Standsicherheitsgutachten für Außenregale

ELK | Anzeige
Werbung auf Sifaboard
  • Hallo Kollegen,


    ich höre gerade das geotopologische Standsicherheitsgutachten für Außenregale vorgeschrieben sind?
    Wir haben außen am Gebäude (frei stehend) ein Kragarmregal, das ich sperren musste, da sich das Regal aus der Lotrechten bewegt hatte und sich die Füße in den Asphalt eingedrückt haben. Es handelt sich um ein einseitiges Kragarmregal mit 1,6 t Ständerlast und 0,4 t Fachlast (Mittig bei 400 mm).
    Dieses geotopologische Standsicherheitsgutachten soll vom Landesamt für Vermessung und Geoinformation erstellt werden und soll der "Standortbestimmung" dienen?
    Mal sehen was Ihr zu dem Thema wisst.


    VG Reinhard

  • Moin Reinhard,


    wenn jemand behauptet, dass für Aussenregale Standsicherheitsgutachten vorgeschrieben sind, ist es für diese Person ja sicher ein Leichtes, die Rechtsnorm zu benennen, aus der sich diese Pflicht ergibt. Ich kenne zwar Standsicheheitsgutachten, aber die beziehen sich bei uns auf Straßenlaternen, Flutlichtmasten, Bäume, Grabsteine etc. In Deinem Fall macht ein Gutachten natürlich Sinn, wenn geklärt werden soll, ob der Untergrund für die abzutragende Last geeignet ist, aber eine generelle Verpflichtung wäre mir unbekannt.


    Gruß Frank

    Ich stelle die Schuhe nur hin. Ich ziehe sie niemandem an.

  • Hallo,


    ein Gutachten für ein Aussenregal? Wäre mir neu.


    Bei den Angaben: Das ist kein Regal, das ist ein Regalchen!!!


    Bevor so ein Ding montiert/aufgestellt wird, verlangt jeder Hersteller ein tragendes Fundament. Dieses Fundament wird meist, aus Kostengründen, als Streifenfundament gegossen. Ich könnte mir jetzt vorstellen, das es unter dem Fundament evtl. Ausschwemmungen durch Wasser gegeben hat. Die Fundamente sollten auf "gewachsenen" Boden stehen, wie beim Hausbau.

    .
    .
    .
    ... viele Grüße vom Waldmann.





    "Et kütt, wie et kütt."
    (kölsche Zuversicht)

  • vielen Dank Waldmann.
    Das Regal steht schon 11 Jahre. Wann es sich abgesenkt hat weiß keiner. Ob Fundamente drunter sind weiß auch keiner. Korrosion ist auch da. Herstellerunterlagen/Datenblätter sind momentan nicht auffindbar.
    Mir ist einfach die Absenkung zu viel. Ich möchte es nicht verantworten müssen deshalb habe ich es gesperrt. Der AV der ein neues kaufen soll kam mit diesem Gutachten. Das ist mir völlig neu und ich sehe den Sinn auch nicht. Es ist ein Ersatz. Gleiche Gewichte am gleichen Ort.


    VG Reinhard

  • und sich die Füße in den Asphalt eingedrückt haben

    Asphalt ist nicht dauerhaft druckfest und somit als Untergrund für stationäre schwere Lasten ungeeignet.

    Die Fundamente sollten auf "gewachsenen" Boden stehen, wie beim Hausbau.

    Hatte vor Jahrzehnten einmal ein nettes Erlebnis mit einem Architekten. Neubau eines Vereinsheims.
    Architekt: Streifenfundament genügt.
    Vereinsmitglied: Die Baustelle ist aber aufgeschüttetes Material, der Untergrund statisch nicht sicher.
    Architekt: das ist gewachsener Boden.
    Nach Beginn der Ausgrabungen für das Streifenfundament sind glasierte Keramikfliesen und anderes neueres Baumaterial ausgehoben worden.
    Architekt: oh, doch nicht gewachsener Boden, da müssen wir den Untergrund untersuchen und Gründungen mit Punktfundamenten durchführen.
    Wurde auch so ausgeführt. Das Vereinsheim steht inzwischen auf Punktfundamenten mit Pfeilern, die bis zu 12 m tief in die Erde gehen um auf gewachsenen Boden zu kommen.

    Da ich das immer vergesse,
    am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluß ein Gruß, AxelS (Ex tiefflieger) :D

  • Hallo Kollegen,


    um den Vorgang abzuschließen und um allen Kollegen die mal in die Verlegenheit kommen könnten, eine ordentliche Info zu ermöglichen, hier die Forderungen des Herstellers. Und die sind schon sehr detailliert.


    VG Reinhard

  • Guten Tag,


    aktuell wird bei uns überlegt Regale auf Knochensteinen aufzubauen. Leider haben wir keine Infos wie die Beschaffenheit des Bodens darunter ist. Belastung pro Feld wird ca. 10t sein.


    Wenn ich es nun richtig verstehe sollten wir hier doch zumindest ein entsprechendes Fundament aufweisen, oder habe ich hier ein Denkfehler?


    Grüße
    Chris

  • ....das ist "der" erste Punkt in jeder Aufstellanleitung.


    Der Boden muß tragen können und Kräfte aufnehmen.

    .
    .
    .
    ... viele Grüße vom Waldmann.





    "Et kütt, wie et kütt."
    (kölsche Zuversicht)