Werbung auf Sifaboard
Uvex Sicherheitsschuhe
Uvex | Anzeige

Heizsohlen mit Akku - Bitte um Erfahrungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • AL_MTSA schrieb:



    Nochmals die DGUV-R ist eine Regel und keine gesetzliche Bestimmung.
    Mhhh...... Einspruch. Zumindest ein halber.
    Ja...Richtig. Die DGUV REGELN sind keine Gesetze ABER:

    (DGUV) Regeln sind Zusammenstellungen bzw. Konkretisierungen von Inhalten aus
    • staatlichen Arbeitsschutzvorschriften (Gesetze, Verordnungen) und/oder
    • Unfallverhütungsvorschriften und/oder
    • technischen Spezifikationen und/oder
    • den Erfahrungen der Präventionsarbeit der UV-Träger.
    dguv.de/de/praevention/vorschr…ln/regeln_infos/index.jsp


    Ich bin mal gespannt wie du dem ermittelnden Staatsanwalt nach einem Unfall mit einem umgestürzten Regal mit Personenschaden erklärst, dass du die DGUV Regel 108-007 (Regale) nicht beachtest, weil es keine gesetzliche Bestimmung ist.

    Solche Regelungen geben den Stand der Technik wieder... Wenn du die nicht beachtest, oder schaust, wie du auf das gleiche Schutzniveau kommst, bist du im Falle eines Unfalls in Erklärungsnot.
    dguv.de/ifa/fachinfos/regeln-u…n-zum-regelwerk/index.jsp
    Messe Stuttgart
    ELK | Anzeige
  • Mike144 schrieb:

    AL_MTSA schrieb:

    Nochmals die DGUV-R ist eine Regel und keine gesetzliche Bestimmung.
    Mhhh...... Einspruch. Zumindest ein halber.Ja...Richtig. Die DGUV REGELN sind keine Gesetze ABER:

    (DGUV) Regeln sind Zusammenstellungen bzw. Konkretisierungen von Inhalten aus
    • staatlichen Arbeitsschutzvorschriften (Gesetze, Verordnungen) und/oder
    • Unfallverhütungsvorschriften und/oder
    • technischen Spezifikationen und/oder
    • den Erfahrungen der Präventionsarbeit der UV-Träger.
    dguv.de/de/praevention/vorschr…ln/regeln_infos/index.jsp


    Ich bin mal gespannt wie du dem ermittelnden Staatsanwalt nach einem Unfall mit einem umgestürzten Regal mit Personenschaden erklärst, dass du die DGUV Regel 108-007 (Regale) nicht beachtest, weil es keine gesetzliche Bestimmung ist.

    Solche Regelungen geben den Stand der Technik wieder... Wenn du die nicht beachtest, oder schaust, wie du auf das gleiche Schutzniveau kommst, bist du im Falle eines Unfalls in Erklärungsnot.
    dguv.de/ifa/fachinfos/regeln-u…n-zum-regelwerk/index.jsp
    Hallo @Mike144

    WELCHER Staatsanwalt? Also Bitte jetzt, hier kommt doch kein Staatsanwalt!
    Ich war in den letzten 20 (!) Jahren 3 x SV für die Staatsanwaltschaft, dabei ging es 2 x um tödliche Unfälle und einmal ein Schwerstverletzter (Verbrennung).

    Nochmals der gesetzliche UVT würde niemals wegen geändert Einlagen aus Lamfell den Versicherungsschutz in Frage stellen, wenn ein Beschäftigter eine Fraktur am Fuß erleidet, weil der Stabler drüber gefahren ist (sorry blödes Beispiel - passt aber. Sei so nett und bringe mir nachweislich ein Beispielfall, wo ich Dir den Staatsanwalt abnehmen kann :rolleyes:

    Also, immer etwas pragmatisch bleiben bei -15 Grad und wenn es wieder warm ist, kommen die Originale wieder rein. :thumbup:
    Gruß
    AL_MTSA

    Sicherheit schaffen ist besser als Vorsicht fordern.
    Ernst Gniza (1910 – 2007),
  • Mir ging es um das Thema "Regeln sind keine Gesetze".

    Bei dem tödlichen Arbeitsunfall den ich betreuen musste ging es GENAU darum. DGUV Regel nicht eingehalten = Stand der Technik nicht beachtet = Verfahren gegen die externe FASI wegen fahrlässiger Tötung durch die Staatsanwaltschaft.

    Das ganze habe ich hier "abgearbeitet".
    Arbeitsunfall mit Radlader

    Gut; es war keine DGUV Regel die "nicht beachtet" wurde; es war eine ISO Norm die per DGUV Info raus ging.... wurde aber zum Anlass genommen gegen mich ein Verfahen zu eröffnen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mike144 ()

  • ok @Mike144
    ich verstehe schon dass das damalige Thema mehr als unangenehm für Dich war.

    Hier geht es um die Schadensschwere, also mit tödlichem Ausgang. Da muss jeder von uns mit so etwas rechnen.

    Die Lammfelleinalgen töten aber immer noch nicht..... ;)
    Gruß
    AL_MTSA

    Sicherheit schaffen ist besser als Vorsicht fordern.
    Ernst Gniza (1910 – 2007),
  • nj1964 schrieb:

    Moin,

    nicht, dass hier der Eindruck aufkommt, wir würden keine Winterschuhe ausgeben. Das machen wir schon.

    Es gibt aber Mitarbeiter, die diese Schuhe nicht tragen wollen - und feststellen mussten, dass Wintertage auch kalt sein können. :cursing:

    Gruß aus dem Norden

    nj 1964
    Hi nj1964,

    jetzt wäre ich im Einverständniss mit der Betriebsführung an dem Punkt angekommen, dass die PSA die ausgegeben wird auch zu tragen ist.
    Manchmal ist für mich eine Grenze überschritten.

    Ich gehe davon aus, dass sie auch nur von Golden Tellern und mit goldenem Besteck essen wollen. ;( <X .

    Gruß RaBau

    P. S. mein Beileid da würde ich mich auch ärgern. :!:
    Fremde Meinungen sind zu akzeptieren meine Antwort auf "du" oder "sie". Ich möchte geduzt werden.
    Ich schreibe weiter alles mit DU (siehe Forumsregel). Die die kein Du haben wollen, machen gedanklich immer aus dem Du ein Sie.[b][/b][b] [/b]
    Gruß RaBau

    Nur Pessimisten schmieden das Eisen, solange es heiß ist. Optimisten vertrauen darauf, dass es nicht erkaltet. (Zitat von Peter Bamm)
  • Moin,

    vielleicht sind wir selbst ein wenig daran Schuld. Wir bieten den Mitarbeitern ein gewisses Standardsortiment an Schuhen an aus dem sie auswählen können.
    Manche Mitarbeiter sind auf "ihre" Schuhe, die sie das Jahr über tragen, so fixiert, dass Alternativen für einen Winter nicht in Betracht gezogen werden.
    Im Gleisbau ist in den Wintermonaten generell wenig Arbeit, sodass mancher Mitarbeiter in einem "normalen" Jahr auch ohne Winterschuhe auskommen kann.
    Der Jahresbeginn war bei uns diesmal etwas anders. Gerade in der größten Kälte musste gearbeitet werden - und dabei traten dann die Probleme auf.

    Wir haben nichts davon, wenn unsere Mitarbeiter in Eiseskälte krank werden, daher die Suche nach einer schnellen Abhilfe.

    Ansonsten sollte man als Mitarbeiter schon wissen, dass es im Winter nicht nur kalt, sondern auch mal saukalt werden kann und entsprechend handeln.

    Gruß aus dem Norden

    nj 1964
    Planung bedeutet den Zufall durch den Irrtum zu ersetzen.
  • AL_MTSA schrieb:

    ok @Mike144
    ich verstehe schon dass das damalige Thema mehr als unangenehm für Dich war.

    Hier geht es um die Schadensschwere, also mit tödlichem Ausgang. Da muss jeder von uns mit so etwas rechnen.

    Die Lammfelleinalgen töten aber immer noch nicht..... ;)
    Naja... stell dir mal vor ein Überseecontainer platz auf und die enthaltnen Lammfelleinlagen stürzen auf einen darunterstehenden Arbeiter..... :D

    Ich hab ja gar nichts gegen die Lammfelleinlagen. Nur will ich aufzeigen wo das hinführen KANN! Wenn du nun mal eine DGUV Regel außer acht lässt und es kommt zu einem Unfall kann sowas auf dich zurückschlagen. Nicht mehr, nicht weniger.
    Es ist halt nunmal so, dass die Sicherheitsschuhe wenn du andere Sohlen reimnachst REIN FORMAL ihre Baumusterzulassung verlieren.
    Und darauf wollte ich aufmerksam machen.


    Zurück zum Ausgangsthema.
    Eine Alternative zu den "normalen" Sicherheitshalbschuhen wäre die Ausgabe von Winterstiefeln. Es gibt schicke, funktionale Winterstiefel bis hin zu S3. Dazu ein paar Wintersocken(strümpfe).


    Ich habe auch lange draußen gearbeitet und dabei sehr viel gestanden und das in Stiefeln und warmen Socken. Ich hatte eigentlich bei der Kombination nie Probleme mit Kälte.
    Messe Stuttgart
    ELK | Anzeige