Corona Warn App

ANZEIGE
Werbung auf Sifaboard
  • bei 20 Mio Downloads der APP ist es wie ein Lotto gewinn dass gerade neu Infizierte die APP installiert haben. Wenn von den 20 Mio. aufgrund von den hier geschilderten Problem die APP wieder deinstalliert haben sind es weit aus weniger Handys mit APP die unterwegs sind.

    Ich bin kein AS im ausrechnen von Statistiken, aber die APP kann nur für die Hilfreich sein die sie auf dem Handy haben. Wenn dann noch Infizierte mit APP diese korrekt nutzen.

    Von daher, ich lasse sie auf meinem Handy laufen, ich verlasse mich aber nicht nur auf die APP.

  • ANZEIGE
  • Ich sage mal so....


    Das eigene Verhalten ist der Sicherheitsgurt, Airbag und die Knautschzone im Schutz gegen Corona.


    Die App ist ein Pingpongball an der Stoßstange, der den Aufprall dämpft (ohne außer Acht zu lassen, dass der Aufprall rundherum erfolgen kann).

  • Moin,


    die App warnt Dich nicht bei Deinem eigenen Testergebnis, sondern wenn Du ein Ergebnis erhältst, kann Du mit dem QR-Code oder einer TAN andere, mit denen Du Kontakt hattest, darüber informieren, dass sie eine Risikobegegnung hatten, wenn die Auslösewerte (Zeitdauer undräumliche Nähe) erreicht werden.


    Gruß Frank

    Moin,


    ich muss mich korrigieren.

    Zitat von Coronawarn.app.de

    Familien, die zum Beispiel nach dem Urlaub am Flughafen getestet werden, erhalten für jeden Test oft ein Merkblatt, auf dem ein QR-Code abgebildet ist.

    1. Lesen Sie das Merkblatt aufmerksam durch, ob der QR-Code wirklich in die Corona-Warn-App eingescannt werden soll, oder ob er für ein anderes Test-Verfahren gedacht ist.
    2. Nur dann, wenn Sie sichergestellt haben, dass der QR-Code für die Corona-Warn-App bestimmt ist und nicht für ein anderes System, können Sie in der Corona-Warn-App fortfahren.
    3. Sie können jeden QR-Code nur ein einziges Mal in die Corona-Warn-App einscannen, danach verfällt der QR-Code. Das schließt Missbrauch aus.
    4. Wenn Sie einen QR-Code für Ihren eigenen Test erhalten haben, scannen Sie den QR-Code ein und warten Sie im Anschluss bis das Ergebnis übermittelt wird. Das kann mehrere Stunden bis wenige Tage dauern. Öffnen Sie dazu die Corona-Warn-App regelmäßig und überprüfen Sie, ob das Testergebnis bereits vorliegt.
    5. Wenn Sie weitere QR-Codes für Tests Ihrer Familienmitglieder erhalten haben, zum Beispiel Ihre Kinder, die aber kein eigenes Smartphone haben, verwenden Sie diese QR-Codes NICHT in Ihrem eigenen Gerät. Der QR-Code darf ausschließlich für Ihren persönlichen Test und Ihr persönliches Smartphone verwendet werden. Die Testergebnisse aller Familienmitglieder werden Ihnen auf jeden Fall nochmals unabhängig von der Corona-Warn-App (in der Regel per Telefon) mitgeteilt.
    6. Wenn Ihr QR-Code nicht funktioniert und Sie ein positives Testergebnis erhalten haben: Rufen Sie die Verifizierungs-Hotline (+49 800 7540002) an, um eine TeleTAN zu erhalten. Diese können Sie in der Corona-Warn-App eingeben, sodass Ihre Begegnungen der vergangenen Tage über die Corona-Warn-App gewarnt werden können. Beachten Sie die Verhaltenshinweise in der Corona-Warn-App.

    Gruß Frank

    Ich stelle die Schuhe nur hin. Ich ziehe sie niemandem an.

  • ANZEIGE
  • mein Hinweis ist wieder weg

    Man(n) ist erst dann ein Superheld, wenn man sich selbst für Super hält!
    (unbekannt)
                                                                                                                                                              
    „Freiheit ist nicht, das zu tun, was Du liebst, sondern, das zu lieben, was Du tust.“
    (Leo Tolstoi)

    *S&E* Glück auf


    Gruß Mick

  • Meine App meldet mir heute 2 Begegnungen mir niedrigem Risiko. "Sie hatten eine Begegnung mit einer später positiv getesteten Person" :huh:

    Gruß tanzderhexen


    "Das Verhüten von Unfällen darf nicht als eine Vorschrift des Gesetzes aufgefasst werden, sondern als ein Gebot menschlicher Verpflichtung und wirtschaftlicher Vernunft"
    Werner von Siemens, Zitat von 1880
    „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
    Aristoteles griech. Philosoph 384 -322 v. Chr.

  • Hallo,


    die App hat bei keinem den ich kenne je etwas angezeigt, zumal die Benachrichtigungen noch ausgeschaltet werden können. Aber ich denke das ist typisch für deutsches Datenschutzrecht.

    Was sehr gut geht sind die overath Testergebnisse die auf die App gestellt werden.

    Außerdem können so Veranstaltungen eingestellt werden, was die ganzen anderen Apps nicht schaffen.

    Bin mal gespannt wie es weiter geh

    VG

  • ANZEIGE
  • die App hat bei keinem den ich kenne je etwas angezeigt, zumal die Benachrichtigungen noch ausgeschaltet werden können. Aber ich denke das ist typisch für deutsches Datenschutzrecht.

    ich hatte Warnungen durch die APP

    Viele Grüße aus Mittel:Franken: und bleibt gesund

  • die App hat bei keinem den ich kenne je etwas angezeigt

    Vielleicht war ja auch nie ein entsprechender Kontakt.

    Am Anfang hatte die App viele Kontakte gelistet, dann wurde der Algorithmus verbessert, somit deutlich weniger verwirrende Meldungen.

    Bei mir gab es ein mal eine rote Warnmeldung über 14 Tage, so wie es sein soll und die Warnung war auch berechtigt. Natürlich hat das System das Problem, dass nur eingetragene potitive Testergebnisse zur entsprechenden Warnung führen und nicht jeder sein Testergebnis eingetragen hat. Dafür kann die App wenig, das ist Sache des Nutzers.

    Meine Frau: Einem bei der Arbeit auf die Finger schauen und hinterher klugscheißen.

    Ich: Ist mein Job.

    Meine Frau: Solche Personen gehen mir sowas auf den Sack, den ich nicht habe.



  • Tja wenn mal jemand weiter gedacht hätte.... aber nein lieber ne App riesig ankündigen die dann nachher nix gebracht hat und auch nicht anderweitig genutzt werden kann! Datenschutz sei Dank! Alle Daten besser geschützt als die Menschen! Bravo. Und wenn der ausländische Virus die Daten befällt auch noch Lösegeld bezahlen... na Mahlzeit.

    P.S.: Weiss jemand wieviel die App gekostet hat und wer im Vorstand der Kumpel von nem Politiker ist? ;-)

    Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden;
    es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun. (Johann Wolfgang von Goethe)

  • ANZEIGE
  • P.S.: Weiss jemand wieviel die App gekostet hat und wer im Vorstand der Kumpel von nem Politiker ist?

    Also es war doch vor der Einführung ein Preis von 20 Millionen genannt, oder irre ich mich da gerade?

    Viele Grüße aus der Oberpfalz

    Michael



    Freile d´Erfahrung is na ned aso do, owa des wird scha... (Max Grünzinger)


  • Hallo,

    Also es war doch vor der Einführung ein Preis von 20 Millionen genannt, oder irre ich mich da gerade?

    Was sie genau kostet, wird man abwarten müssen. Auch weil

    man nicht nur die Entwicklungskosten an sich hat, sondern auch

    noch für weitere Leistungen wie Callcenter etc.


    Insgesamt ist eine Summe von 69 Millionen Euro vom

    Bundesfinanzministerium veranschlagt. Siehe dazu hier: https://www.tagesspiegel.de/wi…viel-kostet/25929302.html


    Ob da noch was kommt? Ich glaube eher nicht. Was für einen

    Sinn soll die App noch haben? Die Bevölkerung ist zunehmend

    geimpft, da wird es nicht mehr die große Notwendigkeit einer

    App geben.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Sinn soll die App noch haben? Die Bevölkerung ist zunehmend

    geimpft, da wird es nicht mehr die große Notwendigkeit einer

    App geben.

    Als Impfnachweis im Smartphone, und zur weiteren Kontaktnachverfolgung der kommenden Infektionswellen durch die Mutanten. Also alles das, was sie bisher auch schon kann. Trotz Impfung werden noch einige erkranken, hoffentlich nicht so schwer, wobei dies bestimmt auch in einzelnen Fällen vorkommen wird. Die Frage ist dann eben, ob man dies, ähnlich wie bei der Grippe, in Zukunft so hinnehmen wird.

    Meine Frau: Einem bei der Arbeit auf die Finger schauen und hinterher klugscheißen.

    Ich: Ist mein Job.

    Meine Frau: Solche Personen gehen mir sowas auf den Sack, den ich nicht habe.



  • ANZEIGE
  • Hallo,

    Als Impfnachweis im Smartphone, und zur weiteren Kontaktnachverfolgung der kommenden Infektionswellen durch die Mutanten. Also alles das, was sie bisher auch schon kann. Trotz Impfung werden noch einige erkranken, hoffentlich nicht so schwer, wobei dies bestimmt auch in einzelnen Fällen vorkommen wird. Die Frage ist dann eben, ob man dies, ähnlich wie bei der Grippe, in Zukunft so hinnehmen wird.

    Sicherlich werden Menschen noch erkranken und auch sterben.

    Wie Fälle in D, vor allem auch in anderen Ländern zeigen, bietet

    der Impfstoff keinen 100 Prozent Schutz. Zudem wird man einen

    Prozentsatz von 25/30 Prozent haben, der nicht geimpft

    werden kann oder nicht geimpft werden möchte.


    Letztlich wird man aber nicht stetig so weitermachen können.

    Wenn nahezu alles geimpft wurde, wird es irgendwann auch

    an der politischen Begründung fehlen, warum man jetzt noch

    x-weitere Millionen Euro in eine App investiert. Diese Frage

    der Begründung, wird sich aber nicht nur bei der App stellen,

    sondern bei allen Corona-Maßnahmen. Und Ja, das Corona-

    virus wird man ähnlich der Grippe akzeptieren müssen.

    Gab ja schon erste Stimmen, auch aus der Intensivmedizin

    dazu.


    Wenngleich ich der Meinung bin, man hätte aktuell etwas

    vorsichtiger sein müssen. Wir bewegen uns derzeit immer

    irgendwo zwischen Weltuntergang und "Corona" hat

    es nie gegeben....der Mittelweg fehlt mir da.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010