Betankung Gefahrstofftanks : Pumpen oder mit Druckluft in Tank drücken?

ELK | Anzeige
Werbung auf Sifaboard
  • Hallo,

    einmal pro Monat bekommen wir 96%ige Schwefelsäure im Tanklastzug geliefert. Der Tanklastzug wird an unsere Druckluft angeschlossen und die Säure wird in unseren Lagerbehälter gedrückt. Bislang waren wir auf das Können des Fahrers angewiesen, um zu verhindern, dass der Enschwall ungebremst in den Tank rauscht. Bei der letzten Begehung der Gewerbeaufsicht wurde angemerkt, dass eine Ertüchtigung der Anlage mit Not-Druckentlastung und Einrichtung zur Verhinderung eines Überdrucks im Tank (bei uns Kunststoff-Wickeltank) notwendig sei. Ein Angebot des Tankherstellers mit beiden Alternativen zur Förderung mit Druckluft oder Pumpe liegt bereits vor.


    Es gibt noch viel mehr Details. Mein Anliegen ist es jetzt nicht eine Grundsatzdisskussion zu eröffnen oder Gesetze zu wälzen. Mir geht es einzig um die Kontaktaufnahme zu anderen, die ihre Tanklastzüge ebenfalls mit Druckluft entleeren und wie deren Erfahrungen hier sind.


    Vielen Dank.


    Gruß Frank

    Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden;
    es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun. (Johann Wolfgang von Goethe)

    2 Mal editiert, zuletzt von Frank_Fasibe ()

  • Hallo Frank,


    leider nur Erfahrungen mit dem Befüllen der Tanklastzüge mit Schwefelsäure mittels Pumpen.


    Gruß

    Ich erhebe keinen allgemeingültigen Anspruch auf die Wahrheit, wie alle Menschen habe auch ich nur meine Sicht der Dinge!

  • Frank_Fasibe

    Hat den Titel des Themas von „Betankung Schwefelsäure : Pumpen oder mit Druckluft in Tank drücken“ zu „Betankung Gefahrstofftanks : Pumpen oder mit Druckluft in Tank drücken?“ geändert.
  • Hallo Frank,


    was interessiert dich, Befüllung, technische Ausführung, Havarie?


    Gruß

    Andy

    Ich erhebe keinen allgemeingültigen Anspruch auf die Wahrheit, wie alle Menschen habe auch ich nur meine Sicht der Dinge!

  • Hallo Andy,

    da wir das System noch nicht im Einsatz haben würde mich das ganze Handling interessieren. Sind bei Euch die Zuleitungen zum Tank mit Edelstahlrohren ausgeführt? Unsere Rohrleitungen wurden aus Kunststoff gefertigt, wie alle Rohre bei uns die mit Säuren (Fluss- und Schwefelsäure) in Berührung kommen. Nur bei der Zuleitung von aussen nach innen zum Schwefelsäuretank ist es nicht gut, aufgrund der Belastung im Winter. Gerade im Bereich der Kupplungsstelle besteht ja durch Hebelwirkungen die Gefahr, dass etwas bricht. Auch frage ich mich, ob diese Leitung einen Endschwall und den den sich plötzlich schliessenden Hahn verkraften kann?


    Gruß Frank

    Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden;
    es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun. (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Melde mich gleich, muss noch mal raus zum Kunden!


    Gruß

    Andy

    Ich erhebe keinen allgemeingültigen Anspruch auf die Wahrheit, wie alle Menschen habe auch ich nur meine Sicht der Dinge!

  • Hallo Frank ,


    siehe PN


    Gruß Andy

    Ich erhebe keinen allgemeingültigen Anspruch auf die Wahrheit, wie alle Menschen habe auch ich nur meine Sicht der Dinge!