Laserrauch Absaugung

Normalerweise läuft hier der Werbebanner der Firma Elk. Sie würden uns damit unterstützen, für die Zeit die Sie hier sind Ihren Adblocker zu deaktivieren. Vielen Dank!
ANZEIGE
Werbung auf Sifaboard
  • Hallo Foris,
    in unserer Firma wird ein Laser Klasse 4 zum Beschriften von verchromten Nadeln angeschafft.
    Da es sich um ein offenes System handelt,benötigen wir eine Berechnung der Absaugleistung.
    Habt ihr Formeln zur Berechnung der Absaugleistung zur Hand ?


    Lg Werner

  • Autsch. Offenes System bei Klasse 4 Laser.Was ist mit Blick zum Laserstrahl? Bei Klasse 4 Lasern reicht bereits ein diffuser direkter Blick in den Strahl.
    Laserbereich muss sich aber nicht mit dem Arbeitsbereich decken.
    Zur Absaugung würde ich die AGW von Chrome heranziehen und die Leistung der Absauganlage so dimensionieren das die Wert nicht überschritten werden. Hier würde ich den Lieferanten/Errichter eurer Absauganlage mal fragen. Für Lüftungsanlagen gibt es Berechnungsformeln. .
    Für manche Labore kenne ich z.B. 25m3/m2 je Stunde was bei 3m Raumhöhe ein ca. 8 facher Luftwechsel entspricht
    Gruß Martin

    Einmal editiert, zuletzt von martin s ()

  • Hallo Werner,


    Schwierige Frage bei einem offenen System -wobei es dem Rauch egal ist ob der Raum offen ist oder nicht -der zieht nach oben. Die Frage ist, wie dicht kannst Du die Absaugung an dem Beschriftungskopf oder, noch besser, wie dicht an den zu beschriftenden Nadeln installieren. Dann reicht erfahrungsgemäß eine Absaugung mit 380 Kubikmeter/ Stunde. (Ich gehe davon aus, dass die Nadeln eine überschaubare Größe haben)


    Prinzipiell muss Dich da aber auch der Anlagenbauer beraten können. Alternativ kann ich Dir 2 Ablufthersteller empfehlen (bitte PN) - diese führen die Abschätzung / Berechnung durch.


    Berechnung kannst Du über die Abtragetiefe und Fläche der Zeichen das Material das Abgetragen wird. Die Umrechung von Feststoff zu Rauch habe ich gerade nciht greifbar.



    Grüße,
    Holger

  • Dann reicht erfahrungsgemäß eine Absaugung mit 380 Kubikmeter/ Stunde. (Ich gehe davon aus, dass die Nadeln eine überschaubare Größe haben)

    Erscheint mir viel. Das wäre ungefähr die Luftmenge welche ein alter Laborabzug mit 1m Breite benötigt.


    Erst einmal würde ich den Hersteller befragen. Offenes System und Laser Klasse 4 passen nicht zusammen. Wenn die Anlage sinnvoll gebaut ist, müsste sie eigentlich schon eine Möglichkeit der Absaugung besitzen. Dann kann man wahrscheinlich auch mit relativ kleinen Luftmengen auskommen.

    Da ich das immer vergesse,
    am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluss ein Gruß.

    Eine Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. (Max Frisch)

  • Moin.


    Also, um mich den Vorrednern anzuschließen: ein offenes LK4-System ist ein absolutes no-go!
    Was die Abbrandprodukte angeht, so solltest Du mal schauen, wie es sich mit Deinem Chrom verhält. Schaue mal in die BGI 593 - Kapitel 9.2 "Exposition gegenüberChrom(VI)-Verbindungen und Nickeloxid ".
    Erfassungsgeschwindigkeit (Luftstrom) am Entstehungsort sollte ~15-20m/s sein. Dazu findest Du in der VDI2262 entsprechende Hinweise.
    Solltest Du es mit potentiell gefährlichen Chrom (VI)-Verbindungen zu tun haben, musst Du die Abluft nach außen abführen - aber dabei auch den Umweltschutz berücksichtigen.


    grtx
    Gg

  • vielen Dank für eure Antworten !
    Mittlerweile haben wir das System soweit umhaust ,dass es geschlossen ist und wir konnten eine spezielle Absauganlage für die Chromverbindungen kaufen und installieren.