Brandschutzfenster

ANZEIGE
UVEX| Anzeige
  • Moin,


    hoffe, ich bin diesmal etwas näher am Arbeitsschutz...



    Wir bauen gerade ein Gebäude für unsere Akkureparaturabteilung um.


    Halle 1 ist ca. 7m hoch (war mal ein Showroom - stand sogar ein Haus mit Balkon und Reetdach drin). Halle 2 hat eine Höhe von 4m.


    Bild29052018.jpg


    In Halle 1 wird eine Zwischendecke eingezogen. Unten werden Technikerplätze eingerichtet (alle Plätze mit Sichtverbindung nach draußen), oben mehrere Büros. 2 Büros haben nach derzeitigem Planungsstand kein Tageslicht.
    Dabei ist dort eine Wand, auf deren anderen Seite nix ist als Luft - genauer: Man könnte auf Halle 2 gucken - wenn die Maurer dort ein Loch gelassen hätten.


    Die Wand zwischen Halle 1 und Halle 2 ist eine T90 und der Brandsachverständige meint, alles kein Problem .... mache wir zwei Löcher inne Wand und setzen F90-Fenster rein.



    Jetzt haben wir sogar zwei Probleme:
    1. Niemand scheint uns F90-Fenster 130x100 liefern zu wollen/können. (Die Fenster sollen nicht zu Öffnen sein - Klimaanlage).
    2. Wir verstehen den Sinn der F90-Vorgabe nicht. Was ist der Unterschied zu Fenster in den Seitenwänden - beide gewähren den Blick in die Natur (bzw zum nächsten Gebäude). Da der Brandsachverständige derzeit nicht zu erreichen ist, können wir ihn auch nicht fragen. (Die T90 zwischen den Hallen macht uns dabei kein Verständnisproblem - nur die T90 zwischen Halle 1 und Außenwelt.)



    Kennt jemand eine (andere) Lösung, die die Brandschutzvorgaben erfüllt und den Mitarbeitern eine angenehme Arbeitsumgebung schafft?
    Lichtöffnungen im Dach scheiden wohl aus. Für den Schallschutz wird die Decke abgehangen und mit Lichtschächten würden der Hall in der Halle bleiben - sagt der Akustikexperte.


    Ach ja, wir sind in NRW.




    Gruß,
    Rainer

    "Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben, und der Pessimist befürchtet, das der Optimist recht hat." (James Branch Cabell)

  • Was ist mit den anderen Wänden?
    Kann dort ggf. ein unqualifiziertes Fenster eingesetzt werden?


    Das Fenster wäre ja nicht zu öffnen. Der Quadratmeter Glas liegt bei >2.500 €, OHNE Rahmen.
    Ich vermute dass durch die Wände Brandabschnitte wegen der Nutzflächen erzeugt werden.

    Gruß
    AL_MTSA


    Sicherheit schaffen ist besser als Vorsicht fordern.
    Ernst Gniza (1910 – 2007),

  • Hi,


    die brandschutztechnischen Anforderungen an Außenwände, Türen und Fenster ins Freie können aus zu geringen Abständen zu Nachbargebäuden oder Nachbargrundstücken resultieren. Wartet auf die Antwort eures Fachplaners, der kann seine Anforderungen begründen (wenn er vernünftig arbeitet ;) .


    Es gibt ganze Fassaden aus Brandschutzverglasung, ist lediglich eine Preisfrage. 1,00 m x 1,30 m ist definitiv keine problematische Größe für eine Brandschutzverglasung. Wer suchet, wird hier problemlos einen Hersteller bzw. Lieferanten finden (z.B. Hero-Glas, Glaserei Meindel, HOBA uvm.).


    schöne Grüße

  • ...Jetzt haben wir sogar zwei Probleme:
    1. Niemand scheint uns F90-Fenster 130x100 liefern zu wollen/können. ...

    Google hilft

    "Sei achtsam auf dem Weg zur Schicht, auf der Strasse schläft man nicht!"

    "Wenn es einen Weg gibt, es besser zu machen: finde ihn." Thomas Alva Edison (1847-1931)

  • Moin,

    Was ist mit den anderen Wänden?

    Die Büros liegen an der Rückseite des Gebäudes. Rechts und links sind andere Büros, vorne der Gang. Und aufs Terrariumfeeling bei Glaswänden ist keiner scharf. Auch Großraumbüro scheidet (zum Glück) aus.


    ... problemlos einen Hersteller bzw. Lieferanten finden...

    Meine Kollege sagte mir, er hätten nur Absagen erhalten. Sonst wäre er gar nicht erst zu mir gekommen und dieser Thread wäre ungeschrieben geblieben.
    Muss mal nachhaken ob es am gewünschten Liefertermin lag oder an der Lieferfähigkeit generell.




    Gruß,
    Rainer

    "Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben, und der Pessimist befürchtet, das der Optimist recht hat." (James Branch Cabell)

  • Guten Morgen aus Bayern,
    von der Versicherungskammer Bayern gibt es hierzu eine sehr gute ausführliches Handout. mit dem Titel, "Brandschutz - Brandwände und Öffnungen in Brandwänden, Technische und rechtliche Anforderungen".
    Diese Broschüre kann kostenlos bestellt werde. Die findest du aber auch im Netz. Ist zwar Bayern, aber in diesem Bereich sind die Bundesländer nicht allzuweit voneinander entfernt.
    Bei deinem Thema geht es um Brandüberschlag zu angebauten Gebäuden. Der Abstand zu beträgt mindestens 5 m.


    Brandschutzfenster in F90 kosten eine nicht erhebliche Geldsumme. Aus diesem Grund werden diese meist nicht eingebaut, sondern man sucht man in der Regel andere Lösungen. Hierbei ist man im Bestand sehr eingeschränkt.
    Des weiteren ist der Begriff "Fenster" eigentlich falsch, denn dieses Fenster darf nicht zum öffnen sein !!


    Viele Grüße
    Ewald

  • Hier auf dem Glas ist ein Siegel. Wir haben bis zu 3 m² große Scheiben im Treppenhaus. An der Grße kann es nicht liegen.
    Du musst nur den richtigen Anbieter suchen.

    Dateien

    Man(n) ist erst dann ein Superheld, wenn man sich selbst für Super hält!
    (unbekannt)

    „Freiheit ist nicht, das zu tun, was Du liebst, sondern, das zu lieben, was Du tust.“
    (Leo Tolstoi)



    Gruß Mick