Nussschalen als Granulat - Allergen?

ELK | Anzeige
UVEX| Anzeige
  • Hallo zusammen,


    ein Kunde von mir möchte Holzplatten rutschfest machen und dazu Lack nehmen, der vom Hersteller mit gemahlenen Nuss-Schalen als Anti-Rutsch Inhalt versehen wurde. Der Lack soll dann noch mit einem Decklack versehen werden. Wie seht ihr das? Kann ein Allergiker, der die Platte berührt, einen SChock bekommen. Nein, kein Aprilscherz!


    Vielen Dank im Voraus

  • Uvex | Anzeige
  • Moin


    Durch Berühren eher nein, weil das Allergen nicht unbedingt hautpermeabel ist.(Es kann zwar auch Hauteaktionen geben, Anapylaxie kenne ich aber bisher nicht über heile Haut).
    Aber wenn es als "Rutschfest" verwendet wird, werden wahrscheinlich durchs Laufen o.ä. Partikel abgerieben. Hier könnte ich mir vorstellen, dass dies ein Problem ist.(aerogene Aufnahme )


    Nüsse gehört zu den Substanzen die schwerste Anaphylaxien bei Spuren verursachen können.
    Es gibt Nussallergiker, für die im Flugzeug das Essen von Erdnüssen untersagt werden muss.Haselnüsse sind auch höchst Allergiepotent
    Für sowas werden wahrscheinlich Walnussschalen benutzt. Kenne aber nicht die Allergiepotenz dieser Nuss
    Als Allergiker würd ich sowas nicht in meiner Nähe wollen.
    Wenn würde ich es auf jeden Fall Kennzeichnen.
    Es gibt auch Waschpasten mit Walnussschalen für starke Verschmutzung die sind nicht extra gekennzeichnet.
    Sonst mal mit dem DAAB ( Deutscher Allergie und Asthmabund) Kontakt aufnehmen. Ggf steht da auch was auf deren Seite.

    Grüßle
    de Uil


    Omnia rerum principia parva sunt.
    [Der Ursprung aller Dinge ist klein.]
    (Cicero)

    Einmal editiert, zuletzt von de Uil () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Nussallergien sind i.d.R. Lebensmittelallergien. Der Trigger erfolgt also durch Aufnahme des Nahrungsmittels/der Nuss.


    Ein kontaktauslösendes Moment ist mir nicht bekannt.


    In diesem Sinne
    Der Michael

    "...and the image is reflected back to the other side..." (Alan Parsons Project)

  • Bei der Beschichtung ist darauf zu achten, das die Halbschalen alle die gleiche Größe haben. Sie müssen vorher von innen ausgegossen werden, um die notwendige Stabilität zu erhalten. Es erfolgt dann die Einbettung in ca 3mm Grundmasse. Nach dem erhärten kann dann die 2. Deckschicht aufgetragen werden. Siehe Lehrbilder. Sehr aufwendig - aber extrem dekorativ.

    Dateien

    • P1020784.JPG

      (2,91 MB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1020783.JPG

      (3,01 MB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Gruß Canislupus

  • Moin Michael

    Nussallergien sind i.d.R. Lebensmittelallergien. Der Trigger erfolgt also durch Aufnahme des Nahrungsmittels/der Nuss.



    Ein kontaktauslösendes Moment ist mir nicht bekannt.

    In diesem Sinne kann ich nur bedingt zustimmen :D .


    Nussallergien sind v.a. als Nahrungsmittelallergie bekannt.
    Diese Allergie ist meist eine Typ 1 Allergien, d. h. der Körper bildet unmittelbar nach Kontakt mit einem bestimmten Allergen passende Antikörper der Gruppe Ig E, was zu einer Histaminfreisetzung aus den Mastzellen führt.
    Bei der anaphylaktischen Reaktion ist die Reaktion besonders ausgeprägt und mehrer Systeme reagieren (Kreislauf, Lunge, Epithelien= Haut oder Darm).
    Und bei vielen anaphylaktischen Reaktionen ist die Auslösemenge des Allergens SEHR klein. (ECARF)


    Ist die Allergie ausgeprägt stark, ist es egal wo der Kontakt stattfindet (direkt ins Blut z. B. über Insektenstich, Schleimhäute im Verdauungstrakt, Atemwege oder über die Haut, d.h. beim Pricktest (Einritzen in die Haut) der Körper reagiert darauf.
    Ich kenne persönlich mehrere Allergiker die auf Lebensmittel über die Luft reagieren (auch ohne zu wissen, dass das Allergen nebenan freigesetzt wird) incl. mich.


    Nur wie geschrieben, ob dies zu einer Anaphylaxie führen kann ist mir unbekannt und ich fand auch nichts entsprechendes (Walnusallergie).


    Also wenn die Frage heisst Anaphylaktischer Schock durch Kontakt würde ich auch sagen: wahrscheinlich nein.
    Heisst die Frage aber allergische Reaktion (z. B. über die Luft durch Abrasion) würde ich antworten: möglich, z.B. durch einen Asthmaanfall. (Der im ganz blöden Fall auch tödlich enden könnte).


    Was sagt der Hersteller zu Allergieeigenschaften seines Produktes ?

    Grüßle
    de Uil


    Omnia rerum principia parva sunt.
    [Der Ursprung aller Dinge ist klein.]
    (Cicero)

  • Hallo zusammen,


    ein Kunde von mir möchte Holzplatten rutschfest machen und dazu Lack nehmen, der vom Hersteller mit gemahlenen Nuss-Schalen als Anti-Rutsch Inhalt versehen wurde. Der Lack soll dann noch mit einem Decklack versehen werden. Wie seht ihr das? Kann ein Allergiker, der die Platte berührt, einen SChock bekommen. Nein, kein Aprilscherz!


    Vielen Dank im Voraus

    Hallo,
    ok, kein Aprilscherz,
    aber das ist doch keine ernstgemeinte Frage aus dem Arbeitsschutz? Oder doch?

    Gruß
    AL_MTSA


    Sicherheit schaffen ist besser als Vorsicht fordern.
    Ernst Gniza (1910 – 2007),

  • Uvex | Anzeige
  • Also ich zäum das Pferd mal andersherum auf:


    Deklarationspflichten bestehen im Lebensmittelrecht und nirgendwo sonst. Wenn Du hier also Sorgen hast, dann fertige all deine Nutzungsgenstände aus chirugischem Spezialstahl - wenn du verstehst was ich damit sagen will.


    In diesem Sinne
    Der Michael

    "...and the image is reflected back to the other side..." (Alan Parsons Project)

  • Hallo Zusammen,


    das ist jetzt zwar nur eine Anekdote ohne Anspruch auf Signifikanz aber vielleicht tägt's ja zur Meinungsbildung bei:
    Wir setzen seit Jahren ein Hautreinigungsmittel mit gemahlenen Walnussschalen als Reibmittel ein (der Hersteller fängt mit S an und hört mit TOKO auf).
    Ein Mitarbeiter ist Nussallergiker und kommt damit auch klar.


    Lebensmittelallergien werden im Allgemeinen von Proteinen ausgelöst, die sind in den Schalen nicht enthalten, sondern nur im Kern, da sollte das Risiko minimal sein.


    Und selbst wenn ein Allergiker einen anaphylaktischen Schock kriegt: die sind darauf vorbereitet und haben ihre Tabletten an Bord.
    Wenn ein Wespenstichallergiker in der Konditorei (da sind Wespen ein sehr relevanter Gefährdungsfaktor) gestochen wird ist das zwar unangenehm, aber wenn alle darauf vorbereitet sind, können sehr schnell und zielgerichtet Maßnahmen eingeleitet werden.
    Dasselbe gilt auch für andere individuell bedingte Einschränkungen: Epilepsie, Diabetes usw. da kann man vom Arbeitsschutz her nicht ausschließen, dass der Mitarbeiter krampft oder ohnmächtig wird, wenn der Arbeitsplatz so eingerichtet sind, dass die Personenschäden klein bleiben und die Arbeitsumgebung so organisiert ist, dass alle drauf eingestellt sind, kann man das Gesamtrisiko durchaus im akzeptablen Bereich halten und so auch Personen mit Leistungseinschränkungen die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen.


    VG
    Schmandhoff

  • Hallo,ok, kein Aprilscherz,
    aber das ist doch keine ernstgemeinte Frage aus dem Arbeitsschutz? Oder doch?

    Doch! Natürlich ist das Arbeitsschutz! Es kann ein Kontakt stattfinden durch die Personen, die die Platten handhaben müssen. Aufnehmen, Ablegen usw. Die Platten sind als Untergrund für ein Schlagzeugpodest einer Band gedacht.

  • Also wenn die Frage heisst Anaphylaktischer Schock durch Kontakt würde ich auch sagen: wahrscheinlich nein.
    Heisst die Frage aber allergische Reaktion (z. B. über die Luft durch Abrasion) würde ich antworten: möglich, z.B. durch einen Asthmaanfall. (Der im ganz blöden Fall auch tödlich enden könnte).


    Was sagt der Hersteller zu Allergieeigenschaften seines Produktes ?

    Der Hersteller aus GB sagt in seinem MSDS/SDB nichts dazu.


    Bei der Recherche mit den Schlagworten in englisch habe ich mehr gefunden, als im deutschsprachigen Raum. Eins meiner Rechercheergebnisse:


    After some research I found that nutshells also can be allergenic. Found this: http://www.allergy-details.com…uts-in-non-food-products/ Quote: “Another strange use for nuts, are mixing walnut shells with pool deck paint instead of sand to prevent slipping around the pool deck. (…) Little is known about if the allergen proteins are still in these products.”


    In Kanada gab es den Fall, dass ein Handwerker einen Allergieschock beim Sandstrahlen bekam, da dort wohl gemahlene Walnnusschalen als abrasives Element genutzt werden: https://www.paintsquare.com/news/?fuseaction=view&id=17591

    Einmal editiert, zuletzt von FalcoCGN ()

  • Freunde:

    In Kanada gab es den Fall, dass ein Handwerker einen Allergieschock beim Sandstrahlen bekam, da dort wohl gemahlene Walnnusschalen als abrasives Element genutzt werden:

    ja, da gab es vielleicht mal einen Fall, aber welche Rückschlüsse läßt das auf die Eingangsfrage zu?!?!? Ich sehe hier in keinster Weise irgendeinen Handlungsbedarf, was eine potenzielle Gesundheitsgefahr bei der angesprochenen Verwendung von Nußschalen angeht.


    So, und damit bin ich aus dem Post raus...


    In diesem Sinne
    Der Michael

    "...and the image is reflected back to the other side..." (Alan Parsons Project)

  • Moin,


    ich bin da ganz bei Michael. Ansonsten müsste man auch für Brot, Pizza etc. Betriebsanweisungen schreiben, damit man auch den Gesundheitsschutz der Personen mit Eigenbrauersyndrom gewährleisten kann. Nüsse haben ein Allergiepotenzial unbestritten. Wir reden hier von den Schalen der Nüsse, die gemahlen und mit einem Lack vermischt werden. Über diesen Lack kommt dann noch ein Decklack. Über diesen Decklack kommt alles das, was sich "on stage" so ansammelt und auf dem Boden haften bleibt. Der Kontakt mit den Platten beschränkt sich auf die manuelle Handhabung. Da beißt niemand rein oder zieht sich eine Linie rein.


    Da war doch mal etwas mit Schadensschwere und Eintrittswahrscheinlichkeit? :whistling:


    Gruß Frank

    Ich stelle die Schuhe nur hin. Ich ziehe sie niemandem an.

  • Uvex | Anzeige
  • Moin


    Kann ein Allergiker, der die Platte berührt, einen SChock bekommen.


    Also der Ausgangspost hiess, ob es möglich sei. Und ich finde, ist es legitim über die Möglichkeit zu diskutieren, auch wenn die Eintrittswahrscheinlichkeit nicht groß ist, ist dennoch die Schadensschwere, nämlich ein tödlicher allergischer Schock, sehr groß.


    In einem meiner Bereiche gibt es ein MRT Auslass vor Fenstern eines Arbeitsbereiches, bei dem eigentlich sowieso die Fenster geschlossen sein müssen.
    Trotzdem wurde die Auslässe um 90 °gedreht, den vor dem Fenster könnte sich auch noch ein Fensterputzer befinden.
    Und nun mal ehrlich, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass gleichzeitig gequentscht wird und sich genau dann ein Fensterputzer befindet. Dennoch würde hier keiner sagen, nein kein Arbeitsschutzproblem- ignorieren wir.



    Aber leider haben Allergiker in Deutschland keine Lobby, was hier auch einige Post widerspiegeln! :cursing:


    Für Allergiker sind z. B. folgende Feststellungen Alltag:


    Da ist doch nur so ein bisschen drin, das kann man doch ruhig mitessen/ das kann doch nichts machen“- Aber mal nachgedacht, wieviel Vieren eine Immunantwort auslösen, bzw. was beinhaltet wohl eine Impfung an Vierenbestandteile…. Kilogramm…Gramm… Milligramm und evtl. nur Mikrogramm ?
    Und trotzdem gibt es eine Immunantwort vom Körper bei der Impfung. Bei der Typ 1 Allergie erfolgt die Immunantwort über das gleiche System im Körper!


    UND wer garantiert, dass die obigen Schalen komplett frei von Nussresten sind ?


    In diesem Zusammenhang wird es dann auch meist als psychisch abgestempelt, wenn man auf irgendwelche „Gerüche“ allergisch reagiert. (siehe oben Auslösemenge -> Immunantwort). Der eine oder andere ist auch sicher dabei, der psychisch überreagiert, aber evtl. auch, weil er die Schadenschwere erleben muss, die eine heftige Allergie ausgelöst hatte und nun Angst vor einer erneuten Reaktion hat.
    LEIDER gibt es auch einige, die auf der "Allergiewelle mitschwimmen" um daraus Vorteile zu bekommen. Das schadet natürlich den echten Allergikern immens.

    Und selbst wenn ein Allergiker einen anaphylaktischen Schock kriegt: die sind darauf vorbereitet und haben ihre Tabletten an Bord.
    Wenn ein Wespenstichallergiker in der Konditorei (da sind Wespen ein sehr relevanter Gefährdungsfaktor) gestochen wird ist das zwar unangenehm, aber wenn alle darauf vorbereitet sind, können sehr schnell und zielgerichtet Maßnahmen eingeleitet werden.


    Klar, man wirft sich einfach mal ein paar Medikamente ein und schon ist die Allergie vorbei.
    Es sterben immer noch jedes Jahr Menschen an einer Anaphylaxie aufgrund z. B. von Insektenstichen.
    Aber auch bei anderen allergischen Reaktionen, bei denen man Medikamente nehmen muss, haben die Medikamente übrigens auch Nebenwirkungen. Schon mal auf den Beipackzettel von Kortisontabletten gesehen. Abgesehen davon, von einem Allergieschub sei es Typ 1 oder Typ 4 hat man tagelang was! (Typ 4 = Kontaktallergien, Reaktionszeit bis Auftreten von Symptomen ca. 4-72 h).


    Und dann kommt immer der tolle Spruch : „Nur Allergie oder richtig krank!“
    Für das Immunsystem des Allergikers macht es kein Unterschied, ob es gerade gegen Vieren oder Pollen kämpft.

    Deklarationspflichten bestehen im Lebensmittelrecht und nirgendwo sonst.


    Eine Deklarationspflicht gibt es übrigens auch für 26 relevanten allergieauslösenden Duftstoffe, die einzeln mit ihren botanischen (z.B. bei Naturextrakten) oder chemischen Bezeichnungen auf dem Produkt genannt werden müssen, wenn sie eine bestimmte Konzentration im Produkt überschreiten.


    Dieser Pflicht wird wenigstens einigermaßen nachgekommen, aber die Deklaration z.B. in Restaurants und v. a. in Kantinen ist in keinster Weise barrierefrei.
    Natürlich gibt es auf den Speisepläne irgendwelche willkürlich festgelegte Buchstabenkombinationen.
    Als Allergiker muss man dann vorher auswendig lernen, was man essen möchte. Sagt einem dann am Tresen das Essen nicht zu, zurück zum Plan, neuer Versuch.
    Oder was, wenn das Essen ausgetauscht wurde, da es ausgegangen ist…
    Und wenn man der deutschen Sprache nicht mächtig ist… Pech, man kann ja einen Diättag einlegen.


    So ein paar laminierte Piktogramme direkt am Essen wären hygienisch eigentlich kein Problem. In diesem Zusammenhang könnte man z. B. auch die Fleischsorte, Alkohol sowie vegetarisch bzw. vegan. (z. B. für Besucher mit anderen religiösen Hintergrund) kennzeichnen.
    Aber wie oben geschrieben, Allergiker haben hier keine Lobby und weltoffen ist man nur auf dem Papier!


    Aber zum Glück ist das ja kein Arbeitsschutzproblem und so brauche sich die Sifa zum Glück auch keine Gedanken machen, ob sich der allergische Kollege im Betrieb wertgeschätzt und sicher fühlt.


    Ich denke für @FalcoCGN ist die Frage bereits beantwortet.


    Und die Sifas, die bereit sind über den Tellerrand zu schauen, manchen sich vielleicht auch mal Gedanken, wie sie Kollegen mit Allergien im Betrieb unterstützen können, damit diese keine zusätzliche Medikamente nehmen müssen (oder bei sich tragen müssen), um ihren Job auszuüben!!!


    Dank meines ignoranten Arbeitgeber habe ich z. B. inzwischen eine massive Kontaktallergie gegen Wollwachs und hatte dadurch wochenlang offen blutige Finger. Denn auch ich brauchte länger, um herauszufinden, dass in unserer Handwaschseife und im Handdesinfektionsmittel Wollwachs ist. Wollwachs gehört übrigens zu den häufigsten Kontaktallergenen. Aber selbst unser Betriebsarzt hatte das nicht auf dem Schirm.


    Und genau das ist ein großes Problem für Allergiker, verborgene "Allergiequellen", die der Allergiker nicht selber auf den Schirm hat und daher unerwartet von einer Allergie überrascht wird, was meistens eine größere Schadensschwere bedeutet.
    Womit wir wieder bei der Nussschalen wären.

    Grüßle
    de Uil


    Omnia rerum principia parva sunt.
    [Der Ursprung aller Dinge ist klein.]
    (Cicero)

    Einmal editiert, zuletzt von de Uil ()

  • Hallo zusammen,


    wir haben über das Problem mit den Nussschalen auch gesprochen, als wir die hier auch schon mehrfach diskutierte Handwaschpaste eingeführt haben. Damals wurde uns von Stoko gesagt, dass das Walnussschalenmehl hitzebehandelt ist und eventuell vorhandene Allergene damit zerstört werden. Vielleicht machen die das ja bei dem Lack auch?!


    Gruß
    Moritz

  • Auch wenn die Diskussion wieder in die falsche Richtung geht...


    Wir reden hier über Nußschalen und nicht über Duftstoffe. Und eine Deklarationspflicht dafür existiert nur im Lebensmittelrecht - wahrscheinlich aus gutem Grund!
    Ja, wenn ein Flugzeug abstürzt sind sogar hunderte tot. Trotzdem fliegen täglich Millionen Menschen, ohne eine Garantie dafür zu bekommen, dass sie lebend ankommen. Ein Sinn der Gefährdungsbeurteilung ist, wie bereits gesagt, eine Abschätzung des Risikos. Hier muß ich nun einmal aus unterschiedlichsten Gründen Grenzen definieren. Ansonsten wäre z.B. Fliegen nicht mehr möglich weil...s.o.
    Und ja (Achtung, jetzt wird's böse): Als Betroffener habe ich i.d.R. höhere "Bringschuld", d.h. ich muß mich, auch wenn's nicht schön ist, eher offenbaren. Einem Diabetiker sieht man seine Krankheit auch nicht an. Und wenn ich als Betroffener potenzielle Quellen nicht auf dem Schirm habe, wie sollen das dann andere?!?


    Wenn also von 1000 MA in der Firma einer ist, der eine Kontaktallergie hat, muß ich dann für alle die Seife anschaffen, die 70% teurer ist, oder ist es nicht sinnvoller, hier eine Individuallösung zu finden?


    Also, ich glaube nicht dass irgendjemand Allergiker "ausgrenzen" will und dieser von Dir, de Uil, geschilderte Ansatz ist mir ehrlich gesagt zu polemisch.


    Ich bleibe demnach dabei, dass ich aus ganz rationale, fakten (GB!) basierten Gründen in obiger Sache keinerlei Handlungsbedarf sehe.


    In diesem Sinne
    Der Michael

    "...and the image is reflected back to the other side..." (Alan Parsons Project)

  • ein Kunde von mir möchte Holzplatten rutschfest machen und dazu Lack nehmen, der vom Hersteller mit gemahlenen Nuss-Schalen als Anti-Rutsch Inhalt versehen wurde. Der Lack soll dann noch mit einem Decklack versehen werden. Wie seht ihr das? Kann ein Allergiker, der die Platte berührt, einen SChock bekommen. Nein, kein Aprilscherz!

    Gefährdungsbeurteilung: Gehen die Mitarbeiter auf Händen? Gehen wir etwas darauf Barfuß? Soll der Decklack wie der Name sagt das nicht abdecken? Für mich ist der Fall jetzt erledigt.


    Setzen wir doch Alu Riffelblech ein, dann ist das auch langfristig rutschfest.

    Gruß Canislupus

  • Hallo zusammen,


    ich bin ehrlich gesagt ein wenig überrascht, was für eine Wendung diese (Fach)-diskussion bekommen hat. Dabei dachte ich, hier würd sowas nicht so schnell geschehen, dass relativiert und ins lächerliche gezogen wird. Danke @de Uli, dass Du das wieder grade gezogen hast.


    Schade @MichaelD und @Canislupus für diese nicht wirkich zielführenden Beiträge. Euch sind wohl noch nicht genügend Pferde vor der Apotheke kotzen gegangen...?


    Ja, Canislupus, im Sommer geht der Musiker tatsächlich manchmal barfuß über die Bühne und wenn dann die Platten schon zehnmal auf- und wieder abgebaut wurden, dann kann der Decklack durchaus in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Helfer tragen auch nicht immer ihre Handschuhe...


    ...ohne Worte...

  • ...wäre das Thema nicht am 01.04.2019 eingestellt worden, wäre es wahrscheinlich noch ernster geworden... :rolleyes:


    Wenn ich gewußt hätte, das eine Beplankung für eine Bühne daraus entstehen soll, wäre das auch hier von mir anders betrachtet worden...

    Gruß Canislupus

  • Uvex | Anzeige
  • Genau Falco, DARUM geht's. Natürlich habe ich schon Pferde kotzen sehen - aber deswegen kann, will und darf ich sie nicht ausrotten!


    Ich habe allerdings auch nicht immer den Anspruch, alle von meiner Sicht der Dinge überzeugen zu wollen oder das diese meine Meinung immer die einzig wahre und richtige ist. Dies spiegelt lediglich eine andere, nämlich meine, Sicht auf die Dinge wieder und vermittelt vielleicht auch einen Einblick in meine Arbeits- und Denkweise.


    Was jeder damit macht...oder wie Guudsje so schön zu sagen pflegt: "Ich stelle die Schuhe nur hin..."


    In diesem Sinne
    Der Michael


    PS: Und ich habe durchaus Spass daran, mich hier mit solchen Dingen auf der Plattform auseinanderzusetzen - denn auch ich lerne immer gern dazu. Das die Wahrnehmung von Zusammenhängen naturgemäß bei direkt Betroffenen auch immer eine andere ist, dies akzeptiere ich sehr wohl.

    "...and the image is reflected back to the other side..." (Alan Parsons Project)