Zugluft bekämpfen

ANZEIGE
UVEX| Anzeige
  • Hallo zusammen,


    wer hat für mich einen Rat wie ich die Zugluft in einem Büro weg bekommen könnte.


    1. Möglichkeit: Fenster zuschweißen. - Nicht möglich!
    2. Möglichkeit: betroffender Arbeitsplatz mittels Plexiglastrennwand abschirmen. - Das intensiviert jedoch die Zugluft und bündelt das ganze in einen Kanal.
    3. Möglichkeit - Leute anweisen, wenn Fenster offen , dann Türe schließen. - Machbar, aber nicht wünschenswert.


    habt ihr noch weitere und vor allem bessere Lösungen?


    Gruß
    Andreas

    Viele Grüße


    Andreas

  • ANZEIGE
  • das ganze ist eigentlich schon ein Großraumbüro, jedoch in kleinere Büros mit kompletten Trennwänden und Türen unterteilt.


    Das eigentliche Büro ist ca. 6 auf 6 Meter.
    Hat keine direkten Fenster. Das Nebenbüro hat die Fensterfront. Wenn dieses jetzt das Fenster offen hat, und im Problembüro ist die zweite Türe auf, dann zieht es enorm.


    Gruß
    Andreas

    Viele Grüße


    Andreas

  • hallo mattner,


    frage:
    kann man die trennwände anders ausrichten?


    vielleicht so, dass jedes büro ein wenig von der fensterfront abbekommt und jedes büro für sich entscheiden kann, ob und wann türen und fenster offenstehen.


    gruß
    peter

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner-von-Siemens zugeschrieben)

  • Das ist eben mein Problem, dass die Wände nicht ohne weiteres geändert werden können.
    Sicher, das sind dünne Holzwände mit Fenster darin. Die lassen sich letzten Endes schon verändern. Nur das ist ein sehr großer Eingriff. Viel Kosten usw.


    In der derzeitigen Situation im Betrieb, wird solch eine Kostenfrage schon überhaupt nicht diskutiert X(


    Ich habe jedoch das Thema als Praktikum und werde die Idee als 1. Ebene heranziehen.


    Danke für den Tipp.


    Gruß
    Andreas

    Viele Grüße


    Andreas

  • ...ich bin ja ein bischen trottelig... wenn ein Büro Fenster hat und das zweite hat keins - wieso zieht es dann?!?


    Aber mal Spass bei Seite, sicherlich kann man umbauen, umstellen usw. Aber mal ehrlich: Was machst Du zu Hause wenn es zieht? Also ich mach dann die Tür oder ein Fenster zu. und bei einer Raumgröße von 6 X 6 m kann ich das ja dazu noch fast im Sitzen tun - dazu muss man doch sicherlich keine MA "anweisen", oder???


    Schöne Woche


    Michael

    "...vergoss'nen Wein, den trinkt keiner mehr..." (M. Holm)

  • Das möchte man meinen!


    Aber die beiden Türen stehen sogut wie immer auf.
    Die Mitarbeiter haben das so geregelt - Die Tische wurden so umgestellt, dass dort wo der Zugluftkoridor ist, niemand sitzt. Ganz schön klever 8)


    Nun passen die vorgeschriebenen Abstände aber hinten und vorne nicht (mehr).
    Da ich keinen Mitarbeiter aus dem Büro verbannen kann, muss ich um die Vorschriften wieder einzuhalten den Zugluftplatz wieder besetzen.
    Aus diesem Grund suche ich nach einer Lösung für dieses Problem.


    Mein Favorit ist immer noch eine ca. 1 m (oder größer) große Trennwand aus Plexiglas, damit der MA beim sitzen nicht die Luft im Nacken hat.


    Somit hätte ich den Platz wieder aber das Problem ansich nciht aus der Welt.
    Da unsere MA nur aus Eigennutz selbständig handeln, wird dann wohl niemand die Türe von alleine schließen.


    Gruß
    Andreas

    Viele Grüße


    Andreas

  • ANZEIGE
  • Tja, da ham wa ja dann ein echtet Problem, wa?!


    Grundsätzlich würde ich zuerst sagen, dass die MA bei Nichteinhaltung der Vorgaben aus der ArbStättV (Platzbedarf), die sie ja mehr oder weniger eigenmächtig verursacht haben, einem sicherheitstechnischen Risiko ausgesetzt sind.


    Wenn die MA das so "clever" gelöst haben, dass sie sich in eine Katzenecke zwängen, nur um die Tür nicht schließen zu müssen - herzlichen Glückwunsch! Das mag sich jetzt vielleicht etwas hart anhören, aber ich denke nicht, dass ich als SiFa meinem Chef den Bedarf nach "Umbaumaßnahmen" nahelegen muß, nur weil die MA beschlossen haben, die Türen offen zu lassen!! Sollte eine permanente, persönliche Kommunikation oder ein visueller Kontakt erforderlich sein, sieht die Sache vielleicht anders aus.


    Ich würde hier also wirklich mal ein "enstes" und aufklärendes Wort mit meinen MA sprechen.


    Gruß
    Der Michael

    "...vergoss'nen Wein, den trinkt keiner mehr..." (M. Holm)

  • hallo mattner,


    man sollte schon mit den mitarbeitern darüber reden, ich denke aber, das die immer den "weg des geringsten widerstandes gehen" und du immer wieder probleme haben könntest.


    Deine idee mit der plexiglasscheibe halte ich mit den mir im moment bekannten fakten zu deinem problem für nicht so gut geeignet. Möglicherweise kommen dann sogar neue probleme dazu, wie platzeinschränkungen, platzangst, zuglufterscheinungen an anderen, bisher noch nicht betroffenen stellen, usw.


    Ich hätte dafür noch eine andere idee.
    Vielleicht könnte man eine gezielte zu- und abluftführung schaffen, die zugfrei ist.
    Wenn die tür offen steht und damit zugluft direkt an die arbeitsplätze leitet, müsste man diese luft anders im raum führen. Z.B. könnte man über der tür oder an einer anderen geeigneten stelle mittels eines wanddurchbruchs mit regelbaren (luftmenge und strömungsrichtung) lüftungsgitter die "zugluft" über die köpfe der mitarbeiter hinweg führen. Dazu kann dann die tür geschlossen bleiben und an den arbeitsplätzen kommt die luft nicht direkt an. Diese durchbrüche sind auch relativ preiswerter, als ganze wände zu versetzen und gleichzeitig wird auch ein wenig an der ursache gearbeitet und nicht nur an der erscheinung.


    peter

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner-von-Siemens zugeschrieben)

    Einmal editiert, zuletzt von peter ()

  • Peters Idee ist gut. Aber was ist der Grund deines Dilemmers? Müssen beide Türen zum Lüften aufstehen, oder nur aus Faulheit? Die zweite Tür scheint ja ein Ausgang zu sein. Ein Türschließer würde hier bestimmt auch was bewirken,denn Zugluft entsteht nur, wenn zwei Löcher offen stehen. Beim Bedarf des Lüftens ist Peters Vorschlag super. Ohne Investitionen kann man sich darauf einigen, in den Pausen anständig zu lüften. Bei zusätzlichem Bedarf lässt sich auch mal eine kurze Pause dazwischenlegen.


    Ciao Andreas