Beiträge von Kenny

ANZEIGE
UVEX| Anzeige

    Schön, dass ich mit den Problemen nicht alleine bin^^
    Zwischen Pflasterverbrauch und Verbandbucheinträge klafft ein riesen Unterschied aber immerhin kann ich für die Verbandkästen meine Hand ins Feuer legen. Ist als das nächste Problem.

    An so schöne Fotos und Poster hab ich auch gedacht, wurde mir aber untersagt. Hätte sowas sonst auch schon auf Betriebsanweisungen gepinnt.


    Bin froh, dass es bei uns ein elektronisches Verbandbuch gibt.


    Habt ihr schon mal hinterfragt, ob vielleicht genau das elektronische Verbandbuch die Ursache der wenigen Einträge ist?


    Ist die Hürde für einige Kollegen zu hoch?

    Hat jeder Zugriff auf einen PC?


    Grüße

    Hallo,


    die "Kultur" unterschiede dahingehend sind schon extrem und können nicht durch Aushänge geändert werden, sondern lediglich über aktives handeln und vorlegen.


    Bei uns (Familienbetrieb größer 500 MA) gibt sich niemand, wirklich niemand die Hand.

    Maximal zu Jahresbeginn für ein "Gutes neues Jahr".


    Grüße ausem Süden

    Hallo zusammen,


    seit Juni diesen Jahres gibt es eine neue AMR 6.7:

    https://www.baua.de/DE/Angebot…egelwerk/AMR/AMR-6-7.html


    Danach sind Schweißern, eine Impfung gegen Pneumokokken anzubieten.


    Diese Anforderung betrifft alle gängigen Schweißverfahren!


    Wird bei euch dieses Angebot bereits gemacht?

    Gibt es schon Erfahrungen dazu.


    Natürlich ist die Grundlagen dafür die individuelle Gefährdungsbeurteilung.


    Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen.


    Gruß

    Kenny

    Was dich vielleicht irgenwann einholen könnte, das komplette Ausbildungssystem wird gerade verändert.


    Irgendwann wirst du keine Seminare mehr nach dem alten System besuchen können und wie dir die alten im neuen System angerechnet werden müsstest du in Erfahrung bringen...


    Nicht dass du dann irgendwo zwischendrin hängen bleibst ;)


    Grüße

    Hallo Melanie,


    hast du eine technische Ausbildung (Meister oder Ingenieur)?
    Dann würde ich dir empfehlen die Aubsildung zur SiFa berufsbegleitend zu machen. Ob du anschließend weiter "hineinrutscht" oder nicht liegt an dir, aber du hast eine sehr gute Grundlage um "mitreden" zu können.


    Ich komme ursrprünglich auch aus dem Q-Bereich, habe den Schritt zum Arbeitsschutz bisher nicht bereut.


    Bestes Argument, die Ausbildung ist konstenneutral (nicht umsonst) für deinen Arbeitgeber.
    Bedarf nur 6 Wochen Freistellung, nach dem neuen Konzept glaub sogar noch weniger.....


    Grüße
    Kenny

    Der Schweißer schweißt im normalfall selten länger als 90 sek. am Stück.


    Wann er absetzt hörst die ja auch von weitem (hinter dem Sichtschutz), dann kannst du zu ihm gehen oder hinter den Sichtschutz schauen.


    Anders machen wir das bei uns in der Firma auch nicht. Wenn er schweißt, hat in seiner Kabine niemand was verloren.
    Da geht es auch um Konzentration und "erschrecken" des Schweißers...


    Grüße

    Hallo Michael,


    mein Tipp, wendet euch an einen Schlosser/Stahlbauer eures Vertrauens. Die können das meistens günstiger (wenn man alle; wirklich alle internen Kosten rechnet; Planung, Auslegung, Material, Aufbau, Prüfung, Abnahme usw.).


    Oder Bausätze, welche Modulweise aufgebaut sind.


    Falls das Podest selber geschweißt werden soll, kann ich dir die EN 1090 (Stahlbhochbau) nahelegen.


    Grüße aus dem Süden

    Guten Morgen,


    das ganze Schulungssystem ist ähnlich aufgebaut wie beim QM.


    - Basiswissen 45001 oder 9001
    - interner Auditor
    - Managementbeauftragter 45001 oder 9001
    - Manager
    - Auditor


    Kann auch je nach Anbieter abweichen.
    Falls du für QM schon eine Ausbildung zum internen Auditor haben solltest, reicht dir das Basiswissen.
    Das Auditiren ist immer das selbe nach der 19011.


    Anbieter gibt es sehr viele. Ich habe es bei der Vorest AG gemacht und war sehr zufrieden (meist 3-5 Teilnehmer)..


    Grüße aus dem Süden

    Ist eben nicht zu verstehen, warum man, wenn man schon ohne Sicherheitsschuhe zur Produktionsleitung gehen darf auch noch ne Schutzbrille tragen muss! Zum Getränkeautomaten mit Schutzbrille? Vollkommener Quatsch.

    Mal zurück zum Thema...


    Warum steht ein Getränkeautomat für die Verwaltung in der Produktion?


    Versuche diesen umzuziehen, dann hast du auch die Verwaltung aus einem "gefährlichen Bereich" raus

    mein Ausweichthema wäre halt ein Praktikumsthema zum Arbeitsschutzmanagement :
    -Aufbau und Erstellung eines zentralen Gefahrstofflagers

    Wie schon von anderen gesagt: Thema passt


    Nur würde ich das nicht als Arbeitsschutzmanagement sehen sondern den "ganz normalen" Handlungszyklus anwenden...


    Grüße

    Ich würde mir zuerst Mitstreiter z.B. Betriebsrat suchen und für den worst case bleibt dann nur die Klage oder den Arbeitgeber wechseln.

    Naja soweit würde ich deshalb nicht gehen...


    Bei uns ist die SiFa auch in der Bestellung Weißungsfrei, im Organigramm direkt an der GF...ABER für organisatorische (Urlaub usw.....) Dinge einem Abteilungsleiter unterstellt.


    Bisher gab es noch nie Probleme damit. Weder intern noch extern (BG, Gewerbe, Zertifizierung..)..

    Unser Bäcker vor Ort (keine Kette) hat noch nie Handschuhe verwendet und informiert darüber proaktiv die Kunden. Unter anderem mit Informationen der BG.


    Wenn man offen mit dem Thema umgeht, stößt es meistens auch auf Verständnis.


    Aus meiner Sicht ist es nicht zumutbar, das die Verkäufer die komplette Schicht Handschuhe tragen.
    wir alle kennen die Auswirkungen....

    Wir markieren alle unsere Hebemittel (Schlingen, Ringschrauben....) mit einer speziellen Farbe.
    Alle werden einmal pro Jahr von einer sachkundigen Person geprüft und farblich markiert (jedes Jahr eine neue).


    Dieses Jahr beispielsweise gelb. Dazu gibt es einen Aushang, wo der Mitarbeiter sieht (alles was gelb ist, ist bis zum 31.12.2018 gut).
    Um es den Mitarbeitern einfach zu machen sind dieses Jahr auch alle Maschinenprüfungsplaketten gelb, nächstes Jahr alle grün usw.


    Was wir schriftlich dokumentieren ist die Anzahl aussortierter Hebemittel.
    Beispiel 100x 1 Tonnen Schlingen geprüft; 4 aussortiert.
    80x 2 Tonnen Schlingen geprüft; 2 aussortiert


    Falls es da Extremfälle gibt, können wir den Prüfungsintervall anpassen und haben eine schöne Statistik der letzten Jahre. Diese dient als Grundlage für die Gefährdungsbeurteilung.


    Vor Ausgabe eines neuen Hebemittel prüft der Mitarbeiter (geschult) an der Ausgabe das Hebemittel und kennzeichnet es entsprechend.


    --> Dieses Vorgehen ist nicht zu 100% perfekt, aber sehr praktikabel für uns und unsere Mitarbeiter.

    Hallo,


    sind den Erfahrungen aus anderen Audits vorhanden (QM, Umwelt, Energie)?


    Falls nicht, würde ich dir auf jeden Fall eine Schulung nach DIN EN ISO 19011 (Leitfaden Auditieren...) empfehlen.
    Die fachlichen Inhalte könnten dann auch im Selbststudium erworben werden.
    Manchen externen Auditoren ist es auch sehr wichtig, dass du eine solche Schulung intern oder extern besucht hast --> erspart einiges an Diskussion ;)


    Bei Fragen gerne melden...


    Gruß
    Kenny

    man spricht auch von einem gesetzlich geregelten Bereich (Druckgeräterichtlinie usw.)..
    hierzu ist alles in unzähligen Normen geregelt bspw. DIN EN ISO 9606 "Prüfungen von Schweißern"


    Habt ihr eine Schweißaufsicht, Schweißfachtechniker, Schweißfachmann oder Schweißfachingenieur ???Diese Damen oder Heren können dir bestimmt weiterhelfen


    Gruß