Einbaukomponenten mit SVHC Stoffen/Mitteilungspflicht

ANZEIGE
UVEX| Anzeige
  • Hallo zusammen,


    ich bin mal wieder auf fachkundige Informationen angewiesen.


    Einer unserer Lieferanten hat uns gemäß Artikel 33 der REACH-VO mitgeteilt, dass in seinen Produkten (Wälz- und Gleitlager) Blei größer 0,1 Massenprozent enthalten sein kann.


    Wie bauen die Lager in unsere Kunststoffteile ein, die wir wiederum an unsere Kunden ausliefern.


    Jetzt stellt sich die Frage ob wir nun auch eine Mitteilungspflicht gegenüber unseren Kunden haben?


    Dazu müssten wir m.M.n. wissen wie hoch der Massenanteil an Blei als SVHC-Stoff in unserem Gesamtprodukt (Kunststoffteil + Lager) ist, was wir nicht feststellen können.


    Unsere GF schlägt vor, vorsorglich alle Kunden die Teile mit Lagern dieses Herstellers erhalten ebenso über ein Schreiben zu informieren. Ich bin da eher skeptisch zumal wir dann ja auch MSDB auf Anfrage rausgeben müssten.


    Wie würdet ihr die Sache angehen?

    Wenn jemand einen Tipp oder Anregungen hat wäre ich sehr dankbar!

                                                                                                                                                 

    Edit: "Am 10. September 2015 hat der Europäische Gerichtshof zudem entschieden, dass der Grenzwert von 0,1 Massenprozent auch für Erzeugnisse gilt, die Teil eines anderen Erzeugnisses sind. Das bedeutet, dass Produzenten, Importeure und Lieferanten von Erzeugnissen den Informationspflichten gemäß Art. 33 der REACH-Verordnung auch dann nachkommen müssen, wenn der Grenzwert nur in einem Teilerzeugnis überschritten ist."


    Daher besteht unsererseits eine Mitteilungspflicht wenn ich das richtig interpretiert habe.

    Einmal editiert, zuletzt von Siphil ()

  • Uvex | Anzeige
  • Ich würde die Information "durchreichen", also angeben, dass im Lager Blei enthalten ist, so wie es Euer Lieferant an Euch gemeldet hat.

    Da ich das immer vergesse,
    am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluß ein Gruß, AxelS (Ex tiefflieger) :D

  • Hallo Siphil,


    mit Deinem "Edit" hast Du Dir die Erklärung ja schon selbst gegeben. Du musst Deine Kunden über das Vorhandensein des SVHC-Stoffs informieren.


    Vielen Lieferanten ist diese Pflicht nicht bekannt und Blei ist typischerweise in vielen Automatenstählen, Messingdrehteilen und Aluminiumdrehteilen enthalten.


  • Danke euch für die Antworten!

    Ja, nach etwas Recherche, die ich sicher vor dem Einstellen der Frage ausführlicher hätte durchführen sollen, habe ich die Antwort selbst gefunden.

    Aber vllt. hilft der Eintrag ja anderen Forumsmitgliedern.

    Wir werden die Information jedenfalls wie von AxelS und carladu empfohlen an unsere Kunden weiterreichen.


    Gruß

    Siphil