ELK | Anzeige
Werbung auf Sifaboard

Feuerwehr zerschlägt Scheiben und verlegt Schlauch durch geparktes Auto

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Feuerwehr zerschlägt Scheiben und verlegt Schlauch durch geparktes Auto

    In den USA ist man offensichtlich nicht zimperlich, wenn es um parkende Idioten geht:

    Feuerwehr zerschlägt Scheiben und verlegt Schlauch durch geparktes Auto

    :thumbsup:

    Hoffentlich unterstützt die Justiz dieses Vorgehen, wenn es zu den erwartbaren Klagen des Autobesitzers kommt ...
    "Mit zunehmendem Abstand zum Problem wächst die Toleranz." (Simone Solga)
    "Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der andere könnte am Ende doch recht haben." (Robert Lee Frost)
    "Geben Sie mir sechs Zeilen von der Hand des ehrenwertesten Mannes - und ich werde etwas darin finden, um ihn zu hängen." (Kardinal Richelieu)
    "Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse" (Antoine de Saint-Exupéry)
    "Wie kann ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?" (Edward Morgan Forster)
  • Das ist die Krux: dass GENAU so vorgegangen werden sollte.

    Auch Frontbügel an Einsatzfahrzeugen würde ICH begrüßen.

    Leider keine geltende Rechtslage: lieber sollen Menschen sterben, als Falschparker oder Rettungsgassenverweigerer mal eben unter Knitter- und Scherben-Nebenwirkungen (deren finanzielle Folgen sie selbst zu tragen haben) zur Seite zu packen (oder durch das Fahrzeug durchleiten :) ).

    Gut so:

    (Rechtsfolgen weiß ich nicht, aber die Schäden am Feuerwehrfahrzeug sollten IMO die Falschparker tragen)

    ...so viel zur Gewichtung von Recht auf Leben/Gesundheit und Eigentumsrechten...

    [Mal wieder ein Stück Frust von der Leber geschrieben, sorry]
  • ...beim Elbhochwasser blockierte ein Übertragungswagen der öffentlich rechtlichen den Einbahnstraßenverkehr mit den anliefernden BW 10 Tonnern auf der Deichverteidigungsstraße. "Sie wären noch nicht fertig mit ihrer Übertragung war die Antwort der Rundfunkmitarbeiter!" - Meine Antwort war kurz. "Radlader vorwärts Marsch - kipp ihn in den Graben!" 30 Sekunden später war das Problem gelöst. Es ist nie was danach gekommen. Die Rundfunkmitarbeiter mussten dann in die Reihe mit auf den Deich...und schufften!!! Sie machten das dann auch brav, weil ein Feldjäger mit Handschellen winkte...Wir lachen heute noch darüber!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Gruß Canislupus
  • Hallo,

    a.r.ni schrieb:

    In den USA ist man offensichtlich nicht zimperlich, wenn es um parkende Idioten geht:

    Feuerwehr zerschlägt Scheiben und verlegt Schlauch durch geparktes Auto

    :thumbsup:

    Hoffentlich unterstützt die Justiz dieses Vorgehen, wenn es zu den erwartbaren Klagen des Autobesitzers kommt ...
    Dieses Vorgehen ist in den USA nicht unüblich, bei Youtube
    oder auf Google findet man unzählige Videos/Bilder dazu:

    google.de/search?hl=de&tbm=isc…i19j0i8i30i19.hmgRdoYnlZU

    Verwundert aber auch nicht, da sie dort fast nur Überflurhydranten haben.
    In Deutschland sieht man die eher selten, gerade im öffentlichen
    Verkehrsbild. Hier hat eine deutsche Feuerwehr eine ganze andere
    Problematik (z.B. Auto steht darauf). Generell geht man aber in den USA
    etwas "robuster" vor, was mitunter auch deren Technik geschuldet ist.
    Zum Beispiel "zerdrückt" die Feuerwehr New York mit den Abstützungen ihrer
    Drehleitern, regelmäßig Autos. Zum Beispiel:

    vententersearch.com/when-shortjacking-is-not-an-option/

    oder

    reddit.com/r/funny/comments/11…were_only_going_to_be_20/


    usw.

    Das ist so bei uns gar nicht möglich, da wir eine gänzlich andere Abstützung
    bei einer Drehleiter haben.

    Zu Prozessen...sicherlich sorgt dieses Vorgehen nicht nur für glückliche
    Bürger. Hier kommt aber auch das große Ansehen von Polizei, Feuerwehr,
    Rettungskräfte und Militär in den USA zum tragen, was wir so in Deutschland
    z.B. nicht haben. Dort trüben herrscht größtenteils der Heldenstatus, wenngleich
    es durchaus auch mal kritische Stimmen und Prozesse gibt.

    In Deutschland hat man da ganze andere "Probleme" mit seiner Bevölkerung:

    Wenn die Rettungswagen-Besatzung aus dem RTW flüchten muss:



    Die Polizei sich zum "Depp" der Nation machen lässt:



    Die Rettungsgasse immer noch nicht funktioniert:



    usw.


    Wenngleich man das alles nicht verallgemeinern kann.

    Gruß
    Simon Schmeisser
    Durch einen guten vorbeugenden Brandschutz und entsprechende Brandschutzaufklärung kann davon ausgegangen werden, dass mehr Menschenleben und Sachwerte bewahrt werden können, als durch alle Einsatzleistungen und Bemühungen im Ernstfall zusammen. Simon Schmeisser These "VB-ein Weg aus der Feuerwehrkrise" Fachzeitschrift Feuerwehr 2010