer meint die BG hat zwar schon gesagt man "müsse mal" Betriebsanweisungen erstellen aber ist grundsätzlich gelobt worden, weil es für die größe des Betriebes "schon relativ" gut ist. Fakt ist, ich darf jetzt dem Unternehmer irgendwie klar machen, dass es doch schon einige größere Baustellen gibt die behoben werden mussen und dieser argumentiert immer mit "aber bei den anderen ist es noch schlimmer und die BG hat uns gelobt".

    Ich bin am verzweifeln :wacko:

    Jedenfalls habe ich wortwörtlich von mir gegeben: " was soll ich dem Auditor beim nächsten Audit erzählen? Was im Handbuch steht, oder was hier gelebt wird... beim zweiten könnt Ihr die schöne Urkunde mal getrost aus dem Rahmen nehmen" :ta:

    Das ist leider kein Einzelfall und in der Tat lästig. Auch in den EHS Managementsystemen gang ung gäbe :-(

    Bei der ISO 14001 habe ich schon mal ein internes Audit ca. einen Monat nach den externen durchgeführt und ich musste 5 Hauptabweichungen geben (hätten aber leicht mehr sein können). Da fragt man sich wie der externe ohne Abweichungen laufen konnte?

    Leider gibt es schon viele Firmen, bei der die Managementsysteme nur für das Zertifikat eingeführt werden. (Ich komm aus der Automobilbranche, die Qualität war da schon wesentlich strenger mit der IATF.)

    Ich bin zwar noch etwas grün hinter den Ohren aber soweit ich weiss ist eine Arbeitsmedizinische Betreung bereits ab einem Beschäftigten notwendig selbts beim Kleinunternehmermodel oder liege ich da falsch ?

    Hi,

    ja, soweit ich weiss ist eine Arbeitsmedizinische Betreuung ab einem Mitarbeiter notwendig, aber es muss deswegen noch kein Betriebsarzt bestellt werden, sondern kann auf einen externen Betriebsarzt verwiesen werden (so zumindest beim Unternehmermodell). Bei der BG ETEM gibt es zum Beispiel
    das BG-Netzwerk "Betriebsärztliche Betreuung für Kleinbetriebe" welches sich an Betriebe bis 50 Beschäftigte, die am Unternehmermodell teilnehmen, oder Betriebe bis 10 Beschäftigte, die sich für die Regelbetreuung entschieden haben.


    Also am Besten mal bei der eigenen BG nachfragen, ob schon ein Betriebsarzt bestellt werden muss oder auf eine exteres Netzwerk verwiesen werden kann.

    LG Marina

    Hi,


    das entsprechende PSA, Schutzbrillen etc. getragen werden müssen ist sowieso klar, dennoch brach ich für den Fall der Fälle, der immer passieren kann eine Notfallmaßnahme. Ob die Schwallspülung tatsächlich funktioniert kann ich nicht sagen, da wir das noch nie ausprobiert haben, aber wir haben für dieses Thema folgene Lösung gewählt:

    - In allen Betriebsanweisungen die Schwallspülung als Notfallmaßnahme integriert

    - In der jährlichen Sicherheitsunterweisung auf das Thema Kontaktlinsen ausmerksam gemacht

    - Wenn die Kontaktlinsen sich NICHT mittels Schwallspülung entfernen lassen, dürfen diese NICHT anderweitig manuell entfernt werden (diese kann sich ggf. durch Verätzung mit dem Auge verbunden haben) hier muss diese dann Ärztlich/ Notärztlich entfernt werden

    - Wir haben sogar auf den Fremdfirmen- und Besucherausweisen ankreuzen lassen, ob Kontaktlinsen getragen werden (dies sollte jedoch mit dem Datenschutzbeauftragen abgestimmt werden)


    LG Marina

    Hi Maxi,

    du hast ja anfänglich danach nach HSE / EHS`lern Gefragt und deren Beruftaltag. Ich habe über 8 Jahre lang in einem Konzern den Bereich EHS geleitet und muss sagen, ist echt ein spanendes Feld, ABER...

    nach meiner Erfahrung wird der Bereich HSE ja meist "nur" gemacht, damit das Zertifikat an der Wand hängt, das bringt ja im Gegensatz zur ISO 9001 (Reklamationen etc) nicht direkt Geld. Entsprechend war die Stelle, trotz Leitungsfunktion und entsprechender Verantwortung immer nur mäßig bezahlt und ohne Aussicht weiter aufzusteigen. Zudem werden die Anforderungen (auch seitens der Kunden, ich sag dazu mal CO2 Bilanz, Nachhaltigkeitsberichte etc.) immer Höher, aber die Bereitschaft mehr Geld in den Bereich zu investieren ist nicht immer gegeben.

    Ich habe daher dieses Jahr gekündigt und bilde mich im Bereich ISO 9001 und eben als SIFA weiter und möchte in den Bereichen nun ein bisschen Erfahrung sammeln und danach ggf. Selbstständig machen.

    Was ich damit sagen will, HSE ist echt super interessant aber große Karrieren sind, zumindest meiner Erfahrung nach, schwer.

    LG Marina

    Hi,

    ich habe mit Secova Erfahrungen bzw. genauer gesagt nur mit dem E-Learning Tool, welches wir bei meinem ehemaligen Arbeitgeber eingeführt haben.

    Bei der AUswahl wurde damals leider nur als das Modul E-Learnung geachtet und irgendwie auch starkt der Fokus auf die Anwender gesetzt.

    Leider ist es für die Ersteller von neuen individuellen Schulungen sehr umständlich im vergleich z. B. von Quentic, bietet aber viele Vorlagen.

    Jetzt wollten wir zusätzlich eine Gefahrstoffdatenbank einführen und sind da bei Secova langsam an unsere Grenzen gestossen, da viele Funktionen die wir wollten (z. B. Automatische Erstellung von Betriebsanweisungen) nicht oder nur sehr umständlich möglich sind.

    Auch hat Secova noch kein HSE Kennzahlen Monitoring Tool.

    Also ganzheitlich und rückwirkend betrachtet wäre wohl Quentic besser gewesen, das habe ich aber nur als Testversion testen dürfen (den Punkt mit der Arroganz kann ich aber bestätigen).

    LG Marina

    Ich kann Umwelt-Online auch empfehlen. Du kannst grundsätzlich auch alle Rechtstexte auch gratis im Internet finden, aber bei Umwelt-Online sind diese gut nach Themen gegliedert und auch gegenseitig verlinkt.

    Hi,

    falls es noch relevant ist, ich habe die ISO 45001 schon mal zusammen mit der ISO 14001/ ISO 9001 eingeführt. Grob lässt sich sagen, mit der ISO 9001 und den deutschen Arbeitssicherheitsgesetzen hast du schon die halbe Miete.

    Wichtig ist dann eigentlich nur noch eine gute Dokumentation, Ziele setzen, umsetzen etc.

    Was ein wichtiges Thema bei uns war und was wir irgendwie nicht so auf dem Schirm hatten, die ISO 45001 ist ein Arbeitssicherheits- und Gesundheitsmanagementsystem. Das Thema Gesundheit also nicht vergessen!

    LG Marina

    Hallo,

    zum TÜV kann ich leider nichts sagen, aber ich mach gerade meine Ausbildung komplett Online beim Anbieter LVQ. Ich muss sagen, ich bin wirklich positiv überrascht. Wie im richtigen Präsenzunterricht gibt es am Anfang und am Ende eine Anwesenheitsliste, bei der jeder die Kamera anmachen muss, ansonsten darf diese aus bleiben.

    Auch Gruppenarbeiten sind überraschend gut möglich, wir nutzen ZOOM, da kann man "Breakoutsessions" öffnen und sich in kleinen Gruppen austauschen.

    Ich habe zuletzt auch schon beim TÜV Rheinland und TÜV Nord Online Prüfungen abgelegt, funktioniert auch sehr gut, hier muss kalt dann während der Prüfung Kamera und Ton an sein und der Bildschirm geteilt sein.

    Ich denke das wichtigste ist dass das Internet gut funktioniert ^^

    LG Marina

    Hallo,

    ich wollte mich auch kurz vorstellen. Ich bin Marina, 31 Jahre und aktuell in der SiFa Ausbildung (geplant bis 02/2021). Habe aber schon über 8 Jahre Erfahrung im Bereich HSE (ISO 14001/ ISO 50001/ ISO 45001, Audits, Abfallbeauftragte, Immissionsschutzbeauftragte, Gewässerschutzbeautragte etc.). Aktuell bin ich ein wenig in der "Selbstfindungsphase" weil ich unsicher bin, ob ich wieder in ein Angestelltenverhältnis soll, es selbstständig versuchen soll oder irgend eine Mischung aus beiden,... (aber dazu vielleicht mal ein gesondertes Thema :/ )

    Ich freue mich auf fachlichen Austausch :doppelthumbsup:


    Liebe Grüße

    Marina