Schadstoffbelastung der Atemluft in der Werkshalle

ELK | Anzeige
Werbung auf Sifaboard
  • Hallo,



    bei uns in der Halle haben wir Schadstoffbelastungen von Dieselmotoremissionen von Lkws und Staplern die nicht die Abgasnormen Euro-5 und Euro-6 erfüllen. Zusätzlich kommen noch Schweißrauche und Zigarettenrauch dazu. Ab und zu stehen die Abgasschwaden richtig in der Halle.
    Eine funktionierende Abgasabsauganlage gibt es nur am Bremsenprüfstand. Ansosnten landen alle Abgase in der Atemluft. Im Sommer können die Hallentore geöffnet, was in der kalten Jahreszeit kaum möglich, da sofort die Halle auskühlt.
    Wie würdet ihr vorgehen, um ihr Abhilfe zu schaffen?


    Gruß Jürgen

  • Hallo Jürgen,

    igarettenrauch

    Hier würde ich auf das ArbStattV §5 hinweisen.

    Schadstoffbelastungen von Dieselmotoremissionen von Lkws und Staplern die nicht die Abgasnormen Euro-5 und Euro-6 erfüllen

    http://www.bgbau-medien.de/han…fen_gb/daten/zh/z92/4.htm



    Vielleicht hilft Dir das

    Wenn Du ein Schiff bauen willst.
    So trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeug vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen.
    Sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.

  • Hi defender27


    Wir haben ein Warnsystem mit mehreren vielen Sensoren in der Halle die unterschiedliche Schadstoffkonzentrationen (CO2, Gas, Kältemittel, Kraftstoffdampf, ...) messen und 1. Vorwarnen bei zu hoch werdenden zugelassenen, 2. Alarm schlagen bei zu hohen konzentrationen. Im 2. Fall muss dann die Werkhalle verlassen werden.


    Ist das denn nicht Pflicht solche Schutzeinrichtungen zu haben?


    Sorry:
    Meine Zusatzfrage hilft dir zwar jetzt nicht, aber die erfahrenen im SiFa Board können das auch gleich mit prüfen ob sowas nachgerüstet werden muss.


    Steph

    Wir sind alles "Schlaue" Leute ! ! Manche vorher, manche nachher. (Chin. Sprichwort, Autor unbekannt)

  • Rauchverbot - Schweißrauchabsaugung beschaffen - EHC Partikelfilter auf jeden Auspuff


    Technische Massnahmen sofort umsetzen, da das Bußgeld sehr sehr heftig sein kann. (übersteigt die Anschaffungskosten) Und die sind dann auch noch mal fällig.


    Fertig!!!

  • Moin, Moin,


    Grundsätzlich muss der Arbeitgeber durch Messungen oder "andere geeignete Verfahren" nachweisen, dass Arbeitsplatzgrenzwerte eingehalten werden, das steht in der Gefahrstoffverordnung.


    Bei Euch wären deie relevanten Schadstoffe aus Fahrzeugen (mindestens), Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, Stickstoff(di)oxid, Dieselmototemissionen (DME) und andere Feinstäube, eventuell VOC (flüchtige organische Kohlenstoffverbindungen). Zusätzlich Schweißrauche (wenn ihr Edelstahl schweißt, sind Nickeloxid und verschiedene Chromoxide im Rauch enthalten (krebserzeugend).)


    AGW sind in der TRGS 900 zu finden für DME gibts hier ein Datenblatt: https://www.gischem.de/download/01_999991-00_1_1_1900.PDF


    Also Messung (z.B. durch Messdienste der BG) veranlassen, feststellen ob Grenzwerte überschritten sind was aller Vorsaussicht nach der Fall sein wird, Gegenmaßnahmen ergreifen (z.B. aus der von kelte zitierten Quelle), Absauganlagen für Schweißgeräte, technische Lüftung für den Bereich....




    Wenn nicht sichergestellt werden kann, dass die AGW dauerhaft eingehalten werden, Raumluftüberwachung mit Gassensoren.


    Gruß
    Schmandhoff

  • Rauchverbot - Schweißrauchabsaugung beschaffen - EHC Partikelfilter auf jeden Auspuff


    Technische Massnahmen sofort umsetzen, da das Bußgeld sehr sehr heftig sein kann. (übersteigt die Anschaffungskosten) Und die sind dann auch noch mal fällig.


    Fertig!!!

    Kann man machen...


    Bevor ich solche absoluten Aussagen postuliere würde ich es allerdings doch eher mit Schmandhoff halten und mir einen Überblich über die Fakten verschaffen - Messungen. Anschließend habe ich dann wunderbare Argumenationshilfen - in die eine wie die andere Richtung.


    In diesem Sinne
    Der Michael

    "...and the image is reflected back to the other side..." (Alan Parsons Project)

  • bei uns in der Halle haben wir Schadstoffbelastungen von Dieselmotoremissionen von Lkws und Staplern die nicht die Abgasnormen Euro-5 und Euro-6 erfüllen.

    Was machen die genannten Fahrzeuge in der Halle? Wie viele Fahrzeuge sind da unterwegs und wie lange? Welche Lüftung ist vorhanden?

    Zusätzlich kommen noch Schweißrauche

    Wie wäre es mit einer entsprechenden Absauganlage?

    Zigarettenrauch

    Gehört Rauchen zur Arbeitsaufgabe? Wenn nein, dann einfach ein Rauchverbot erlassen. Wenn ja, dann für entsprechende Absaugung sorgen.

    Da ich das immer vergesse,
    am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluß ein Gruß, AxelS (Ex tiefflieger) :D

  • Ab und zu stehen die Abgasschwaden richtig in der Halle.

    Dann muss ich nicht mehr messen!


    Holt man sich die BG ins Haus habt ihr: Zeitdruck und man wird den ganzen Laden umkrempeln. Viel Spass!


    Fange ich von mir aus an, ist erkennbar, das ich es auch will und das Verständnis habe.

    Gruß Canislupus

    Einmal editiert, zuletzt von Canislupus ()

  • Dann muss ich nicht mehr messen!
    Holt man sich die BG ins Haus habt ihr: Zeitdruck und man wird den ganzen Laden umkrempeln. Viel Spass!


    Fange ich von mir aus an, ist erkennbar, das ich es auch will und das Verständnis habe.

    Da hat Canislupus völlig recht. Wenn die Zustände sind wie beschrieben, dann können direkt Maßnahmen festgelegt werden.




    @defender27
    In geschlossenen Arbeitsbereichen in denen mit dem Auftreten von Dieselmotoremissionen zu rechnen ist, darf nicht geraucht werden. TRGS 554, 4.1.4


    Mit dieser TRGS, sowie der TRGS 528 solltest du dich näher befassen.


    grüße
    awen

    Mir ist egal ob du schwarz, weiß, hetero, bisexuell, schwul, lesbisch, klein, groß, fett, dünn, reich oder arm bist. Wenn du nett zu mir bist, werde ich auch nett zu dir sein. © Eminem

  • Zusätzlich kommen noch die Partikel aus dem Verschleiß von Bremsbelägen dazu. Diese entsprechen zu einem geringen Teil dem lungengängigen Feinstaub. Der Rest ist inhalierter Feinstaub. Über die auftretenden Konzentrationen in der Luft ist in der Regel immer die einatembare zu alevongängige Fraktion zu bestimmen. Liegen Inofrmationen vor, lese in der TRGS 400 "Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen" weiter.


    In der Atemluft steckt in unserer also Allerhand.
    Hier muss auf jeden Fall gehandelt werden.

  • Hier muss auf jeden Fall gehandelt werden.

    Kommt darauf an. Ich hatte ja bereits nach der Anzahl der Fahrbewegungen usw. gefragt.
    Je nach Ergebnis kann man zu Umgebungsbelastung oder dringendem Handlungsbedarf bzw. irgend einer Position dazwischen gelangen.

    Da ich das immer vergesse,
    am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluß ein Gruß, AxelS (Ex tiefflieger) :D

  • Was machen die genannten Fahrzeuge in der Halle? Wie viele Fahrzeuge sind da unterwegs und wie lange? Welche Lüftung ist vorhanden?

    Die Stapler transportieren Paletten etc.... Bei den Fahrzeugen sind täglich bis zu 10 LKWs unterwegs. Manchmal läuft auch mal ein LKW auf der Grube. Es guibt nur eine funktionierende Absaugung am Bremsenprüfstand.

  • Arbeiten werden beim Auftreten einer un-mittelbaren erheblichen Gefahr durch den Arbeitgeber nicht eingestellt
    (Beispiele für eine unmittelbare erhebliche Gefahr sind zum Beispiel defekte Absturz-sicherungen oder nicht funktionierende Si-cherheitseinrichtungen (Not-Aus-Schalter, Feuerlöscheinrichtungen, Sicherheitsbeleuch-tung)
    Verstoß gegen § 4 Absatz 1 Satz 2
    (Ordnungswidrigkeit nach § 9 Absatz 1 Ziffer 3)
    5.000 € + X

    Gruß Canislupus