Handlaufsimulationsmodell als Medium für Unterweisungen

ANZEIGE
UVEX| Anzeige
  • Hallöchen,


    bei der BG RCI kann man sich ein Handlaufsimulationsmodell, wahlweise mit oder ohne Moderator und mit oder ohne Bakterienmessgerät für Unterweisungen ausleihen:


    https://www.aktionsmedien-bg.d…y=expo&expo_expoDetail=79


    Mit dem Simulationsmodell wird verdeutlicht, dass eine sichere Treppennutzung nur möglich ist, wenn dabei immer schön der Handlauf benutzt wird.


    Das Bakterienmessgerät demonstriert die vielleicht doch nicht so hohe Keimbelastung des Handlaufes. Bei einem anderen Ergebnis können regelmäßige Desinfektionsmaßnahmen organisiert werden, um infektiöse Hemmungen oder Bedenken bezüglich der Handlaufnutzung zu minimieren.


    Viele Grüße,

    Klaus :)

  • ANZEIGE
  • Mit dem Simulationsmodell wird verdeutlicht, dass eine sichere Treppennutzung nur möglich ist, wenn dabei immer schön der Handlauf benutzt wird.

    Hört sich interessant an.

    Hier zum Thema


    https://www.baua.de/DE/Themen/…Sichere-Treppen_node.html

    Gruß tanzderhexen


    "Das Verhüten von Unfällen darf nicht als eine Vorschrift des Gesetzes aufgefasst werden, sondern als ein Gebot menschlicher Verpflichtung und wirtschaftlicher Vernunft"
    Werner von Siemens, Zitat von 1880
    „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
    Aristoteles griech. Philosoph 384 -322 v. Chr.

  • Hi,


    Keimgefahr durch Handläufe ist für mich eine pure Ausrede.


    Keimgefahr durch Türklinken ist parallel dazu kein Problem. Türgriffe werden aber wesentlich und von noch viel mehr verschiedenen Menschen angepackt. Ich habe im täglichen Leben noch keinen gesehen, der mit dem Ellbogen den Türgriff gedrückt, es sei denn, er hatte die Hände voll.

    Aber selbst dann hat er Keime wunderbar zur Weiterverteilung auf dem Ellbogen, dem Hemd, der Bluse.


    Zwischendurch mal die Hände waschen ist da eher das Maß der Dinge. Gerade jetzt wieder in der Grippe-Zeit. Und wenn man sich besonders bedrohlt fühlt nimmt man ein Teilviruzides Händedesinfektinsmittel (killt überigens auch den Corona-Virus). Dann sollte aber auch der Hautschutz, bzw. die Hautpflege nicht zu kurz kommen.


    Und im Übrigen: Wir werden alle sterben!

    Multiple exclamation marks are true sign of a diseased mind.
    (Terry Pratchett)
    Too old to die young (Grachmusikoff)

  • Ich habe im täglichen Leben noch keinen gesehen, der mit dem Ellbogen den Türgriff gedrückt, es sei denn, er hatte die Hände voll.

    Ich kenne einen Hygieniker, der verlässt die Toilette grundsätzlich mit einem Papierhandtuch zwischen Hand und Türklinke, wenn er den Toilettenbereich verlässt. Er wird schon wissen warum.

    Da ich das immer vergesse,
    am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluß ein Gruß, AxelS (Ex tiefflieger) :D

  • Ich kenne einen Hygieniker, der verlässt die Toilette grundsätzlich mit einem Papierhandtuch zwischen Hand und Türklinke, wenn er den Toilettenbereich verlässt. Er wird schon wissen warum.

    Das mache ich auch. Nicht grundsätzlich aber oft. Oder ich betätige die Klinke mit dem Ellenbogen.
    (Daheim natürlich nicht)

  • Ich frag mich ernsthaft ob die Menschen glauben um sie herum wäre als clean und keimfrei nur wenn sie genug Desinfektionsmittel benutzen würden?? Im Spülschwamm sind angeblich mehr Bakterien als in der Toilette... ok ... leck ich beides bei normalem Gebrauch ab? Nein. Also kommt es auch nicht in meinen Körper und vermehrt sich dort... also woher die Panik.

    Jetzt den Menschen klar zu machen, dass bei Nichtbenutzung des Handlaufs ein gebrochenes Fussgelenk oder ein gebrochener Hals (Querschnitt oder Tod) schlimmer sind, als die Bakterienbelastung auf dem Handlauf ist doch wirklich albern.

    Die Menschen sind so kleingeistig geworden! Die schauen auch nicht mehr nach links und rechts wenn sie die Straße überqueren wollen weil ja die anderen Verkehrsteilnehmer auf die Schwächeren achten müssen.... wo führt das hin Darwin?


    Gruß Frank

    Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden;
    es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun. (Johann Wolfgang von Goethe)

  • ANZEIGE