Projektleitung als Abstellgleis, wie halte ich mit der Technik stand (Kno-How-Sicherung)

ANZEIGE
UVEX| Anzeige
  • Guten Tag allerseits,


    ich habe eine recht allgemeine Frage und hoffe auf ein paar Tipps von euch.


    Kurz zu mir. Ich bin Anfang 40 und habe 2017 die Ausbildung zu Fachkraft für Arbeitssicherheit abgeschlossen. Damals und auch aktuell arbeite ich für einen größeren Konzern und sollte in der Abteilung Arbeitsschutz und Qualitätsmanagement tätig werden. Wie das Leben so spielt, leite ich aber nun stattdessen wechselnde Projekte, die in der Regel arbeitsschutzfern sind. Konkret haben ja alle betrieblichen Prozesse auch Berührungspunkte mit Arbeitsschutz, aber ich habe als Projektleiter Fachleute dafür im Team. Ich merke nun zwei Jahre nach Ausbildungsende schon, dass viel verschüttet wurde, möchte aber am Thema dran bleiben. Ich habe zwar gute Kontakte zur Abteilung Arbeitsschutz und Qualitätsmanagement, kann aber dort auch nicht laufend abhängen. ^^

    Habt ihr Ideen, wie man praktisch  am Thema bleiben kann, ohne in der eigene Firma anzuecken? So richtig habe ich leider keine eigenen Ideen.


    LG

    Katta

  • ANZEIGE
  • Hallo Katta,


    nach deiner Vorstellung im Sifaboard könntest du aktiv bei uns bleiben. Hier gibt es immer etwas "Neues" zu erfahren und immer ein Thema in das du dich aktiv "einmischen" kannst. Ansonsten hilft dir Weiterbildung oder eine nebenberufliche Selbstständigkeit/Mitarbeit.


    Beste Grüße

    Andy

    Ich erhebe keinen allgemeingültigen Anspruch auf die Wahrheit, wie alle Menschen habe auch ich nur meine Sicht der Dinge!

  • Hallo Katta,


    wie schon beschrieben sind diverse Newsletter (BG, Baua...) schon sehr hilfreich.

    Zusätzlich zu diesem Forum hier hat sich bei mir der regelmäßige Kontakt zu meinen Kollegen aus der Ausbildungszeit sehr bewährt.


    VG Dörk