Brandschutzhelfer aubilden

ANZEIGE
UVEX| Anzeige
  • Guten Morgen, in Zeiten von Corona stellt sich mir die Frage, ob es möglich ist, den theoretischen Teil der BSH Ausbildung auch online durchzuführen.
    In den entsprechenden DGUV 205-023 hab ich dazu nichts gefunden.

    Hat jemand dazu Erfahrungen?

  • Uvex | Anzeige
  • Theorieausbildung sollte schon online auch möglich sein. Du musst halt sicherstellen, dass die Teilnehmer die Inhalte verinnerlicht und verstanden haben. Also Abfragen...

    Schöne Grüße

    Michael | tedok-woertz.de

    CE-Koordinator für Maschinenrichtlinie / Sicherheitsfachkraft der Berufsgenossenschaften

  • Hallo,


    ich würde darin keine Problematik sehen. Wobei

    man natürlich auch anders verfahren kann. So

    zum Beispiel je nach Raumverhältnisse, passt man

    die Gruppengröße an. Damit hat man zwar einen

    deutlich höheren Aufwand, aber es geht. Oder man

    verlagert generell alles in den Außenbereich. Was

    derzeit aufgrund von dem schönen Wetter möglich

    ist. Es gibt da verschiedene Möglichkeiten die

    sich anbieten. Greift man zur Online-Variante sollte

    man die Inhalte abfragen. Wobei man natürlich

    die Sinnhaftigkeit hinterfragen kann, spätens

    beim Praxisteil hat man dann eine Gruppe.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

    Einmal editiert, zuletzt von SimonSchmeisser ()

  • Hallo,


    webbasiert sehe ich für die Theorie kein großes Problem. Dies ist aktuell gängige Praxis in allen Bereichen (sogar Feuerwehrschule)

    Problematisch sehe ich Präsenzschulungen. Diese sind nach der aktuellen (Stand genau jetzt ;-) ) CoronaVO in BW nur für "für den Dienstbetrieb notwendige" Versammlungen vor. Da stellt sich die Frage ob es zeitlich soo kritisch ist und die Notwendigkeit vorhanden ist.


    Daher: Aufpassen. Genau abklären. Sonst wird es teuer...sehr teuer....


    Gruß

    dwein112

  • Hallo,

    Problematisch sehe ich Präsenzschulungen. Diese sind nach der aktuellen (Stand genau jetzt ;-) ) CoronaVO in BW nur für "für den Dienstbetrieb notwendige" Versammlungen vor. Da stellt sich die Frage ob es zeitlich soo kritisch ist und die Notwendigkeit vorhanden ist.


    Daher: Aufpassen. Genau abklären. Sonst wird es teuer...sehr teuer....

    Ich teile das so nicht. Auszug:


    "(3) Ausgenommen von dem Verbot nach den Absätzen 1 und 2 sind Veranstaltungen, Ansammlungen und sonstige Zusammenkünfte, wenn sie

    1. der Aufrechterhaltung des Arbeits- und Dienstbetriebs einschließlich der innerbetrieblichen und -dienstlichen Aus- und Weiterbildung,"


    Und das sehe ich beim BSH, aber auch grundsätzlich bei allen

    Arbeits-/Brandschutzthemen als gegeben an. Einhaltung Abstand

    soweit es geht und eine Mund-Nase-Bedeckung und gut ist.

    Was soll es nämlich letztlich einem Unternehmen bringen, BSH

    im Theorieteil am Computer zu schulen und dann vor der

    Problematik vom Praxisteil zu stehen. Schließlich wäre der BSH

    als solcher nicht einsetzbar, außer wir sagen jetzt: ASR/DGUV

    interessiert uns jetzt gerade nicht....Theorie reicht aus.

    Und ein Praxisteil Wochen später, halte ich auch nicht für

    sinnvoll.


    Das Instrument Computer bietet sich nur dahingehend an, in

    dem man die zeitliche Dauer der Zusammenkunft in Gruppen,

    reduzieren kann.


    Völlig unabhängig davon, in BW steht eine weitere Änderung der

    Coronaverordnung an. Bildungseinrichtungen wie Vhs, Sprachschulen

    etc. dürfen wieder ihren Betrieb aufnehmen. Was für mich

    persönlich noch weniger ein Grund ist, an der Rechtmäßigkeit

    der Durchführung von BSH-Schulungen, Unterweisungen zu zweifeln.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Naja,

    es stellt sich die Frage, ob die BSH Ausbildung wirklich so dringend ist, dass diese nicht noch warten kann. Ich rede vonWochen, nicht Jahren.

    Problematisch ist, dass sich die Verordnungen aktuell täglich ändern und in der Presse schon Lockerungen bekannt gegeben sind, die noch nicht in einer gültigen Rechtsverordnung stehen. Ich habe bis Juli keine Termine ausgemacht.

    Die Definition ""..der Aufrechterhaltun des Arbeits- und Dienstbetriebes... zu dienen bestimmt sind". Der Betrieb läuft auch ohne BSH Ausbildung, da es diese eh schon gegeben haben muss (sollte). Schwieriges Thema, aber aktuell leider mein täglich Brot.


    Gruß

    dwein112

  • Hallo,

    Problematisch ist, dass sich die Verordnungen aktuell täglich ändern und in der Presse schon Lockerungen bekannt gegeben sind, die noch nicht in einer gültigen Rechtsverordnung stehen. Ich habe bis Juli keine Termine ausgemacht.

    Das kann jeder für sich entscheiden, wie er die Sachlage

    bewertet. Ich habe z.B. keine Bedenken. Und hinsichtlich den

    Lockerungen, ja, Zustimmung. Auf der anderen Seite aber

    auch ganz ehrlich, wer sich ausschließlich der Information

    der Presse bedient, dem ist hier auch nicht zu helfen. Es

    handelt sich hier schließlich nur um eine Verordnung mit

    einem überschaubaren Textteil. So kann man innerhalb

    von wenigen Minuten prüfen, ob die Durchführung rechtlich

    sauber ist oder nicht. Wenn das für einen Brandschutzbeauftragten,

    gerade für einen externen Brandschutzbeauftragten ein

    zu hohes Erfordernis ist, sollte man seine Berufswahl überdenken.

    Der Betrieb läuft auch ohne BSH Ausbildung, da es diese eh schon gegeben haben muss (sollte). Schwieriges Thema, aber aktuell leider mein täglich Brot.

    Sicherlich müssten BSH vorhanden sein. Wenn man aber mal ehrlich

    ist, ist das in vielen Unternehmen bis heute nicht der Fall. Da ist die

    ASR A2.2 auch heute noch ein Fremdwort. Ich habe nicht wenige

    Unternehmen, da kommt man nur, wenn im Rahmen der BVS auf

    die Finger geschaut wurde. Und selbst wenn BSH vorhanden sind,

    gerade aufgrund der aktuellen Situtation kann es sehr wohl ein

    Ausbildungsbedarf geben. Jetzt denken wir nur mal an Mitarbeiter,

    die zum Beispiel zur Risikogruppe gehören und BSH sind. Ich habe

    da zwei Fälle, in denen werden diese als BSH nicht mehr eingesetzt,

    teils weil sie gar nicht im Unternehmen arbeiten, sondern vielmehr

    im Homeoffice. Und dann kann schnell ein Ausbildungsbedarf

    bestehen. Oder man denke an Unternehmen in denen sich

    Arbeitszeiten verschoben haben und in Schichten gearbeitet wird,

    auch da kann ein Bedarf an BSH-Ausbildung bestehen.


    Trotz Corona kann ich mich momentan über mangelnde Nachfrage,

    nicht beklagen. Was mich überrascht hat. Im März als das

    Theater los gegangen ist, hatte ich sogar Kindergärten, die jetzt

    die Gunst der Stunde durch Schließung für BSH-Ausbildungen,

    nutzen wollten. Damals war das aber im Hinblick auf die Rechtslage

    nicht so einfach möglich, zumindest in BaWü. RLP hatte man noch

    einen Spielraum.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Uvex | Anzeige
  • Moin

    unsere Schulungen wurden aktuell noch einmal abgesagt. Nächster theoretisch reglärerer Termin ist im September.

    Bei den Löschübungen wäre Abstand kein Problem bei uns gewesen.

    OK, wenn man natürlich den Griff nach jedem Teilnehmer desinfiziert, hätte es einen Satz heisse Finger geben können...


    Onlineunterweisingen gibt es bei uns teilweise auch schon, da hätte die TN erst diesen machen können, und dann einen etwas länger Praxisteil, um Verständnisfragen zu stellen.


    Die Realität ist, dass ich zwar viele Kurse mit sehr motiviereten TN habe, aber es gab auch schon einzelne Kurse, wo kaum eine Wortmeldung im Theorieteil kam. Prüfung ist nirgens vorgesehen (die wäres wäre bei der Onlineschulung sogar vorhanden).


    Und nachdem MA besonderes aus einer bestimmten Berufsgruppen mitten im Praxisteil sang-und klanglos gegangen sind, gab es die Unterschrift auf der Teilnehmerbescheinigung erst zum Schluss.

    Von daher ja , ich könnte mir vorstellen, z Zt BH zu schulen, aber eine zwingende Notwendigkeit sehe ich gerade auch nicht, weil viel gerade andere Prioritäten bei ihren Tätigkeiten haben.

    Grüßle
    de Uil


    Omnia rerum principia parva sunt.
    [Der Ursprung aller Dinge ist klein.]
    (Cicero)

  • Die UKBW hat uns abgeraten pauschal alle zu schulen. Nur dort, wo neue Brandschutzhelfer ausgebildet werden sollten, weil es notwendig ist sollen Schulungen durchgeführt werden. Für den Rest werden die Schulungen auf Unbestimmt, vorraussichtlich Herbst, verschoben. Ebenso mit den Ersthelfern auch.

  • Hallo,

    aber es gab auch schon einzelne Kurse, wo kaum eine Wortmeldung im Theorieteil kam

    Weil?

    Und nachdem MA besonderes aus einer bestimmten Berufsgruppen mitten im Praxisteil sang-und klanglos gegangen sind, gab es die Unterschrift auf der Teilnehmerbescheinigung erst zum Schluss.

    Das hatte ich noch nicht. Ich hatte aber mal jemand, der hat das

    ganze mit der Frühstückspause verwechselt. Dementsprechend

    habe ich den Herren damals rausgeworfen aus der BSH-Ausbildung,

    da ich die Eignung bezweifelt habe.


    Gruß

    Simon Schmeisser

    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010

  • Weil?

    Das hätte ich auch gerne gewusst...mein Kollege und ich waren wie immer drauf. Ich denke, ein richtig motivierte Teilnehmer ziehen die anderen mit, aber wenn es an denen fehlt...

    Dementsprechend

    habe ich den Herren damals rausgeworfen aus der BSH-Ausbildung,

    da ich die Eignung bezweifelt habe.

    in einem Fall, war ich gerade mit interessierten anderen Teilnehmern beschäftigt und sah im Augenwinkel, wie sich zwei Ärzte in der Ferne davon machten. Ihnen nachzurenne war mir dann echt zu blöd !


    Ich habe mich dann mit der Verwaltung abgesprochen (ich kann nicht immer alle Namen den TN zuordnen) und wie geschrieben, die Konsquenz ist, dass es die Teilnehmerliste mit der notwendig zu leistenden Unterschrift erst am Ende gibt. (ich sag auch, warum das so ist). Ich habe nur noch das Mittel dieser Liste zur regulierung, die Zertifikate kann jeder TN selber runterladen, sie wird aufgrund der Unterschrift auf der TN-Liste eingestellt


    Wenn ein TN viel zu spät kamen (das passiert einfach mal im Krankenhaus), habe ich sie auch schon gebeten den entsprechenden Teil noch einmal besuchen. Das klappte auch gut

    Grüßle
    de Uil


    Omnia rerum principia parva sunt.
    [Der Ursprung aller Dinge ist klein.]
    (Cicero)

    Einmal editiert, zuletzt von de Uil ()

  • Also der Sommer bietet sich mehr als an, um Brandschutzhelfer auszubilden. Räume lassen sich komplett lüften, locker belegen, und die Übungen können draußen stattfinden. Setzt man die Wiese in Brand, hat man auch schon die Löschmittel dabei... :Lach: