Durchgangshöhe Haupt- oder Nebenfluchtweg

ANZEIGE
ANZEIGE
  • Ich würde gern etwas mit Euch diskutieren.

    Wir haben hier einen Rauchschutztür mit einer Durchgangshöhe von 194,5 cm.

    Es ist nicht ganz klar, ob es sich hierbei um einen Hauptfluchtweg oder Nebenfluchtweg handelt.

    Der Flur nach der Tür ist ein notwendiger Flur der noch zum Gebäude gehört. Das neue Gebäude fängt hinter

    der zweiten Tür (T90) an.

    Im anderen Gebäude ist die Speisenversorgung. Somit ist es ein Hauptlaufweg. Wir haben im Umfeld mehrere Möglichkeiten das Gebäude zu verlassen. Nicht ganz einfach darzustellen.

    Das ist übrigens eine tragende Wand. Der Umbau bzw. der Einbau einer höheren Tür wäre unverhältnismäßig teuer, Weil tragend. Gut ich hätte bei der kürzlich durchgeführten Brandschutzsanierung, im Rahmen dessen diese Rauchschutztür 2 m früher eingebaut und den Durchgang so gelassen. Die Flurlänge, inkl. des Flures hinter meinem Rücken (Fotograph) ist >35m.

    Deswegen Rauchschutztür.

    Das Schild und die Schraffierung sind meine Idee. Würdet ihr jetzt eskalieren und den Neubau der Tür fordern oder die günstigere Lösung vorschlagen?


    image.png

    Man(n) ist erst dann ein Superheld, wenn man sich selbst für Super hält!
    (unbekannt)
                                                                                                                                                              
    „Freiheit ist nicht, das zu tun, was Du liebst, sondern, das zu lieben, was Du tust.“
    (Leo Tolstoi)

    *S&E* Glück auf

    Gruß Mick

  • ANZEIGE
  • Hallo Mick,

    ich weiß nicht, ob ich das alles richtig aufgefasst habe.

    Nehmen wir an, dass hier ein Hauptfluchtweg vorliegt und die lichte Höhe nach ASR A2.3 1,95m nicht unterschreiten darf.
    Da seid ihr jetzt einen Bodensatz im Schnapsglas drunter.
    Diese Tür hatte die Höhe also auch schon vor den Umbauten? Gab es eine alte Baugenehmigung oder einen anderen Grund für diese Höhe?


    In der ASR A2.3, 5 (12) steht ja: "Bei wesentlichen Erweiterungen oder wesentlichen Umbauten von Bereichen, durch die Hauptfluchtwege führen, ist zu prüfen, ob die lichte Mindesthöhe von 2,10 m umgesetzt werden kann."

    Steht irgendwo, dass damals beim Umbau keine größere Durchgangshöhe ging oder unverhältnismäßig teuer gewesen wäre?

    Ich würde den Sachverhalt dokumentieren.

    Die grelle und ungewöhnliche Kennzeichnung fällt auf und Du kannst die Kennzeichnung gut in Unterweisungen einbauen.
    Außerdem macht ihr doch auch Übungen, bei denen die Leute auch durch diese Tür rennen und sich die Kennzeichnung bewusst machen.

    Arbeitsschutz ist wie Staubwischen.

  • Die alte eingebaute Tür war eine Holztür ohne BS Eigenschaften. Mit dem neuen BSK wurde hier eine RS Tür gefordert. Diese hat einen größeren Rahmen mit entsprechenden Schließkanten. Das ist der Grund. Die Durchgangshöhe wurde um ca. 5 cm gekürzt. Das hätte keiner gemerkt, wenn nicht ein Kollege (192 cm, mit Turnschuhen 195 cm) mit dem Kopf hängengeblieben wäre. = SUPERGAU

    Ginge es nach mir, würde ich dem Baudezernat eine lange Nase machen. Ich wurde ja nicht gefragt.

    Baut die alte Tür aus und baut außerhalb der tragenden Wand eine neue Tür, Glastür T 30-2 mit entsprechender Durchgangshöhe ein. In allen Gängen wurde das so gemacht. Nur hier hat man den alten, zu niedrigen Durchgang genutzt. Ich kinnt <X

    Man(n) ist erst dann ein Superheld, wenn man sich selbst für Super hält!
    (unbekannt)
                                                                                                                                                              
    „Freiheit ist nicht, das zu tun, was Du liebst, sondern, das zu lieben, was Du tust.“
    (Leo Tolstoi)

    *S&E* Glück auf

    Gruß Mick