Handlaser Rostentfernung

Normalerweise läuft hier der Werbebanner der Firma Elk. Sie würden uns damit unterstützen, für die Zeit die Sie hier sind Ihren Adblocker zu deaktivieren. Vielen Dank!
ANZEIGE
ANZEIGE
  • Hallo,


    Wir sind auf den Weg ein Laser für Rostentfernung zu beschaffen. Es ist ein Handlaser der Klasse 4. Also eine offene System. Da der Einsatz vor Ort bei Kunden stattfinden wird, teilweise auf Stellen mit öffentlicher Zugang sind wir zu klären wie und ob das möglich ist. OStrV und TROS habe ich gelesen, da geht es um den Schutz der Beschäftigten. Was ist aber mit dritten. Wie muß man der Einsatzplatz abgrenzen usw. habe ich nichts gefunden.


    Danke

  • Hi,


    hast du den Leitfaden Laserstrahlung des Fachverbandes für Strahlenschutz e. V. schon gelesen?


    Auszug der Schutzmaßnahmen für den Betrieb von Lasern der Klassen 3R, 3B und 4: "Der Laserbetrieb ist einzustellen, sobald sich Fahrzeuge (einschließlich Luft- und Wasserfahrzeuge) oder ungeschützte Personen dem Lasergefahrenbereich nähern."


    Es ist vollkommen egal, wer gefährdet wird (ob eigene Beschäftigte, die Beschäftigten des Kunden oder einfach Dritte in ihrer Freizeit). Der Laser muss so betrieben werden, dass niemand durch die Laserstrahlung gefährdet wird bzw. zu Schaden kommen kann.


    PS: Vorstellung hier im Forum nicht vergessen ;).


    schöne Grüße vom u.a. Laserschutzbeauftragten

  • Hallo nminchev,


    solche Laser werden bereits schon etliche Jahre eingesetzt. Ich würde an Deiner Stelle mal bei dem Hersteller anfragen, ob dort Erfahrungen in dem von euch geplanten Einsatzbereich vorhanden sind. Auch die Bedienungsanleitung kann bei der Einschätzung ob das Verfahren für euch geeignet ist behilflich sein.


    Ich kenne es aus der Industriewartung. Oft wurden die Maschinen eingerüstet. Zum Einen um überhaupt an alle Bereiche heranzukommen, zum Anderen um Abschirmungen und Absaugungen anbringen zu können.


    Gruß

    Stephan

    Wer andern eine Grube gräbt... ist Bauarbeiter