Mode-Thema "Gendern"

ANZEIGE
ANZEIGE
  • Das Gericht hat das soziale Geschlecht festgelegt, also erfunden - und zwar VÖLLIG unabhängig vom "Gendern".


    Schmandhoff das hat nichts mit Liberalismus zu tun. Als ob ICH den Menschen, die keine binäre Geschlechtsidentität haben, etwas Böses wollte? Im Gegenteil, ich werde immer dafür kämpfen, dass JEDER Mensch in WÜRDE lebt. Ich lasse mich nur nicht gerne verarschen.


    Trotzdem hat das Modethema "Gendern" nichts mit den Leuten zu tun, deren Geschlecht nicht binär ist. Das hat mit Sprachkapriolen zu tun, die der gesamten Gesellschaft aufgezwungen werden soll, vor allem hat es mit einer "gewaltsamen" Sexualisierung der Sprache zu tun.


    Da mache ich nicht mit.


    Obiges Verwaltungsgericht hat lediglich das Recht eingeräumt, sich in offiziellen Dokumenten nicht als "Mann" oder "Frau" festlegen zu müssen. Das ist ein reiner Verwaltungsakt, den ich mit maximaler Überzeugung unterstütze. Deswegen muss man aber nicht JEDES allgemeine Dokument sexualisieren.


    Die persönlichen Dokumente des Betreffenden, und auch seine persönliche Ansprache, sind eine ganz andere Hausnummer, die KEIN Thema für allgemeine Arbeitssicherheits-Publikationen darstellen.


    Dass es Menschen gibt, deren soziales(!) Geschlecht nicht binär ist, darf sich nicht als Thema durch ALLE Schriften und mündlichen Äußerungen ziehen. Das ist dogmatisches Einhämmern - und dagegen regt sich nicht nur berechtigt Widerstand, sondern ist auch ein Bärendienst an der Sache an sich.


    Biologisch bleibt dem Menschen nichts anderes übrig, als sich der Tatsache zu beugen, dass ein SRY-Gen vorhanden ist, oder nicht. Ob das Ganze dann gut (binär) funktioniert hat, oder nicht, ist eine VÖLLIG andere Frage, für die Gerichte sich Lösungen ausdenken dürfen. Das ändert nichts daran, dass die Lösung ausgedacht ist, weil eine biologische Lösung schlicht nicht existiert.

    3 Mal editiert, zuletzt von zzz ()

  • ANZEIGE
  • Hallo,

    Schmandhoff das hat nichts mit Liberalismus zu tun. Als ob ICH den Menschen, die keine binäre Geschlechtsidentität haben, etwas Böses wollte? Im Gegenteil, ich werde immer dafür kämpfen, dass JEDER Mensch in WÜRDE lebt. Ich lasse mich nur nicht gerne verarschen.

    Dann machen Sie das auch. Mit jeder Aussage von "erfundenem

    Geschlecht" machen Sie nämlich das Gegenteil.

    Obiges Verwaltungsgericht hat lediglich das Recht eingeräumt, sich in offiziellen Dokumenten nicht als "Mann" oder "Frau" festlegen zu müssen.

    :Lach:Bitte äußern Sie sich zu diesem Thema nicht mehr, es

    ist einfach nur peinlich. Zum einen ist es kein Verwaltungsgericht

    was hier entschieden hat, sondern das Bundesverfassungs-

    gericht. Auch hat das Bundesverfassungsgericht nicht das entschieden,

    was Sie mal wieder behaupten. Haben Sie das Urteil mal

    wirklich gelesen? Wohl kaum. Eine solche Entscheidung hätte es

    nämlich gar nicht gebraucht, da das schon Rechtslage seit 2010 oder

    2012 war. Da wurde nämlich das Recht geschaffen, dass man sich

    nicht zwangsläufig auf ein Geschlecht festlegen muss. Man konnte

    auch gar kein Geschlecht eintragen lassen. Was aber nicht ging,

    war die Eintragung "divers" als drittes Geschlecht und das war auch

    der Ausgangspunkt der Verfassungsbeschwerde. Da es ein drittes

    Geschlecht nicht gab. Dass was das Bundesverfassungsgericht

    geschaffen hat, war das dritte Geschlecht....

    Das Gericht hat das soziale Geschlecht festgelegt, also erfunden - und zwar VÖLLIG unabhängig vom "Gendern".

    Eine Änderung der Sprache ergibt sich daraus doch zwangsläufig.

    Aber nochmals, man muss der Sache auch seine Zeit und eine Chance

    geben. Das man sich daran gewöhnen muss, ohne Zweifel. Geht auch

    mir so. Ich kann aber ein Untergang nicht erkennen, z.B:


    https://www.hannover.de/conten…chtergerechte_Sprache.pdf


    Lassen wir es aber, Sie können es entweder nicht verstehen oder

    wollen es nicht.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Ich will es nicht.


    Dass Maren Gehrke mit freundlicher Unterstützung von Verena Balve (Gleichstellungsbeauftragte Stadt Flensburg) die Sprache verändern will - akzeptiere ich nicht.


    pasted-from-clipboard.png


    Ich wüsste nicht, was die beiden Personen mit irrelevantem Geschlecht "Eine Änderung der Sprache ergibt sich daraus doch zwangsläufig." zu tun haben, Da ergibt "sich" nichts, da wird von den beiden Personen mit irrelevantem Geschlecht eine Vorgabe konstruiert. Ich wüsste nicht, was sie dazu befähigt oder berechtigt - oder ob hier nicht tatsächlich Steuergelder veruntreut werden (in einem Maß, dass sich niemand dafür interessiert - es dürften nur einige hundert EUR gewesen sein).


    Und ich verstehe immer noch nicht, warum das Geschlecht von beteiligten STÄNDIG ein Thema sein muss, und ich WILL es auch nicht verstehen. Ich werde dabei jedenfalls nicht mitmachen. Anderen sei es überlassen zu tun, was sie wollen, wenn sie das gut finden.


    Die beiden schrieben KLAR:


    pasted-from-clipboard.png


    a) dient als sprachliches Darstellungsmittel: warum GENAU diese Form? Die ist genau wie in meinen vorherigen Ausführungen ein politisches Steuerungselement und keine Entwicklung. Warum kann die bisherige Sprachform nicht als "sprachliches Darstellungsmittel" gelten?


    b) aller SOZIALEN Geschlechter - also aller erfundenen Geschlechter. Die beiden Personen mit irrelevantem Geschlecht VERSUCHEN sich gar nicht in Biologie oder Wissenschaft. Immerhin sind sie realistisch bei der Vorgehensweise.


    pasted-from-clipboard.png


    Es handelt sich also um eine REGELUNG, also um einen staatlichen ZWANG zur Veränderung der Sprache. Nichts, was in irgend einer Form eine Entwicklung wäre. Es ist ein politischer Beschluss. Also GENAU das, was ich mit den Links dargestellt hatte - eine extremistische Vorgehensweise der Gehirnwäsche. Bisher war ja auch NIEMAND durch Verwaltungsakte ausgeschlossen. Mit der Sprachverhunzung ändert sich auch nichts.


    Und es folgt noch eine Liste von Formulierungsvorgaben durch die beiden Personen mit irrelevantem Geschlecht... Ein Phrasenbuch zur verpflichtenden Verwendung.


    Ich bin mal gespannt, wenn ich mein erstes Formular zurückweise wegen "Kann ich nicht lesen, bitte um die deutsche Übersetzung". Es wird passieren.

  • Hallo,

    Es handelt sich also um eine REGELUNG, also um einen staatlichen ZWANG zur Veränderung der Sprache. Nichts, was in irgend einer Form eine Entwicklung wäre. Es ist ein politischer Beschluss. Also GENAU das, was ich mit den Links dargestellt hatte - eine extremistische Vorgehensweise der Gehirnwäsche. Bisher war ja auch NIEMAND durch Verwaltungsakte ausgeschlossen. Mit der Sprachverhunzung ändert sich auch nichts.


    Ich bin mal gespannt, wenn ich mein erstes Formular zurückweise wegen "Kann ich nicht lesen, bitte um die deutsche Übersetzung". Es wird passieren.

    extremistische Gehirnwäsche? Mit Verlaub, Sie sollten sich wirklich mal

    Ihre Wortwahl überlegen. Wenn Sie es nicht tun möchten, brauchen Sie

    es auch nicht. Wenn aber mal z.B. Ihr Chef entsprechende Vorgaben

    erteilen würde, müssten Sie es auch umsetzen. Ist das dann politischer

    Zwang? Nö, ist es nicht, sie können ja auch kündigen.


    Mit Politik oder staatlichen Zwang hat das ganze so wenig zu tun,

    wie die Vielzahl Ihrer anderen -unwahren- Behauptungen. Die

    Bezeichnung "Frau" und "Mann" als Geschlecht ist eine

    Selbstverständlichkeit. Jetzt haben wir ein drittes Geschlecht und

    die Ansprache ist plötzlich keine Selbstverständlichkeit mehr,

    vielmehr droht der Untergang des Abendlandes.


    Aber lassen wir es, eine Diskussion mi Ihnen ist vollkommen

    sinnbefreit. Sie verstehen ja nicht mal, was das Bundesverfassungs-

    gericht überhaupt geurteilt hat.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Hallo ich nochmal,


    wann muss ich eigentlich gendern. Muss ich jetzt jeden Begriff der für alle drei "Geschlechter" zutreffen könnte (m/w/d) gendern --> Beispiel

    Dies ist für alle Auszubildenden (m/w/d) und für alle Ausbilder (m/w/d) eine nicht angenehme Situation....


    Wäre das jetzt so in Ordnung, oder reicht ein Einleitungssatz, dass dieser Text für alle Geschlechter gilt?

    Man(n) ist erst dann ein Superheld, wenn man sich selbst für Super hält!
    (unbekannt)
                                                                                                                                                              
    „Freiheit ist nicht, das zu tun, was Du liebst, sondern, das zu lieben, was Du tust.“
    (Leo Tolstoi)

    *S&E* Glück auf


    Gruß Mick

  • ANZEIGE
  • Dies ist für alle Auszubildenden (m/w/d) und für alle Ausbilder (m/w/d) eine nicht angenehme Situation....

    Dies ist für alle Auszubildende und für alle Leitenden eine nicht angenehme Situation...würd ich sagen, die Begriffe sind ja dann neutral.
    Du könntest es auch abkürzen:
    Dies ist für alle Personen eine unangenehme Situation

    "Der Mann, der den Berg abtrug, war derselbe, der anfing, kleine Steine wegzutragen." (Konfuzius)

    "In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst." (Aurelius Augustinus, Kirchenlehrer und Heiliger, 354 n. Chr.)

  • wendebop

    Deutsche Sprrrache schwerre Sprrrache (zumindest für mich)

    Danke

    Man(n) ist erst dann ein Superheld, wenn man sich selbst für Super hält!
    (unbekannt)
                                                                                                                                                              
    „Freiheit ist nicht, das zu tun, was Du liebst, sondern, das zu lieben, was Du tust.“
    (Leo Tolstoi)

    *S&E* Glück auf


    Gruß Mick

  • ...meines Wissens MUSST du gar nicht gendern. Mir sind zumindest keine diedbezügl7chen, zwingend einzuhaltenden Regularien bekannt.


    ...und bei Begriffen wie "die Auszubildenden" gibt's sowieso nix zu gendern - aber wer's will...


    In diesem Sinne

    Der Michael

    "Funny, It Worked Last Time..." (Culture, GCU)

  • Ich würde so formulieren:

    Dies ist für alle Auszubildende und für alle Ausbildende eine nicht angenehme Situation....

    Da es sich sowohl bei Auszubildende als auch bei Ausbildende um geschlechtsneutrale Bezeichnungen handelt, ist kein gendern erforderlich...

  • ANZEIGE
  • Hallo,

    Wäre das jetzt so in Ordnung, oder reicht ein Einleitungssatz, dass dieser Text für alle Geschlechter gilt?

    würde ich so sehen.

    Siehe hier mal zum Thema, wenngleich es Stellenausschreibungen

    betrifft. Doch das AGG dürfte doch wohl allgemein gelten...


    https://lawpilots.com/de-de/co…cht-stellenausschreibung/


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Danke Hr. Schmeisser für den Link...

    einige Ansätze darin lassen sich auch für zukünftige Planungen praktisch anwenden.

    Beste Grüße aus Mainz


    E.weline



    Versicherung der Unsicherheit ist Sicherheit.

    Handpeter Rigs (*1955), Dr. phil., deutscher Philosoph und Aphoristiker