Beiträge von Heinz. H.

Normalerweise läuft hier der Werbebanner der Firma Elk. Sie würden uns damit unterstützen, für die Zeit die Sie hier sind Ihren Adblocker zu deaktivieren. Vielen Dank!
ANZEIGE
ANZEIGE

    Wir haben diese Wasserspender mit Gas-Kohlensäureflaschen auch in unseren Küchen.

    In einer unserer Küchen war das Raumvolumen gerade so ausreichend aber auf eine Nachfrage von mir, sagte die Instaliierende Firma mir, sie könnten sofort dass Volumen der Gas-Kohlensäureflaschen ändern und nur noch halb so große Flaschen installieren.


    Also alles save !?


    Ein Problem habe ich mit dem Warnhinweis, der auf die mögliche Gefährdung hinweisen soll, wie sieht der aus, bzw. welches Kennziffer hat das Symbol ?


    Grüße @all,


    Heinz

    Was war eigentlich nochmal die Fragestellung des Themenerstellers? :/

    der war von mir mit der Frage:


    Wie verhaltet ihr euch bei Audits ?


    Verweist ihr auf die nur einschränkende "beratend und unterstützend " Funktion oder lasst ihr euch alle Fragen stellen und beantwortet diese Wahrheitsgemäß ?


    Meine Frage wurde mir umfangreich beantwortet, danke noch mal an das Schwarmwissen hier !


    Muß ich diesen Tread beenden oder passiert das Automatisch ? !


    Grüße @all,


    Heinz

    Hallo Andreas,


    auch von mir ein herzlich Willkommen aus dem Lipperland ins Lipperland !


    Wichtig ist nur, das du dein Thema gut mit deinem Betreuer von der BG gut abstimmen tust !


    Grüße und mach mal, dass das Wetter bei uns besser wird :doppelthumbsup:


    Heinz

    Hallo zusammen,


    als SIFA sind wir ja nun nur beratend und unterstützend tätig und haben im Gegensatz zum EH&S-Manager keine (Linien) Verantwortung im Sinne einer Unterlassung/Rechtsverstoßes.

    So wurde es uns zumindest in der Ausbildung beigebracht, das wir vorsichtig sein sollten, mit der Annahme, des Jobs eines EH&S-Managers !?


    Wie verhaltet ihr euch bei Audits ?


    Verweist ihr auf die nur einschränkende "beratend und unterstützend " Funktion oder lasst ihr euch alle Fragen stellen und beantwortet diese Wahrheitsgemäß ?



    hoffe hier mein anliegen in die richtige Rubrik eingeordnet zu haben !?



    Danke und Grüße,


    Heinz

    Du hast das STOP Prinzip nicht verstanden.

    Hier wird der für den Arbeitsgang nicht notwendige Stoff (das Arzneimittel) substituiert durch nichts. Das kann man auch als technische Maßnahme sehen. Abtrennung des Arzneimittels vom Produktionsgang. Bei den anderen erwähnten Gegenständen könnte man ja auch technische Lösungen vorschlagen. Bei den Brillen z.B. Brillenbänder, die ein Herabfallen selbiger verhindern oder zumindest erschweren.

    Hallo AxelS,


    denke schon, das ich das STOP Prinzip verstanden habe.


    Und irgendwie lesen sich deine Zeilen für mich auch etwas verwirrend aber egal,


    Das Problem habe ich jetzt verstanden.

    Mitarbeiter von möglichen Lebensnotwendigen Medikamenten zu trennen, da brauchte es für mich schon eine schwerwiegendere Begründung und die habe ich erhalten.


    Grüße,


    Heinz


    PS: Und nimm beim nächsten mal etwas Schärfe aus deinen Kommentaren, zumindes mir gegenüber !

    Man unterstellt nicht einfach so Unverständnis !

    Nichts persönlich gegen dich aber der Ton hier, der läßt manchmal echt zu wünschen übrig.

    Hallo zusammen,


    wow, jetzt kommt aber leben in die Hütte |?


    Mick:

    Nein, das kannte ich noch nicht, danke dir für den Tip !

    Und nein, wir befinden uns in unsen Hallenbereichen nicht im Ex-Schutz.


    simon:

    Danke auch dir für deinen Link, werde ich mir natürlich auch alles in mich aufsaugen !

    Tja, das mit dem offensichtlich ist leider nicht von jedem so gesehen... !?


    EHS-Mann:

    U.a. wird/wurde auch das Argument des Geruches als genügen alarmierend schon angeführt. Hatte dazu meinerseits Gedacht, dass das Gas direkt nach einem möglichen austreten direkt an die Decke strömt und um die Austrittsstelle ab ca. 3-5 m kein Geruch mir zu bemerken wäre !?

    Aber deine feine Nase läßt mich anderes hoffen :doppelthumbsup:


    @Qwasim/Udo:

    Genau das ist mein Problem, anscheinend gab/gibt es nicht viele dieser "Unfälle" um mehr mögliche Maßnahmen zu berücksichtigen.

    Mir wurde telefonisch ein Angebot für Gas-Detektoren unterbreitet, das lag so bei 10 T€/Ofen, welches natürlich auch in Abhängigkeit der möglichen Alarmierungsmetodik steht !?


    Sifabuddy:

    hm, bevor ich hier mein/ein Problem schildere und dieses "Schwarmwissen", durchsuche ich das Forum natürlich auch nach ältern Beiträgen zu dem Thema, da muß ich wohl einen Fehler in meiner Suche gehabt haben !?

    Egal, ich suche heilt noch mal nach "Gas-Öfen im Betrieb" !


    AxelS:

    Genau das sind die Fragen/Antworten auf meine Einschätzung, welche eine mögliche Gefährdung abschwächen und zu einer geringeren Risikoeinschätzung führen.

    Die Leitungen sind alle fest und stabil aus Metall !

    Fenster und Lüftungen sind seitlich und oberhalb des Hallendaches vorhanden, nur sind diese dann im Winter fest verschlossen.


    Ihr habt mir alle geholfen, meine Sichtweise auf mein Problem noch mal besser zu beleuchten !

    Zum lesen hab ich jetzt erstmal Futter:doppelthumbsup:


    Danke euch allen noch einmal für die vielen Tip/Hinweise und Einschätzungen !


    Grüße,


    Heinz





    Hallo Mick,


    diese Risikoanalyse ist ja quasi unsere GB !?


    Wenn ich keine weiterreichende Informationsquelle/Grundlagen finden kann, dann werden wir auch im Team diese GB so für uns erstellen !


    Mein Problem bei dieser GB ist allerdings, das wir diese im vierer Team erstellen .

    Wenn ich nicht deutlich machen kann, das meine Einschätzung hier ein größeres Risiko sehe, geht meine "höhere" Einschätzung im Mittelwert aller vier Einschätzungen runter und es führt in Summe zu einer geringer Risikoeinschätzung = kein Handlungsbedarf...


    Danke und Grüße,


    Heinz

    kelte:


    Habe ich verstanden aber nach dem "STOP"-Prinzip würde ich argumentieren, das mögliche Fremdkörper im Herstellungsprozeß durch Technische Maßnahmen (z.B.:Lichtschranken/optisches detektieren) sicher zu stellen sind als durch persönliche Einschränkungen. Schließlich könnten ja auch andere Gegenstände (z.B.: Kugelschreiber, Brillen, etc.) diese Gefahr beinhalten...!?


    Grüße,


    Heinz

    Hallo a.r.ni,


    ja, ich weiß, die Gefährdungsbeurteilung (GB) ist ausschlaggebend !


    Da ich diese aber ja nun nicht alleine ermittel, möchte ich vorher möglichst alles über die Rahmenbedingungen, welche es geben könnte, wissen !


    Mir schwanen schon die Fragen, die mir dabei gestellt werden und um selbige richtig beantworten zu können, meine Frage.


    Und natürlich, ich habe für mich die GB gemacht und komme zu dem Ergebnis, das hier Handlungsbedarf besteht, kann es nur noch nicht glauben, das ich zu dieser Problemstellung keine weiterreichende Informationen finden kann !


    Danke und Grüße,


    Heinz

    Naja du willst sicherlich keine Fremdkörper jeglicher Art in deinem Essen oder Getränk haben.... außerdem wird sich die Presse darauf stürzen .... mal sehen wie lange das gut geht

    Ah, ihr meint also, das so ein Schmutzfuß, die Lebensmittel vergiften könnte !?

    Hm, wenn das einer beabsichtigen würde, dann schleppt der Euch auch alles andere mit in den Laden und gibt nichts am Pförtnerhäuschen ab !


    Nichts für ungut |?

    Bei welchen Arbeitsplätzen ist es den angeraten, das Mitarbeiter keine Medikamente mitführen ?


    Wenn ich jetzt an die Lebensmittelindustrie denke, da könnte durch die großen Mengen, welche Hergestellt werden doch kein Medikament schaden anrichten !?


    Grüße,


    Heinz