Corona Arbeitsschutzmaßnahmen - Schichtzusammenlegung

ANZEIGE
UVEX| Anzeige
  • Hallo zusammen


    Wir haben bereits über einen längeren Zeitraum einen Teil der Belegschaft in Schichten getrennt, nun sollen diese wieder zusammengeführt werden.

    Ein Teil der Bereiche wurde nicht aufgeteilt, diese arbeiten übergreifend mit beiden Schichten zusammen da diese z.B. mit den Auftragseingängen und Weitergabe zu tun haben.

    Die Hallenbereiche sind sehr großflächig (umgerechnet hätte wohl jeder Mitarbeiter theoretisch 200qm für sich)

    Ein kleiner Bereich (2-3 Mitarbeiter) würden keinen Abstand von 1,5m einhalten können, diese Arbeitsplätze können jedoch mit Trennwänden versehen werden.

    AHA-Regeln, Unterweisungen etc. wurden durchgeführt bzw. können eingehalten werden.

    Was müßte zur Zusammenlegung noch beachtet werden, gibt es rechtlich weiteres relevantes zu beachten?

    Allen einen angenehmen Tag noch =)

  • ANZEIGE
  • Hallo MST,


    ich würde das tragen eines Mund-Nasen-Schutz in allen Bereichen empfehlen, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.


    Siehe dazu auch: https://www.bmas.de/SharedDocs…_blob=publicationFile&v=1


    Grüße,

    CW

    "Machen ist wie wollen, nur viel befriedigender"


    "Sprechenden Menschen kann geholfen werden"


    5. Buch Mose, Kapitel 22, Vers 8:

    Wenn du ein neues Haus baust, so mache eine Lehne darum auf deinem Dache, auf daß du nicht Blut auf dein Haus ladest, wenn jemand herabfiele.

  • Wenn ich richtig informiert bin, dann soll so ein System beim CDU Parteitag in Stuttgart zum Einsatz kommen.

    Ideal wäre natürlich, man würde den Transponder auf der Nase tragen und nicht am Arm. ;)

    Da ich das immer vergesse,
    am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluß ein Gruß, AxelS (Ex tiefflieger) :D

  • ANZEIGE
  • moin Udo

    Genau diese Rüchmeldung bekam ich letze Woche von einem Feuerwehrbeamten,

    Seidem die PSA so "gut" ist, gibt es mehr Brandvetletzungen, da sich zu weit ins Feuer gewagt wird, anstatt gute Taktik anzuwenden.( das Problem ist , wenn das Feuer "durchschlägt" ist es augenblicklich :evil:verdammt heiss)

    Nun überlegen wir, was das für die anstehende Neubeschaffung von Einsatzkleidung bedeutet.

    Grüßle
    de Uil


    Omnia rerum principia parva sunt.
    [Der Ursprung aller Dinge ist klein.]
    (Cicero)

  • Ich sehe das Produkt hier auch eher für Veranstaltungen als den gemeinen Büroalltag oder auf Baustellen. Somit für Personen, die dieser "Schutzeinrichtung" sonst nicht ausgesetzt sind. Ich kann mir vorstellen, dass es in der kommenden Zeit vielleicht eine Möglichkeit ist um Messen wieder zu öffnen. Interessant wäre dann zu sehen, wie sich Bewegungsmuster verändern.

    Das PSA die Risikobereitschaft erhöht, kann ich mir nicht vorstellen und wenn fehlt hier dann die notwendige Sensibilisierung der Mitarbeiter. Ein Polizist bekommt ja auch keine schußsichere Weste damit er sich in eine Schießerei stürzen kann. Und ich glaube, die Mädels und Jungs dort, sehen dies genau so. Sie sind froh eine Weste zu haben, dass im (unerwarteten) Falle des Falles nicht das Licht ausgeht.

  • Das PSA die Risikobereitschaft erhöht, kann ich mir nicht vorstellen und wenn fehlt hier dann die notwendige Sensibilisierung der Mitarbeiter. Ein Polizist bekommt ja auch keine schußsichere Weste damit er sich in eine Schießerei stürzen kann. Und ich glaube, die Mädels und Jungs dort, sehen dies genau so. Sie sind froh eine Weste zu haben, dass im (unerwarteten) Falle des Falles nicht das Licht ausgeht.

    Moin,

    gibt es tatsächlich Studien drüber, dass PSA genau das tut. Z.b. hier

    Und ja, tatsächlich gilt das wahrscheinlich auch für den Polizisten mit der schußsicheren Weste.


    Lg

    Moritz

  • ANZEIGE
  • de Uil es führt trotzdem kein Weg an geeigneter Schutzkleidung zur Brandbekämpfung vorbei ;). Und ich wäre bei der Aussage des Feuerwehrbeamten vorsichtig. Ich habe diese Aussage schon oft bei Feuerwehren gehört (viele denken offensichtlich, dass es so ist), aber die Aussage lässt sich mit den Unfallstatistiken nicht belegen. Zumindest ist mir bisher noch keine entsprechende Auswertung bei Feuerwehren begegnet, die das belegt hat.

    Im Gegenzug gibt es regelmäßig Unfallberichte mit Personenschäden, bei denen Feuerwehrangehörige ohne geeignete PSA zur Brandbekämpfung verletzt wurden, während der Truppkamerad mit vollständiger geeigneter PSA das Ereignis unbeschadet überstand. Ebenso gibt es weniger Verletzte und Tote durch Phänomene extremer Brandausbreitung und das haben wir meiner Meinung nach auf jeden Fall der heutzutage wesentlich besseren PSA zu verdanken.

    Wichtig: Die Feuerschutzhaube mit der gleichen Schutzwirkung wie Überjacke und Überhose beschaffen! Die Norm für Feuerschutzhauben lässt eine geringere Schutzwirkung zu, was in der Praxis zu Brandverletzungen im Hals- und Gesichtsbereich führt. Hier muss der Beschaffer aufpassen und mehrlagige Feuerschutzhauben beschaffen, die zur restlichen PSA passen.


    moritz_p die Autoren des verlinkten Artikels schreiben, dass das Phänomen klar ist, aber in dieser Studie nicht bewiesen wurde. Wenn das Phänomen so klar ist, hätte es doch problemlos in der Studie mit verifiziert werden können :/. So ganz passen die Aussagen der Studienautoren da für mich nicht zusammen. Gibt es auch Studien, die das Phänomen nachweisen konnten?


    schöne Grüße vom u.a. Atemschutzausbilder der Feuerwehr

  • MrH: Danke für den Hinweis. Zum Glück bin ich schon ein paar Jahre Sifa (allerdings in anderen Bereichen) um zu wissen, dass man sich immer verschiedene Seite anhören muss. Daher auch meine Aussage:

    Nun überlegen wir, was das für die anstehende Neubeschaffung von Einsatzkleidung bedeutet.

    Bisher wurde scheinbar die PSA überwiegend ohne Beteiligung von uns Sifas beschafft. Demnächst machen wir ein Gefährdungsbeurteilung aus der resultieren soll, welche PSA notwendig ist. Wird wohl ein recht großes "Los" (EU-Ausschreibung wahrscheinlich notwendig) und da muss alles exakt definiert werden.)

    Nachdem Du dich nun als Feuerwehrausbilder "geoutet "hast, hoffe ich, dich ab und an mit Fragen löchern zu können (bei der DGUV habe ich mir schon alle verfügbaren Feuervorschriften bestellt :/).


    Trotzdem denke ich, dass die Aussage das PSA unvorsichtig machen kann, einen wahren Teilaspekt hat.

    Wenn man z. B. PSAgA trägt kann man sich trotzdem schwer beim Absturz verletzten und darf nicht unvorsichtige werden, weil man sie benutzt ( ok, das muss ich hier keinem sagen) .

    Das Trage einer MNB verhindert nicht zu 100% eine Coronainfektion etc.

    Oder wenn der Chef seien Mitarbeiter wenig zutraut und alles kontrolliert, leistet er oft schlechtere Arbeit ( dazu habe ich auch schon was gelesen, habe es aber nicht mehr zur Hand).

    Hier wirken psychologische Effekte, den wir Menschen ab und an verfallen.

    Daher ist nie bei PSA Beschaffung: "können durch die PSA weiter Gefährdungen entstehen"zu vernachlässigen, auch wenn selbst wir Sifa nie auf alles kommen, was sich MA ausdenken, um etwas sagen wir mal "fehlanzuwenden".

    Grüßle
    de Uil


    Omnia rerum principia parva sunt.
    [Der Ursprung aller Dinge ist klein.]
    (Cicero)

  • Seidem die PSA so "gut" ist, gibt es mehr Brandvetletzungen, da sich zu weit ins Feuer gewagt wird, anstatt gute Taktik anzuwenden.( das Problem ist , wenn das Feuer "durchschlägt" ist es augenblicklich :evil:verdammt heiss)

    Nun überlegen wir, was das für die anstehende Neubeschaffung von Einsatzkleidung bedeutet.

    Diese Diskussion wird schon seit Jahren in Fachkreisen geführt. Das Problem liegt im Kopf des einzelnen Mitarbeiters. Nicht nur bei der Feuerwehr, auch in anderen BOS. Ich habe es in den vielen Jahren immer wieder erlebt, das mit besser werdender Schutzausrüstung auch - teils völlig unnötig - größere Risiken eingegangen wurden - statt den besseren Schutz als "Sicherheitsreserve" zu nutzen. Die Motivation, das Einsatzadrenalin ... alles spielt in die Selbstüberschätzung der Einsatzkräfte hinein.
    Das bekommst man nur durch intensive (operativ-taktische) Ausbildung unter BBS-Aspekten in den Griff.

    Aber es berechtigt nicht dazu, die PSA-Anforderungen gerade in diesen Bereichen zurückzuschrauben - z.B. Stichwort Wärmefenster, dem immer noch gewisse Vertreter anhängen, was man so liest und hört ...

    Ach so ... das gleiche Problem haben wir aktuell bei Kraftfahrern und den ganzen Sicherheitsassistenten in den PKW und LKW ...
    Statt das Sicherheitsplus zu nutzen wird riskanter gefahren ... Spurhalteassistent, Abstandsassistent, Tempomat ... und schon kann man auf der Autobahn auf Whatsapp schreiben ohne die Hände am Steuer zu haben ... =O=O=O=O=O
    Leider kein Jux.

    Beste Grüße,
    Udo


    Sapere aude!
    (Horaz)

    2 Mal editiert, zuletzt von Safety-Officer ()