ELK | Anzeige
Werbung auf Sifaboard

Baustellen-Vorschrift »Gefahr für Leib und Leben« Aussage eines OB zur ASR A5.2 Kontrolle durch BG

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Baustellen-Vorschrift »Gefahr für Leib und Leben« Aussage eines OB zur ASR A5.2 Kontrolle durch BG

      Hallo zusammen,

      als Anlage ein Artikel aus dem Reutlinger Generalanzeiger. Der Oberbürgermeister aus Tübingen und eine Ärztin haben aufgeschrien weil die Berufsgenossenschaft die Baustelle eingestellt hat, da die Restfahrbahn nach der neuen ASR A5.2 Regelung zu schmal war. Es wurde wie in der ASR erforderlich keine Vollsperrung eingerichtet .Viele warten schon seit Jahren auf diese Richtlinie wo es um die Mindestbreiten (BM) für Arbeitsplätze und Verkehrswege auf Straßenbaustellen und den Schutz für die Bauarbeiter geht.


      gea.de/neckar-alb/kreis-tuebin…-leben-_arid,6139408.html

      Was meint ihr dazu ?
      Dateien
      Gruß tanzderhexen

      "Das Verhüten von Unfällen darf nicht als eine Vorschrift des Gesetzes aufgefasst werden, sondern als ein Gebot menschlicher Verpflichtung und wirtschaftlicher Vernunft"
      Werner von Siemens, Zitat von 1880
      „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
      Aristoteles griech. Philosoph 384 -322 v. Chr.
    • Moin,

      interessant, dass Funktionsträger aufgrund der Inkraftsetzung einer Vorschrift schreien, die schon seit Jahren diskutiert wird und auch bereits in den verschiedensten Entwürfen vorab publiziert wurde. Wir schreiben das Jahr 2019. Sogar hier im Board wird diese Vorschrift seit 2013 diskutiert.

      sifaboard.de/thread/9032-techn…stellen-anforderungen-an/
      sifaboard.de/thread/8071-neue-asr-a5-2/


      So ist das halt, wenn man sich nicht rechtzeitig mit neuen Rechtsnormen auseinandersetzt.


      Palmer und Federle schrieb:

      Oder den Kommunen einen Ermessensspielraum zuzubilligen, etwa mit Geschwindigkeitsbegrenzungen.
      Hoppla, da hat wohl jemand die ASR nich gelesen. Die Sicherheitsabstände bemessen sich anhand der zulässigen Geschwindigkeit. Insofern hat man da schon Handlungsspielräume.

      Palmer und Federle schrieb:

      Eine Analyse der Risiken zeige, dass Arbeiter an halbseitig gesperrten Straßen extrem selten zu Schade kommen.
      Mal schauen. Im Jahr 2018 hatten wir 386 tödliche Unfälle bei den Versicherten der gewerblichen Berufsgenossenschaften. Das ist im Vergleich ein verschwindend geringer Teil an der Gesanmtzahl der Versicherten. Meine Analyse der Risiken zeigt, dass Versicherte der gewerblichen Berufsgenossenschaften extrem selten versterben. Ich plädiere daher für die Abschaffung sämtlicher Arbeitsstättenrichtlinien, da durch diese ein Risiko minimiert wird. das nahezu nicht existiert.

      Bei uns werden Straßensperrungen mit der Leitstelle, den rettungsdiensten, der Polizei und der feuerwehr abgesprochen. Haben diese berechtigte Einwände, wird nach Lösungen gesucht, um die Beeinträchtigung dieser Organisationen so gering wie möglich zu halten.

      Den Briefescheibern empfehle ioch, die ASR mal zu lesen oder sie sich wenigstens erklären zu lassen.

      ASR 5.2 Nr. 4.4 (3) schrieb:

      Können die Mindestmaße aus den Tabellen 1 und 2 nicht eingehalten werden, sind als Ergebnis einer Gefährdungsbeurteilung Schutzmaßnahmen festzulegen, die mindestens die gleiche Sicherheit und den gleichen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten erreichen.

      ASR 5.2 Nr. 4.4 (3) schrieb:

      Wären bei Festlegung von Schutzmaßnahmen nach Absatz 3 besondere Gefährdungen für die Verkehrsteilnehmer infolge erheblicher Behinderungen bzw. erheblicher Verkehrsbelastungen zu erwarten, sind in Abstimmung mit den für den Arbeitsschutz und den für den Straßenverkehr zuständigen Behörden stattdessen die Schutzmaßnahmen festzulegen, die für Beschäftigte auf Straßenbaustellen und für Verkehrsteilnehmer gleichermaßen die größtmögliche Sicherheit gewährleisten.
      So weit zum Thema "Wir haben keine Spielräume". Ihr müsst nur Euren Job machen. Geeignete Maßnahmen, um die Verkehrsbehinderungen so gering als möglich zu halten gibt es einige und sind auch in der ASR beispielhaft benannt. Das kann bis zu einer temporären Verbreiterung der Fahrbahn gehen.

      Sicherlich gibt es Baustellen, bei denen aufgrund der örtlichen Verhältnisse Maßnahmen nur schwierig oder mit erheblichem Kostenaufwand umgesetzt werden können. Aber es ist jetzt nicht so, dass ab einer Breite X jede Straße sofort voll gesperrt werden muss, wenn eine Baustelle eingerichtet wird.

      Gruß Frank

      P.S. Wann wurde eigentlich die Berufsgenossenschaft Unfallsicherheit gegründet? Das habe ich irgendwie verpasst. :whistling:
      Ich stelle die Schuhe nur hin. Ich ziehe sie niemandem an.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Guudsje ()

    • Hallo,

      da merkt man halt, Ihr seit keine Baden-Württemberger.... :D
      Ein Palmer hat immer ein Thema oder besser, eine Sau die
      durchs Dorf (=ganz BaWü) getrieben werden muss. Einen Palmer
      muss man einordnen können, der hat auch vor einem oder zwei Jahren
      kräftig Theater wegen den "überzogenen Brandschutzgesetzen"
      im Land gemacht. Hat dazu auch auf der Feuertrutz einen
      Vortrag gehalten. Letztlich ist er aber harmlos, anders als es
      sein Vater war. Wenn dieser nicht gerade im Knast wegen Beamten-
      Beleidigung oder Verprügeln von Bürgermeistern, Staatsanwälten oder
      Abgeordneten gesessen hat, hat er gerne auch selbstständig mal
      Straßenverläufe umgebaut, bei über 250 Bürgermeisterwahlen und
      zig anderen Wahlen kandidiert oder den baden-württembergischen
      Obstbaukrieg angezettelt.

      Gruß
      Simon Schmeisser
      Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010
    • SimonSchmeisser schrieb:

      anders als es
      sein Vater
      welt.de/kultur/literarischewel…ds-erster-Wutbuerger.html

      Für alle Nicht-Baden-Württemberger zur Info
      Gruß tanzderhexen

      "Das Verhüten von Unfällen darf nicht als eine Vorschrift des Gesetzes aufgefasst werden, sondern als ein Gebot menschlicher Verpflichtung und wirtschaftlicher Vernunft"
      Werner von Siemens, Zitat von 1880
      „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
      Aristoteles griech. Philosoph 384 -322 v. Chr.
    • Während der "Remstalrebell" eine gewisse Persönlichkeit darstellte, kann ich dies bei seinem Sohn nicht so erkennen. Boris Palmer jagt lieber Studenten zu nachtschlafener Zeit. :S

      Die Uniklinik Tübingen ist problemlos aus der Luft zu erreichen. In dringenden Fällen ist somit eine angemessene Patientenversorgung sichergestellt. In der Nacht fliegen die Hubschrauber nicht, aber da dürfte das Verkehrsaufkommen auch entsprechend gering sein, so dass ich da auch wenig Probleme sehe. Im Zweifelsfall kann man ja einen Rettungswagen temporär entsprechend stationieren.

      Wenn ich mir so ansehe, wie manche Zeitgenossen mit ihren übermotorisierten SUV durch die Baustellen rasen, halte ich eine Vollsperrung für eine sinnvolle Schutzmaßnahme. An so mancher Autobahnbaustelle ist die linke Fahrspur oft nur für Fahrzeuge unter 2,1m freigegeben. Wer fährt dort? All die dicken Fahrzeuge, die dort überhaupt nicht fahren dürften.
      Leider würde ja das "Steckenradar" gerichtlich gekippt, aber Baustellen wären für mich der ideale Einsatzort für so eine Kontrolle.
      Da ich das immer vergesse,
      am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluß ein Gruß, AxelS (Ex tiefflieger) :D
    • AxelS schrieb:

      An so mancher Autobahnbaustelle ist die linke Fahrspur oft nur für Fahrzeuge unter 2,1m freigegeben. Wer fährt dort? All die dicken Fahrzeuge, die dort überhaupt nicht fahren dürften.
      Moin,

      auch wenn es nicht zum eigentlichen Thema gehört. Eine Begrenzung eines Fahrstreifens für Fahrzeuge auf 2,1m sperrt fast alle Kfz von dieser Fahrspur aus. In meinem Fuhrpark (Renault Laguna, Opel Astra, Opel Mokka) befindet sich kein Fahrzeug, das sich dort bewegen dürfte. Manch einer hat sich gewundert, warum er am Ende der Baustelle von der Polizei rausgezogen wurde und ein paar Wochen später Post erhalten hat. ACHTUNG! Es zählt nicht die Breite, die im Fahrzeugschein angegeben ist, sondern wie breit das Fahrzeug von Außenkante Außenspiegel zu Außenkante Außenspiegel tatsächlich ist, und das ist mehr als im Fahrzeugschein steht! Nur so als kleiner Tipp, der mit der eigentlichen Fragestellung nichts zu tun hat.

      Dass man zwischen dem BMAS und dem Verkehrsministerium jahrelang gestritten hat, bis die ASR 5.2 bekannt gemacht wurde, zeigt doch, dass man sich der Problematiken, die mit einer solchen Norm einhergehen, durchaus bewusst ist. Man muss sich aber auch vor Augen führen, dass das Risikopotenzial bei solchen Baustellen sehr hoch ist und die mögliche Schadensschwere nicht minder niedrig.

      Gruß Frank
      Ich stelle die Schuhe nur hin. Ich ziehe sie niemandem an.
    • Guudsje schrieb:

      das Fahrzeug von Außenkante Außenspiegel zu Außenkante Außenspiegel tatsächlich ist,
      das verdrängen die meisten Verkehrsteilnehmer......
      Wenn Du ein Schiff bauen willst.
      So trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeug vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen.
      Sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.
    • Guudsje schrieb:

      AxelS schrieb:

      An so mancher Autobahnbaustelle ist die linke Fahrspur oft nur für Fahrzeuge unter 2,1m freigegeben. Wer fährt dort? All die dicken Fahrzeuge, die dort überhaupt nicht fahren dürften.
      Moin,
      auch wenn es nicht zum eigentlichen Thema gehört. Eine Begrenzung eines Fahrstreifens für Fahrzeuge auf 2,1m sperrt fast alle Kfz von dieser Fahrspur aus. In meinem Fuhrpark (Renault Laguna, Opel Astra, Opel Mokka) befindet sich kein Fahrzeug, das sich dort bewegen dürfte. Manch einer hat sich gewundert, warum er am Ende der Baustelle von der Polizei rausgezogen wurde und ein paar Wochen später Post erhalten hat. ACHTUNG! Es zählt nicht die Breite, die im Fahrzeugschein angegeben ist, sondern wie breit das Fahrzeug von Außenkante Außenspiegel zu Außenkante Außenspiegel tatsächlich ist, und das ist mehr als im Fahrzeugschein steht! Nur so als kleiner Tipp, der mit der eigentlichen Fragestellung nichts zu tun hat.


      2019-05-17 11_12_29-Opel Astra Sports Tourer _ Technische Daten _ Opel Deutschland.jpg
      Das stimmt. Aber viele Kunden nehmen sich, bevor sie die Fahrzeuge kaufen, die Prospekte mit Heim. Dort sind auf den letzten Seiten des Prospektes in aller Regel alle Maße aufgeführt. Sogar mit einer Zeichnung.
      Man sieht sich aber lieber die Felgen an.
      Man(n) ist erst dann ein Superheld, wenn man sich selbst für Super hält!
      (unbekannt)

      „Freiheit ist nicht, das zu tun, was Du liebst, sondern, das zu lieben, was Du tust.“
      (Leo Tolstoi)


      Gruß Mick
    • Guudsje schrieb:

      In meinem Fuhrpark (Renault Laguna, Opel Astra, Opel Mokka) befindet sich kein Fahrzeug, das sich dort bewegen dürfte
      google.de/search?q=renault+lag…921#imgrc=3l_bGKkFT1niGM:

      google.de/search?hl=de&biw=188…eSc#imgrc=rlR5IVqmuqg2eM:


      google.de/search?hl=de&biw=189…RdQ#imgrc=3mLJFHOVMm5XjM:


      Gibt es :D
      Gruß tanzderhexen

      "Das Verhüten von Unfällen darf nicht als eine Vorschrift des Gesetzes aufgefasst werden, sondern als ein Gebot menschlicher Verpflichtung und wirtschaftlicher Vernunft"
      Werner von Siemens, Zitat von 1880
      „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
      Aristoteles griech. Philosoph 384 -322 v. Chr.
    • Gehört auch nicht zum eigentlichen Thema.

      Wenn wir schon PKW-Breiten diskutieren.

      autofahrerseite.eu/recht/verke…-fuer-die-linke-spur.html
      Gruß tanzderhexen

      "Das Verhüten von Unfällen darf nicht als eine Vorschrift des Gesetzes aufgefasst werden, sondern als ein Gebot menschlicher Verpflichtung und wirtschaftlicher Vernunft"
      Werner von Siemens, Zitat von 1880
      „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
      Aristoteles griech. Philosoph 384 -322 v. Chr.
    • Wenn Du Deinen eigenen Thread kaputt machst, kann ich ja mitmachen. :whistling:

      a) Das erste Bild ist ein Renault Megane.
      b) So einen Astra wie auf dem zweiten Bild habe noch nie besessen.
      c) Mit dem Mokka ab jetzt nur noch links. Ich habe dann ja noch 6,2cm Luft. :thumbsup:

      Um jetzt völlig ins off-topic abzudriften. Ich klemme mich doch lieber in der Baustelle hinter einen LKW als mich von einem Brummifahrer, der gerade seine Fußnägel schneidet, während er seine Textnachrichten auf dem Smartphone liest und mit seinen Kumpels den CB-Funk vollquatscht, in die Fahrbahntrennung drücken zu lassen. Sehr schön finde ich dann auch die Autolenker, die links mit 20km/h an dir vorbeiziehen und dann beim Überholen eines LKWs in Schockstarre verfallen oder noch schlimmer gefühlte 63 x pro Sekunde die Bremslichter leuchten lassen.
      Ich stelle die Schuhe nur hin. Ich ziehe sie niemandem an.