ANZEIGE
Werbung auf Sifaboard

Unfallmeldung Inhalte

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Guudsje schrieb:

    tunix schrieb:

    Der Betriebsrat behauptet zu der Unfallbeschreibung des MA´s dürfe in den U-Bericht an die BG nichts hinzugefügt werden und moniert die Sachlichkeit an (das dies der x.te Unfall in x Monaten sei und der Bitte dies zu prüfen) weiter hat er schriftlich an die GL mitgeteilt dass"er schon mehrfach mündlich darauf hingewiesen habe dassAnmerkungen der PA/GL oder solche Bemerkungen nicht in die Unfallberichte gehören"
    Dann soll der Betriebsrat das mit einer Rechtsgrundlage untermauern, und schon ist Deine Frage beantwortet. ;) Warum sollst Du nach einer Rechtsgrundlage für eine unbewiesene Behauptung suchen? Schließlich ist es der Betriebsrat, der etwas möchte.
    Gruß Frank
    Das tut er leider nicht. Er schreibt zumeist: wir sind der Meinung ......

    Mike144 schrieb:

    Moin.

    Was hindert dich denn daran die Unfallmeldung so sachlich wie möglich auszufüllen, sie an die BG (und bitte die Aufsichtsbehörde nicht vergessen) zu schicken, und dort mal telefonisch nachzufragen ob sie auch eingegangen ist?
    Du kannst ja mal mit deinem Aufsichtsbeamten ein kleines Pläuschchen halten, dass du dir über die gehäuften Unfallmeldungen des Beschäftigten Gedanken machst und ihr trotz Gesprächsrunde etc. keine Ursache finden konntet.... vielleicht hat er ja eine Idee, die ihr mal vor Ort besprechen könntet...

    Mike
    Die Unfallmeldung wird von den Meistern, wie oben ausgeführt, geschrieben. Zumeist ist das eine Kurzbeschreibung
    Das Pläuschchen hat schon stattgefunden und der BG-Betreuer hat sich positiv zu Hinweis auf Zweifel geäußert. Unser BR behauptet leider das Gegenteil, er habe mit der BG telefoniert und es sei verboten solche Anmerkungen auf der Meldung zu plazieren.
    Die BG habe ich diesbezüglich bereits angeschrieben und um schriftl. Bestätigung unseres Gesprächs gebeten jedoch noch keine antwort erhalten. der Vorgang ist ziemlich frisch

    AxelS schrieb:

    Die Rechtsquelle zu dieser Aussage kann der Betriebsrat sicher benennen.
    Das tut er leider nicht. Er schreibt zumeist: wir sind der Meinung ......

    AxelS schrieb:

    Da hätte ich auch so meine Probleme, denn der Unfallbericht soll ja möglichst objektiv und ohne Wertung abgefasst werden.
    Wertung findet meines Erachtens nicht statt, es werden Zweifel an einem Arbeitsunfall geäußert

    Guudsje schrieb:

    Dann soll der Betriebsrat das mit einer Rechtsgrundlage untermauern, und schon ist Deine Frage beantwortet.
    Das tut er leider nicht. Er schreibt zumeist: wir sind der Meinung ......
    Bappu der Fa. ELK
    ELK | Anzeige
  • kelte schrieb:

    tunix schrieb:

    Der Betriebsrat behauptet zu der Unfallbeschreibung des MA´s dürfe in den U-Bericht an die BG nichts hinzugefügt werden und moniert die Sachlichkeit an
    Naja kommt ja auch drauf an was im Punkt 17 unten angekreuzt ist:Die Angaben beruhen auf der Schilderung
    - des Versicherten
    - anderer Personen

    Ist andere Personen angekreuzt, warum sollte das dann nicht dabei stehen?

    Persönlich finde ich das auch nicht gut und würde dies auch so nicht unterschreiben......
    Angekreuzt wird von der PA in der Regel - des Versicherten da wir Wert darauf legen den Unfallhergang aus Sicht des MA´s zu erfahren.
    DAs mit dem Unterschreiben wird schwierig bei digitaler Meldung ;)
  • tunix schrieb:

    Angekreuzt wird von der PA in der Regel - des Versicherten da wir Wert darauf legen den Unfallhergang aus Sicht des MA´s zu erfahren.
    dann sollte das auch so ausgefüllt werden .... und keine weiteren Aussagen mit dazu geschrieben werden
    Wenn Du ein Schiff bauen willst.
    So trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeug vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen.
    Sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.
  • In meiner Zeit als interne SiFa habe ich die Unfallanzeigen selbst erstellt. Dazu habe ich alle verfügbaren Quellen genutzt, also im Regelfall sowohl den verunfallten Mitarbeiter als auch Zeugen, zuständige Vorgesetzte und andere Personen mit Kenntnis über den Unfall befragt. Das konnte je nach Situation persönlich, telefonisch oder schriftlich passieren.

    Je mehr Informationen man hat, desto leichter fällt es einem eine lückenlose, dabei aber knappe und sachliche Beschreibung des Unfallhergangs zu verfassen. Nach dem Versand der Unfallanzeige kamen alle Informationen und Unterlagen z. B. über die erfolgten Untwerweisungen, die zur Verfügung gestellte PSA u. ä. m. in Kopie mit der Kopie der Unfallanzeige in eine Akte. Falls nach einem Unfall Nachfragen kamen (sei es von der BG oder einer Behörde), dann konnte ich sofort Auskunft geben. Das System hatte sich schnell bewährt und mir unterm Strich viel Zeit gespart, weil je nach Qualität der Unfallanzeigen entsprechend viele oder eben auch wenige Nachfragen kamen.


    Gruß Michael
    SiFaFa weil ich zwei BG-spezifische Blöcke erfolgreich absolviert habe.
  • Micherheit schrieb:

    In meiner Zeit als interne SiFa habe ich die Unfallanzeigen selbst erstellt.

    Die Unfallanzeigen in unserem Haus würdest du sicher nicht gerne selbst erstellen da dir die meisten Fragen zu dem Unfall mit einem "weiss nicht" beantwortet würden. Zudem greifst du in das Verantwortungsgebiet des Vorgesetzten und dessen Personalverantwortung ein und ermöglichst ein Dulden durch den VG bei Fehlverhalten (das geht mich nix an dafür ist die Sifa da).
    Wir mussten unsere Meister (bis vor kurzem ausschließlich aus dem Betrieb gewachsene Werksmeister) in der Fertigung bezüglich Führungsverantwortung und vor allem Haftung mehrfach schulen um überhaupt unsere exorbitanten Unfallzahlen einigermaßen nach unten zu bringen

    Micherheit schrieb:

    Dazu habe ich alle verfügbaren Quellen genutzt,
    Und wenn keine Quellen vorhanden sind oder sein wollen, der Verunfallte spärlich Auskunft gibt?
    Du scheinst in einem Betrieb tätig zu sein in dem die meisten an einem Strang ziehen. Das ist bei uns leider nicht der Fall.
    Letztendlich laufen auch bei mir alle Dokumente zur ASi zusammen um Defizite in der ASO frühzeitig zu entdecken und gegenzusteuern.
  • tunix schrieb:

    Das tut er leider nicht. Er schreibt zumeist: wir sind der Meinung ......
    Schau mal hierzu
    komnet.nrw.de/_sitetools/dialog/21445

    Hier die wichtigsten Fragen zur Unfallanzeige von der DGUV

    dguv.de/de/ihr_partner/unternehmen/unfallanzeige/index.jsp


    Ich würde mich direkt mit er BG in Verbindung setzen
    Gruß tanzderhexen

    "Das Verhüten von Unfällen darf nicht als eine Vorschrift des Gesetzes aufgefasst werden, sondern als ein Gebot menschlicher Verpflichtung und wirtschaftlicher Vernunft"
    Werner von Siemens, Zitat von 1880
    „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
    Aristoteles griech. Philosoph 384 -322 v. Chr.
  • tunix schrieb:

    Die Unfallanzeigen in unserem Haus würdest du sicher nicht gerne selbst erstellen da dir die meisten Fragen zu dem Unfall mit einem "weiss nicht" beantwortet würden. Zudem greifst du in das Verantwortungsgebiet des Vorgesetzten und dessen Personalverantwortung ein und ermöglichst ein Dulden durch den VG bei Fehlverhalten (das geht mich nix an dafür ist die Sifa da).
    Wenn die Leute Dir gegenüber die Auskunft verweigern - woher bekommst Du dann Deine Informationen? Wenn Dir die Leute schon nicht antworten, dann werden sie auch niemandem sonst erzählen was da passiert ist.

    Du möchtest nicht, dass sich die Vorgesetzten rauswinden, windest Dich aber selber raus. Auf welcher Basis willst Du Deine Arbeit machen? So viel Autorität solltest Du schon haben, dass Du auf Fragen auch Antworten erhälst. Stabsstelle und nicht weisungsbefugt bedeutet doch nicht dass Du der Hampelmann bist! Die SiFa ist eine Respektsperson und als solche musst Du auch auftreten.

    Es ist auch keinesfalls ein Eingriff in Verantwortungen wenn Du Fragen stellst. Schon gar nicht wenn es Fragen sind die dem einen oder anderen nicht gefallen. Warum gefallen die Fragen denn nicht? Weil die oft offensichtlichen Antworten Mängel aufzeigen und Deine gerne bequemen Vorgesetzten keine Lust haben ihre Arbeit zu machen.

    Ich denke Du solltest mal etwas bestimmter Auftreten und von den Kollegen etwas mehr verlangen. Ein: "Weiß nicht...", solltest Du schlicht nicht akzeptieren.


    Gruß Michael
    SiFaFa weil ich zwei BG-spezifische Blöcke erfolgreich absolviert habe.
  • Micherheit schrieb:

    Wenn die Leute Dir gegenüber die Auskunft verweigern - woher bekommst Du dann Deine Informationen?
    Das mißverstehtst du Michael. Auskunft wird nicht verweigert, habe ich auch nicht geschrieben. Es wird auf Nachfrage bei den Meistern oder Verunfallten oftmals "rumgeeiert" oder "weiss nicht mehr das ging so schnell" ?

    Micherheit schrieb:

    Du möchtest nicht, dass sich die Vorgesetzten rauswinden, windest Dich aber selber raus
    Wie meinst du das?

    Micherheit schrieb:

    Warum gefallen die Fragen denn nicht? Weil die oft offensichtlichen Antworten Mängel aufzeigen und Deine gerne bequemen Vorgesetzten keine Lust haben ihre Arbeit zu machen.
    Bullzeye, und das hören die VG nicht gere von mir. Es wird Besserung gelobt und letztendlich tritt diese langsam bei uns ein.

    Micherheit schrieb:

    in: "Weiß nicht...", solltest Du schlicht nicht akzeptieren
    du kannst dir versichert sein das ich das nicht tue. Dafür brauche man jedoch länger als die 3 Tage die bleiben um den U-Bericht an die BG zu senden.