Sicher mit System

ANZEIGE
ANZEIGE
  • Moin, SiFa-Gemeinde,


    ich plane für eins meiner Unternehmen die Einführung eines Arbeitsschutzmanagementsystems auf der Basis des "Sicher mit System".
    Dieses basiert auf dem "Nationalen Leitfaden für Arbeitsschutzmanagementsysteme" und der OHSAS 18001
    Wer meiner Kollegen hat Erfahrungen damit und schreibt etwas
    über Erfahrungen mit der (jeweils) zuständigen BG,
    Arbeitsaufwand der BG und des Unternehmens,
    Nutzen für das Unternehmen
    ?

    "Mit zunehmendem Abstand zum Problem wächst die Toleranz." (Simone Solga)
    "Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der andere könnte am Ende doch recht haben." (Robert Lee Frost)
    "Geben Sie mir sechs Zeilen von der Hand des ehrenwertesten Mannes - und ich werde etwas darin finden, um ihn zu hängen." (Kardinal Richelieu)
    "Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse" (Antoine de Saint-Exupéry)

    "Wie kann ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?" (Edward Morgan Forster)

  • ANZEIGE
  • Frage gestellt am 2016-02-03, 17:16 Uhr
    Bis Freitag, 2016-02-05, 18:40 Uhr, keine Antwort.


    1. niemand der Foristen, die Erfahrungen mit "Sicher mit System" haben, hat diesen Aufruf gelesen
    2. Foristen, die Erfahrungen mit "Sicher mit System" haben, haben zwar diesen Aufruf gelesen, aber keine Lust auf eine Antwort
    3. kein Forist kann etwas mit "Sicher mit System" anfangen


    Ich plane trotzdem weiter und hoffe, Erfahrungen zu sammeln.
    :evil:

    "Mit zunehmendem Abstand zum Problem wächst die Toleranz." (Simone Solga)
    "Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der andere könnte am Ende doch recht haben." (Robert Lee Frost)
    "Geben Sie mir sechs Zeilen von der Hand des ehrenwertesten Mannes - und ich werde etwas darin finden, um ihn zu hängen." (Kardinal Richelieu)
    "Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse" (Antoine de Saint-Exupéry)

    "Wie kann ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?" (Edward Morgan Forster)

  • Hallo a.r.ni,


    nein, mit dem BG System habe ich keine Erfahrung. Nächstes Jahr kommt die neue OHSAS, vielleicht nutzt Dir die Info für irgendwas.


    Ich habe mal das Seminar der BG zu "Sicher mit System" besucht und bin im Nachhinein froh, dass wir das nicht gemacht haben. Wir haben ein integriertes MS, das von einem externen, akkreditieren Auditor „unter die Lupe genommen wird“. Das hat etwas von „praxistauglich“. Die BG-Version war nach meiner ur-persönlichen – und nicht repräsentativen Meinung, zu theoretisch - und braucht zu viel Zeit, da die Damen und Herren natürlich terminiert sind.


    Viele Grüße


    Martina

    Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (W. Churchill)
    ----------------------------------------
    Das Schwierige am Diskutieren ist nicht, den eigenen Standpunkt zu verteidigen, sondern ihn zu kennen.
    Andre' Maurois

  • Die "neue OHSAS 18001" wird die ISO 45001 ... weil diese sich an der ISO EN 9001:2015 orientiert.
    Danke für Deine Erfahrungen, darüber sollten wir vielleicht telefonieren, weil ich nächste Woche Entscheidungen (OHSAS 18001 / BG-ASM) treffen muss ...

    "Mit zunehmendem Abstand zum Problem wächst die Toleranz." (Simone Solga)
    "Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der andere könnte am Ende doch recht haben." (Robert Lee Frost)
    "Geben Sie mir sechs Zeilen von der Hand des ehrenwertesten Mannes - und ich werde etwas darin finden, um ihn zu hängen." (Kardinal Richelieu)
    "Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse" (Antoine de Saint-Exupéry)

    "Wie kann ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?" (Edward Morgan Forster)

  • Hallo a.r.ni.


    Sicher mit System BGRCI
    Ich hatte mit den Vorbreitungsunterlagen der BGRCI ein paar Probleme. Aber mit dem Ansprechpartner war es kein Problem.
    System ist auf die OSHA abgestimmt und es hängt - das ist aber hörensagen - sehr stark vom Prüfer ab.
    Ausserdem hängt es auch von der Größe des Betriebes ab.


    BauBG
    Elende Vorbereitungen, Danache einen Ansprechpartner der mit das Konzept auf den Kopf gestellt hat und im Abschlußgespräch mitteilte - das überarbeiten wäre bis auf Kleinigkeiten gar nicht notwendig gewesen.
    Die Unterlagen an sich in Ordnung.
    Der Auditor eine Herausforderung, vorallem wenn ich da an die Größe des Betriebes denke und an die gestellten Forderungen der BauBG.


    Gruß RaBau

    Fremde Meinungen sind zu akzeptieren meine Antwort auf "du" oder "sie". Ich möchte geduzt werden.
    Ich schreibe weiter alles mit DU (siehe Forumsregel). Die die kein Du haben wollen, machen gedanklich immer aus dem Du ein Sie.
    Gruß RaBau


    Nur Pessimisten schmieden das Eisen, solange es heiß ist. Optimisten vertrauen darauf, dass es nicht erkaltet. (Zitat von Peter Bamm)

  • ANZEIGE
  • Hi,


    die Kernfrage ist doch ganz einfach: wurstel ich irgendwie vor mich her oder gehe ich strukturiert systematisch im Arbeitsschutz vor? Ich bevorzuge ein klar strukturiertes Vorgehen und kein anderes Ziel verfolgt ein Managementsystem, unabhängig davon, welchen Namen es trägt. Wenn es sinnvoll eingeführt und auch gelebt wird, kann man großen Nutzen daraus erzielen. Der Trend der Zukunft geht für mich dabei in Richtung integrierter Managementsysteme (Qualität, Umwelt, Arbeitsschutz, evtl. Energie), um Synergieeffekte bestmöglichst nutzen zu können.


    Bei jedem Audit hängt es meiner Erfahrung nach sehr vom Auditor ab, was am Ende bei raus kommt (und als Auditor kann einem alles begegnen, manche Auditoren haben z.B. seltsame Ansichten und realitätsferne Anforderungen, andere geben tatsächlich praxistaugliche gute Tipps und schaffen somit einen weiteren Mehrwert durchs Audit).


    Mit der Sicher mit System Zertifizierung habe ich bei der BGHM sehr gute Erfahrungen gemacht. Die zuständige Aufsichtsperson führt ein Voraudit vor Ort durch (i.d.R. 0,5 - 1 Tag Dauer im Betrieb, dabei kann man die persönlichen Kontakte pflegen und ggf. Sachen abstimmen), das Audit übernehmen Auditoren der BG (i.d.R. 1 Tag im Betrieb). Ein Themenschwerpunkt ist das Unfallgeschehen, im Rahmen des Audits kann es vorkommen, dass einzelne Fälle durchgesprochen werden (inklusive Bewertung der getroffenen Maßnahmen zur Unfallverhütung im Rahmen der Unfallanalyse durch die BG). Wird das System sinnvoll genutzt, so sinken tatsächlich Unfallzahlen und Ausfalltage. Zudem wird das Gütesiegel bei der Beitragsbemessung berücksichtigt. Somit bekommt das Unternehmen für relativ geringen Aufwand kostenlos ein Gütesiegel, welches zur Außenwerbung hin verwendet werden kann und geldwerte Vorteile fürs Unternehmen bringt.


    Mein persönliches Fazit aus den bisherigen Zertifizierungserfahrungen: Wird ein System nicht gelebt, ist egal welchen Namen das Kind trägt. Das Gleiche gilt für ein lebendiges System ;). Und hier ziehe ich die kostenlose Zertifizierung durch die BG einer kostspieligen Zertifizierung nach z.B. OHSAS 18001 vor.
    Was mir in meinem Erfahrungsschatz noch fehlt, ist eine Zertifizierung mit der Gewerbeaufsicht. An dem Thema bin ich grad bei einem Kunden dran, evtl. wird das dieses Jahr noch getestet.


    schöne Grüße,


    Markus

  • Hallo,


    kann mich Markus nur anschließen.


    Wir haben letztes Jahr mit der BGHM eine kleinere Betriebsstelle (Handwerksbetrieb, gut 20 Beschäftigte) zertifiziert. Die Betreuung der BG bei der Erstellung der Unterlagen und der Vorgehensweise war sehr gut und auch das Audit hatte sehr viel Praxisbezug. Hängt aber wie überall von den handelnden Personen ab. Wie Markus schrieb führt der zuständige TAB ein Voraudit durch, dann bekommst du aber noch einen speziellen Betreuer für den Systemaufbau und wenn dieser meint, das Zertifizierungsaudit kann Erfolg haben, wird vom Betreuuer der Auditor angesprochen. Der Betreuer hat also auch ein persönliches Interesse, dass der Betrieb zertifiziert wird, es sei denn es wird vorher abgebrochen.


    Jetzt gilt es das System zu leben und dies auch vor Ort bei den Praktikern, die sich erfahrungsgemäß mit Dokumentationen schwer tun. Als Sifa kannst du dabei nur begrenzt unterstützen. Arbeitsschutz findet eben vor Ort statt.


    Gerade für kleinere Betriebe sind auch die Kosten nicht zu unterschätzen. Da ist die BG eben nicht zu toppen.
    Der Grund für die Zertifizierung war übrigens die Forderung eines wichtigen Kunden.


    Viele Grüße


    Puma

  • Hallo,


    nach der Begehung gestern wurde von der TAP vorgeschlagen, dass wir uns, weil wir das ja schon quasi erfüllen würden, mit dem Gütesiegel "Sicher mit System" beschäftigen könnten.
    Wir bekommen jetzt die Unterlagen und dann schauen wir mal.
    Die BG RCI würde uns da ja unterstützen.


    Gruß
    Ralf

    The difference between twin witches is to tell which witch is which!

  • ANZEIGE
  • Moin, moin,


    wir haben uns gegen ein BG internes System entschieden und sind gerade in der Vorbereitung für OHSAS. im Angebot waren das AMS System der BG Verkehr und MAAS-BGW.


    Entscheidung ist wegen der anstehenden Umstellung auf die ISO erfolgt und die daraus resultierende Angleichung an die DIN ISO.


    Habe vom 17.03-21.03 das Vorbereitungsaudit vor mir.


    Bin gespannt was das wird, wahrscheinlich machen wir uns hier gerade alle verrückter als es am Ende wird.


    Grüße aus dem Norden.

    Die Verhütung von Unfällen ist nicht eine Frage gesetzlicher Vorschriften, sondern unternehmerischer Verantwortung und zudem ein Gebot wirtschaftlicher Vernunft.
    (Werner v. Siemens, 1880)

  • Hallo Sven,


    die Synergien werden auf alle Fälle für ein integriertes Managementsystem sprechen. Für eine Erstaufnahme ist der www.gda-orgacheck.de aber nicht schlecht, sofern man selbstkritisch ist.


    Viele Grüße,
    Olli

    Qualität ist nicht alles, aber ohne ist alles nichts. :D

  • Hey,


    das Thema ist sachon etwas älter, aber vllt bekommt ja jemand mit, dass hier noch ein paar Fragen gestellt werden.


    In unserem Unternehmen wird dieses Jahr das Sicher mit System rezertifiziert.
    Ich bin gespannt ob und wie das abläuft. Die anderen des Rezertifizierungsteams haben wenig Zeit sich damit zu beschäftigen, für Nachfragen meinerseits ist ebenfalls keine Zeit da.


    Ich find es schweirig, da das BG HM System recht unstrukturierkt wirkt. Mal sehen was draus wird.
    Wer rezertifiert sein Unternehmen dieses Jahr auch noch?

    ______________________________________________________

    Die gute Nachricht, mein Freund: Wir gehen einen langen Weg

    Die schlechte ist: Es war der falsche, doch das Ziel ist ganz okay

  • Hallo BrinChen,


    wie schon 2016 geschrieben haben wir uns gegen ein BG internes system entschieden und haben dieses jahr das Crossover von OHSAS 18001 zu ISO 45001 vollzogen.


    Wenn man es genau betrachtet, verlangen die bei dem Autit eigentlich mittlerweile auch d as was schon in der ISO Zertifizierung erforderlich ist. Ist das Unternehmen nach ISO 9001 zertifiziert?


    Kennst du die Protokolle der BGHM für denVorabcheck und den Ist-Stand? Habe beide einmal angefügt.


    Aus heutiger Sicht war es damal die richtige entscheidung uns über die Normen zu zertifizieren und nicht wie im ersten Moment angedacht über MAAS BGW.


    Wieso haben die Teams keine Zeit? Entweder will der Chef das bestehen oder kann es sein lassen. Auch die zur Stellung von Ressourcen gehört mit in die Fragestellung einer Üerprüfung.


    Gruß


    Sven

    Dateien

    Die Verhütung von Unfällen ist nicht eine Frage gesetzlicher Vorschriften, sondern unternehmerischer Verantwortung und zudem ein Gebot wirtschaftlicher Vernunft.
    (Werner v. Siemens, 1880)

  • ANZEIGE
  • Moin


    Ich betreue einen Betrieb (klein, 25 MA) der bei der BGHM zertifiziert ist und da stand Ende 2018 die erste Nachbegutachtung an.


    Wir haben einige Monate vorher die in der Regionalverwaltung zuständige Person für Zertifizierungen (Sie hatte auch die Einführung begleitet) gefragt, ob wir einmal gemeinsam schauen, wir für die Nachzertifizierung vorbereitet sind. Dabei konnten dann noch einzelne Schwachstellen entdeckt werden, sodass noch Zeit war nachzubessern. An dieser Sitzung nahmen alle teil, die mit der Zertifizierung befasst sind (auch GF), sonst wäre der Termin nicht zustande gekommen. Das gleiche gilt auch für den eigentlichen Rezertifizierungstermin. Und teilnehmen heißt nicht nur dabeisitzen und Kaffee trinken, sondern auch Fragen beantworten können.


    Für die Nachbegutachtung selber hat der Prüfer (war derselbe wie bei der Erstzertifizierung) zusammen mit der Terminvereinbarung Dokumente angefordert (Jahresberichte, Unterweisungsnachweise, Gefährdungsbeurteilungen, Bestellungen, ASA-Protokolle,...)


    Am Tag der Begutachtung selber, wurden erst einmal die "Mängel" aus der Erstbegutachtung und deren Beseitigung angesprochen. Danach einzelne "Schwerpunkte" aus dem System wie Beschaffung, Unterweisung, Verantwortungsübertragung,...)
    Dann folgte noch eine Begehung der Betriebes bei der der Prüfer auch Mitarbeiter angesprochen hat.


    Ergebnis: Bestanden mit einigen Empfehlungen.


    Wie so eine Veranstaltung abläuft hängt sicher auch vom Prüfer ab. Unser ist ein Mann der Praxis und hat eher Wert auf die Umsetzung gelegt als auf die Theorie.


    Zum Thema Zeit: Eigentlich ist im System festgelegt, wer sich um was kümmern muss. Es gibt eine fortlaufende To-Do-Liste mit Aufgabenverteilung und Terminen. Wenn es so nicht klappt, dann sollte die Geschäftsleitung darum gebeten werden, den entsprechenden Personen Zeit freizuschaufeln oder die Frage muss geklärt werden, ob auf das Gütesiegel verzichtet werden kann.


    Gruß


    Puma