Grundlegende Fragen eines SiFa`s Neuling

Normalerweise läuft hier der Werbebanner der Firma Elk. Sie würden uns damit unterstützen, für die Zeit die Sie hier sind Ihren Adblocker zu deaktivieren. Vielen Dank!
ANZEIGE
ANZEIGE
  • Hallo zusammen,


    ich habe ja Ende letzten Jahres meine Ausbildung abgeschlossen, auch dank Hilfe und Unterstützung einiger hier.
    Leider gab es noch ein paar Zugangsprobleme meiner BG, so das ich eigentlich erst Mitte Februar meine Arbeit starten konnte.


    Mittlerweile habe ich doch so einiges machen können, natürlich immer viel vor- und auch nachbereiten müssen und für mich Dinge aufarbeiten die mal in der Ausbildung angeschnitten wurden (oder ich geschlafen habe...). Aber ich denke das ist normal so.


    Allerdings tauchen auch einige Fragen auf und so hoffe ich nun mal das die Erfahrenen hier, mir da etwas helfen können. Vielleicht, wahrscheinlich sind es "pillepalle" Fragen und später mal denke ich mir, ist doch klar, aber jetzt zur Zeit bin ich da etwas hilflos.


    1. Welche Themen zählen alles zu einer "Sicherheitstechnischen Unterweisung" die auch abgerechnet werden kann? Bsp. Ich habe eine, ich nenne es mal Schulung, gemacht über "Arbeitsunfälle" vor ca. 15 Personen, Zeitaufwand 1 Stunde. Ist das zum Bsp. schon eine SiTech.Uw die man auch abrechnen kann? Welche Themen gehören noch dazu?


    2. Weiß ein Kunde denn überhaupt, wieviel Stunden er von der BG... hat? Wenn nein, warum eigentlich nicht? Hintergrund hier, ich habe Kunden die Ihre verfügbaren Stunden nicht kannten.


    3. Ich habe Neukunden bzw. auch schon Kunden die zum Teil 2 - 3 Jahre bei uns sind, aber mit 3 - 4 Stunden da stehen. Das steht für mich in keiner Relation zu dem Zeitaufwand / Arbeit die er benötigt. Warum haben die so wenig Stunden, bzw. andere so extrem viele (50 Stunden und teilweise mehr)


    4. Zu welchem Zeitpunkt werden die Stunden von der BG... aufkummuliert? Ich habe Stunden je Kunden eingetragen (Februar) und nun hat er teilweise mehr Stunden in der Datenbank der BG hinterlegt.


    Wie gesagt besser geschrieben, es sind wahrscheinlich "pillepalle" Fragen, aber ich habe leider nichts genaues finden können.


    Vielleicht kann mir hier jemand was dazu sagen, ich würde mich sehr freuen.


    Grüße
    Sped65

  • Hallo Sped65,


    interessant wäre die Antwort auf die Frage mit wem du abrechnen möchtest? Bist du Angestellter oder hast du eine selbstständige Tätigkeit?


    So etwas fehlt mir der Durchblick bei deinen Fragen!


    Gruß
    Andy

    Ich erhebe keinen allgemeingültigen Anspruch auf die Wahrheit, wie alle Menschen habe auch ich nur meine Sicht der Dinge!

  • Deine Fragen sind in der Tat ein wenig schmerzhaft.... Du bist aber SiFa - oder?


    1. Guckst Du die Gesetze, Verordnungen und DGUV-Publikationen zu Deinem Thema, was aus der Publikation auf Euer Unternehmen zutrifft: das sind die grundlegenden Themen der Unterweisung.Darüber hinaus gibt es sicherheitstechnisch Schwerpunkte in jeder Firma. Die betont man deutlicher, die Anderen erwähnt man vollständigkeitshalber. Wenn die z.B. nie Gehörschutz tragen, die Handschuhe aber immer, dann halte ichkeinen Vortrag 10 min Hanschuhe und 10 min Gehörschutz, sondern sage in 10s, dass die Handschuhe immer noch notwendig sind, danke für das Tragen, und nun 19 min und 50 s zum Gehörschutz. Es ist halt eine Sache der guten Beratung....


    2. Nein. Das ist Beratungsleistung der SiFa und Verhandlungsgegenstand mit Betriebsarzt. DGUV V2.


    3. Siehe 2. Es kann aber auch sein, dass die selbst SiFa spielen, und nur 3 Stunden Zusatzunterstützung brauchen. Es ist der Firma überlassen, wie sie die Betreuungszeiten nachweist. Als SiFa berätst Du, aber weist nichts gegenüber der BG nach. Du weist nur DEINE Leistung für die Firma nach (was ja selbstverständlich ist - ohne Nachweis der Leistung keine Rechnung).


    4. Die BG kumuliert nichts. Was die Firma angeht: jeder betrügt so gut wie er kann. Schlussendlich kommt die Firma damit durch, oder fällt auf die Nase. Nicht Dein Problem. Du weist nur DEINE Leistung gegenüber dem Kunden nach. Wenn Du rechtliche Abweichungen erkennst, kannst Du darauf hinweisen, aber Du bist keine Stundennachweispolizei für fremde Firmen. Vor allem, wenn DU klar erkennst, dass die Firma mauschelt, bleibst Du lieber bedeckt. EINZIG: Du kannst der Firma ein Angebot für die Ausweitung der Stunden unterbreiten, weil dies nach DGUV V2 so rechtskonform wäre. Wenn die Firma trotzdem zu wenig "bucht" - ist das nicht DEIN Problem, und für Dich auch kein Grund, die Arbeit zu verweigern - deine rechtskonforme Beratungsleistung hast Du aber mit dem Angebot erbracht. Du leistest also das Beste was Du kannst, und der Drops ist (mit den Angebot nach DGUV V2 mehr zu leisten) für DICH gelutscht.


    Damit klar ist: die Firma kann neben jeder beliebigen SiFa Dienstleistungen in der Arbeitssicherheit anderweitig einkaufen, und damit nachweisen z.B. bei BAD. Die stellen immer gerne eine Rechnung für äh... ihre gute Beratungsleistung.... Und Du hast da NICHTS reinzureden.


    (Sind ein paar Wiederholungen drin - aber ich wollte einige Sätze keinesfalls für sich allein stehen lassen - sondern nur mit der jeweils selben Zusatzbedingung/-info)

    3 Mal editiert, zuletzt von zzz ()

  • Hallo Andy,


    Du hast Recht, das hätte ich noch mitteilen sollen. Ich bin im Angestelltenverhältnis und habe von meinem Vorgänger (leider ohne Einweisung / Übergabe) Betriebe im süddeutschem Raum übernommen. Überwiegend Kleinbetriebe mit max 20 gewerblichen Mitarbeitern.
    Sorry.


    Grüße
    Sped65


    P.S. Hallo Martin, die DGUV Vorschrift 2 ist echt interessant. Danke Dir.

  • Hm...ich muß mich auch gerade wundern...


    Bin selber noch Sifa in Ausbildung und schreibe gerade an meinem Praktikumsnachweis.


    Als Ausgebildete Sifa und dann die DGUV Vorschift 2 nicht kennen...?!



    Aber ich lerne ja noch...ich darf mich wundern oder blöde Fragen stellen...smile


    Zum Glück wird hier jedem geholfen ! ! !


    Euch allen gleich einen schönen Feierabend gewünscht :-)


    Grüße,


    Heinz

    Wer aufhört besser werden zu wollen, der hat aufgehört gut zu sein !
    Von Marie von Ebner-Eschenbach

  • Hallo zusammen,


    ich habe ja Ende letzten Jahres meine Ausbildung abgeschlossen, auch dank Hilfe und Unterstützung einiger hier.
    Leider gab es noch ein paar Zugangsprobleme meiner BG, so das ich eigentlich erst Mitte Februar meine Arbeit starten konnte.
    ...

    Mich würde interessieren, wo und bei welchem Bildungsträger Du die Ausbildung gemacht hast?
    Welche Zugangsprobleme gab es?

    "Sei achtsam auf dem Weg zur Schicht, auf der Strasse schläft man nicht!"

    "Wenn es einen Weg gibt, es besser zu machen: finde ihn." Thomas Alva Edison (1847-1931)

  • Ja-doch... SiFa... Ausbildung... Um August 2018 LEK1, um November 2018 LEK2...


    Die LEK1-Frage im August 2018 ging um DGUV V2...


    Jetzt frage ich mich aber echt, was in der Zwischenzeit passiert ist, dass DGUV V2 komplett in Vergessenheit geraten kann... Das ist ein bisschen wie Mutter und Vater vergessen...



    Aber ich lerne ja noch...ich darf mich wundern oder blöde Fragen stellen...smile
    Zum Glück wird hier jedem geholfen ! ! !


    Ja, und das gerne (ich hoffe, das darf ich im Namen aller sagen/schreiben).


    ABER! Dafür muss erst die Aufgabenstellung korrekt erkannt werden. Ich möchte mich selbst nun nicht in Lorbeeren wickeln was diesen Punkt angeht, aber die Lösung einer Aufgabe kann zweierlei sein:
    1. (gemeinsam) eine Methode finden
    2. Die Maßnahme bei sich selbst ansetzen....


    Ich fürchte, hier muss jemand massiv nachbüffeln....

    Einmal editiert, zuletzt von zzz ()

  • Eher andersrum: man schafft die SiFa-Prüfung auch ohne Grundlagenwissen...?


    Ebenfalls kein persönlicher Angriff - eher ein Angriff auf das Anforderungsniveau zum SiFa-Werden.... Und zwar ganz allgemein, und nicht auf diese Fragen gemünzt.


    ich meine... Ich gebe ja zu, teilweise Miminax gelernt zu haben, ganze Serien von Lektionen mit der A-Backe nicht angeschaut zu haben... Und trotzdem haushoch bestanden. Warum? Weil ich eine Bestie bin (von wegen Intelligenz und so), oder weil die Anforderung so gering war.....


    Na gut, OT, ich will's nicht breittreten...

    Einmal editiert, zuletzt von zzz ()

  • Na und?


    Wer kann von sich behaupten nach der Führerscheinprüfung sofort fehlerfrei, perfekt und regelkonform ein Auto zu beherrschen? Wenn ich mir so ansehe, was sich auf unseren Straßen so bewegt, dann dürfte die Quote nahe 0% sein, auch bei denen, die schon lange ihre Fahrerlaubnis besitzen und über viel Praxiserfahrung verfügen.


    Der Vergleich mag hinken, aber ich denke jedem hier ist klar, dass das Ende der Lernkurve mit der Überreichung der Sifa Urkunde noch lange nicht erreicht ist.

    Da ich das immer vergesse,
    am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluß ein Gruß, AxelS (Ex tiefflieger) :D



  • Wie sagt ein Kollege aus diesem Forum so schön, das sind BASICS!


    Gruß
    Andy

    Ich erhebe keinen allgemeingültigen Anspruch auf die Wahrheit, wie alle Menschen habe auch ich nur meine Sicht der Dinge!

  • Moin Kollegen,


    ihr merkt schon, dass von dem Fragesteller nix mehr kommt?
    Nach einigen Antworten hier hätte ich wahrscheinlich einen rituellen Selbstmord begangen oder mein Zertifikat verbrannt. (Sarkasmus und Ironie!!)


    Aber nun ernsthaft.
    Einige Fragen hören sich für eine "gestandene Sifa"merkwürdig an, stimmt. Nach den Auskünften mutmaße ich mal, dass er angestellt bei einem Ingenieurbüro oder überbetrieblichen Dienstleister arbeitet. Die Erfahrung habe ich, nachdem unser Betrieb geschlossen wurde, auch für ein knappes Jahr gemacht. Da ging es fast immer um die Frage was dem Kunden berechnet werden kann und das die Zusatzleistungen wie Unterweisungen, Gefährdungsbeurteilungen, etc., nicht Vertragsbestandteil sind und vom Kunden extra gebucht werden müssen. Da kommt die Sifa schon mal in die Zwickmühle Arbeitsschutz machen zu wollen, und dem Kunden (Kleinbetriebe werden dann richtig freundlich...) sagen zu müssen:" das kostet aber extra."
    Das ist bestimmt nicht überall so aber die Fragestellung hört sich für mich so an. Leider werden einem diese kleinen Unwägbarkeiten während der Ausbildung nicht verraten sondern einem Glauben gemacht, die Menschheit würde auf uns warten, wie auf den Messias. Das wird heute nicht anders sein als 1996 bei mir.
    Und dann kommste mit deinem Kreuzworträtselhalbwissen in den ersten Job, willst Arbeitsschutz machen und diskutierst über Stundenbudgets.


    Also, vielleicht wäre ein bisschen wohlwollende Nachsicht angebracht.


    Ist hoffentlich nicht zu Schulmeisterhaft ;) , ist mir aber trotz 21 Jahren Erfahrung so ergangen.

    Grüße aus dem Bergischen Land


    Michael


  • ... aber ich denke jedem hier ist klar, dass das Ende der Lernkurve mit der Überreichung der Sifa Urkunde noch lange nicht erreicht ist.

    Völlig richtig. Es geht im Grunde erst mit dem Ende der Ausbildung los, denn mehr als die Methoden und der theoretische Werkzeugkasten vermittelt die Ausbildung nicht und kann sie auch nicht vermitteln. Sobald man wieder im Betrieb ist, sieht man die hauseigenen Techniken und Prozeduren aus dem neuen Blickwinkel und muss sich das entsprechende Wissen in weiteren Fortbildungen aneignen.
    Im SiFa-Seminar habe ich oft gmerkt, dass zumindest die hauptamtlichen Dozenten gern etwas blauäugig die ganze Theorie ausbreiten. Trotzdem sollte jeder mit Berufserfahrung selbst wissen, dass nach den wenigen Wochen in Seminarräumen das wahre SiFa-Leben beginnt.

    Arbeitsschutz ist wie Staubwischen.

  • Hallo,


    vielleicht ist der grundsätzliche Ansatz falsch:


    Mit wenig Wissen in die Praxis und sich wie der King fühlen oder mit Null Wissen kleine Brötchen backen, sich in bestimmte Procedere rein knien und alles sauber aufarbeiten und dabei immer besser werden?


    Vielleicht sind wir ja wie der "zweite" gestrickt.
    Aber trotz allem: Basics müssen einfach Dasein. Null Wissen zu verkaufen, das hat auch schon was.


    Hakt das Thema ab.
    Ich denke der Tread-Ersteller ist wach geworden und schaut die alten Hausaufgaben nochmals durch. Lebenslanges Lernen ist doch auch nicht schlecht.

    .
    .
    .
    ... viele Grüße vom Waldmann.





    "Et kütt, wie et kütt."
    (kölsche Zuversicht)

  • Hallo,


    Hakt das Thema ab.
    Ich denke der Tread-Ersteller ist wach geworden und schaut die alten Hausaufgaben nochmals durch. Lebenslanges Lernen ist doch auch nicht schlecht.

    @Waldmann.... immer an das Gute glauben.


    Wer so eine gequirlte Kacke fragt, wird nicht wach ?(
    ...... eher geht er, mit der so oft fehlenden Selbstreflexion und (Mindest-)Fachwissen, auf die Betriebe los. |?

    Gruß
    AL_MTSA


    Sicherheit schaffen ist besser als Vorsicht fordern.
    Ernst Gniza (1910 – 2007),