OHSAS Kapitel 4.6 und Risikobewertung

ANZEIGE
UVEX| Anzeige
  • Guten Morgen zusammen, ich habe gerade in meinem Unternehmen nach 5 anstrengenden Audit- Tagen ein Konformitätsverfahren zur OHSAS 18001 über eine BG- Auditierung erfolgreich abgeschlossen. Zwei Dinge sind allerdings für die Zukunft zu verbessern. Um das Rad nicht neu zu erfinden, - hat hier jemand eine Vorlage für "Risikoermittlung" im Betrieb, sowie eine "Managementbewertung nach Kap. 4.6"? Bei der Risikoermittlung hat mich der Auditor z. B. gefragt, wie wir die Risiken unserer Außendienstler ermittelt haben. Während wir hier bisher eher eine "technische" Sichtweise im Fokus hatten wie z. B. Bordmappe "Wen rufe ich bei welchem Ereignis an?", Ladungssicherung, DGUV V70 usw., ging es dem Auditor z. B. um mögliche Trauma Situationen nach Unfallereignissen. Nicht einmal darum, das jemand selbst in einem Unfall verwickelt wurde, aber z. B. nach "Erste Hilfe"- Einsätzen gegenüber Dritten. Eine derartige Risiko Beurteilung konnte ich für die "Tätigkeit- Führen von Kraftfahrzeugen" nicht vorlegen, das wird in 3 Jahren also wieder Thema. Gibt es hier bereits Erfahrungen in Art und Weise einer entsprechenden Dokumentation? Was die Managementbewertung angeht, konnte ich zwar unser Verfahren zeigen, hier fehlten im allerdings konkrete messbare Kennzahlen. Freue mich über jede Unterstützung/ über jeden Tipp ....


    VG
    Sifuzzi

    "Es ist der der gewöhnliche Fehler der Menschen, bei gutem Wetter nicht an Sturm zu denken." Niccola Machiavelli - Der Fürst 1513

  • Uvex | Anzeige
  • Was die Managementbewertung angeht, konnte ich zwar unser Verfahren zeigen, hier fehlten im allerdings konkrete messbare Kennzahlen.

    Hallo,


    wir machen eine monatliche Besprechung aller Abteilungsleiter und der Geschäftsführung und protokollieren das immer brav.
    Das in Zusammenhang mit Umsatz- und Reklamationszahlen, sowie der Unfall- und Krankenstatistik, war unserem Auditor genug.

    Stephan aus HG

  • Klassisches Thema bei der Risikoermittlung: Eintrittswahrscheinlichkeit!!!


    Wie häufig haben eure Aussendienstler schon traumatische Erlebnisse gehabt?!?! Also wir sind da aufgrund der Erfahrungswerte zu einer Eintrittswahrscheinlichkeit gekommen, die einem Flugzeugabsturz nahekommt. Dementsprechend sind keine Maßnahmen zu treffen...


    In diesem Sinne
    Der Michael

    "...vergoss'nen Wein, den trinkt keiner mehr..." (M. Holm)

  • Hallo Michael, blöde Frage, wie soll ich diese Erfahrungswerte messen? 4.500 Beschäftigte anschreiben und fragen ob sie schon traumatische Ereignisse im Zusammenhang mit dem Führen von Fahrzeugen hatten? Ich glaube nicht, dass das bei uns mal irgendwann mal hinterfragt hat. Aber wenn ich hier dazu lerne, ist das ok. Vom "System" her kann ich dir folgen. "messen- bewerten-Maßnahmen ergreifen". Danke und Gruß Sifuzzi

    "Es ist der der gewöhnliche Fehler der Menschen, bei gutem Wetter nicht an Sturm zu denken." Niccola Machiavelli - Der Fürst 1513

  • Hallo Sifuzzi,


    hast du schon etwas erhalten. Schick mir Deine e-mail Adresse, ich hätte da vielleicht etwas für Dich. Funktioniert für's gesamte Unternehmen.

    Man(n) ist erst dann ein Superheld, wenn man sich selbst für Super hält!
    (unbekannt)

    „Freiheit ist nicht, das zu tun, was Du liebst, sondern, das zu lieben, was Du tust.“
    (Leo Tolstoi)



    Gruß Mick

  • 4.500 Beschäftigte anschreiben und fragen ob sie schon traumatische Ereignisse im Zusammenhang mit dem Führen von Fahrzeugen hatten?

    Hallo Sifuzzi,
    befragen müsste man die nicht denn traumatische Ereignisse mit Betriebsfahrzeugen zieht immer eine Meldung als Arbeitsunfall und einen Ausfall des beschäftigten nach sich. Also müsste dies ja schon dokumentiert sein.


    Wir haben bei uns OHRIS, das Pendant der Gewerbeaufsicht Bayern OHRIS, zertifiziert. Beim Umgang mit Gefahrstoffen sind hier Risikoermittlungen nach PAAG notwendig. Hat jemand hier schon Erfahrungen gemacht?


    Gruß Frank

    Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden;
    es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun. (Johann Wolfgang von Goethe)