Insolierung / Dämmung Gesundheitsschädlich?

ELK | Anzeige
Werbung auf Sifaboard
  • Hallo Zusammen,


    ich habe gegooglt und auch verschiedene Foren durchforstet und leider keine verwendbare Antwort auf meine Frage gefunden. Vielleicht hat jemand von euch eine Idee.


    Bei einer Begehung (Büros) ist uns aufgefallen, dass im Zwischenraum der abgehängten Decken (Betondecke und angehängte Konstruktion) sich schwarze Dämm- oder Isolierplatten, befinden. Alles schön und gut. Aber: zum einen ist die Abhängung so konstruiert, dass es lammelenförmig unter der Decke hängt (immer Luftspalt von ca. 1cm dazwischen) und zum Zweiten man die Dämmplatten sehen kann. Über das Material der verbauten Platten gibt es leider keine Dokumentation (etwas älter alles). Scheinen Glasfaserplatten oder ähliches zu sein.


    Jetzt kam die Frage auf, wo und welche Vorschriften gibt es, in denen steht welches Material verbaut werden darf. Kann ja auch sein, dass dieses Material in den Büros gesundheitsschädlich ist (Einatmen von Glasfaserpartikel usw.)


    Vielleicht ist es jetzt eine einfache Frage, aber ich bin mit meinem Latein im Moment am Ende und wäre für eure Hilfe dankbar. :rolleyes:


    Grüße

  • Moin,


    ich kenne das Thema leider aus eigener Erfahrung zur Genüge. So lange Du nicht weißt, was dort verbaut ist, fischst Du im Trüben. Untersuchen lassen und dann beurteilen. Es könnte aber sein, dass Du ein riesen Fass aufmachst. :whistling:


    Gruß Frank

    Ich stelle die Schuhe nur hin. Ich ziehe sie niemandem an.

  • Ja, hast recht. Untersuchen lassen ist ok. Zum Glück schimpfen die Büroleute, sie wollen eh neue Decken... :-)
    Würde sich halt anbieten.

  • Hallo siffa25,


    es gibt keine Regel für die eingebauten Dämmstoffe. Der Grund dafür ist einfach: Man geht davon aus, dass im eingebauten Zustand keine Gefährdung/Belastung zu erwarten ist. Auch Asbest ist vielfach in Gebäuden verbaut und stellt, solange man es nicht mechanisch beansprucht, keine Gefahr dar.
    Befindet sich auf den Dämmplatten ein RAL-Zeichen (ab 1999) oder wurden sie nach dem 01.06.2006 in den Verkehr gebracht sind sie auch beim Ausbau unproblematisch.
    Solltet ihr euch, wenn auch unbegründet, trotzdem Sorgen machen könnt ihr eine Luftanalyse (KMF - Fasermenge/m³) beauftragen. Die Analyse der Dämmplatten ist hier, aus oben genannten Gründen, nur bedingt zielführend.
    Ich hoffe ich konnte Dich ein wenig beruhigen.


    Gruß
    Stephan

    Wer andern eine Grube gräbt... ist Bauarbeiter

  • ...dass im Zwischenraum der abgehängten Decken (Betondecke und angehängte Konstruktion) sich schwarze Dämm- oder Isolierplatten, befinden. ...


    Nähere Beschreibung wäre vielleicht hilfreich, oder ein Bild aus der Ferne und eine Nahaufnahme der Platte. Sind die Platten biegsam oder starr, hart oder weich? Welche Abmessungen haben die Platten, sind sie verklebt oder lose usw. ?
    Schwarze Bauprodukte gibt es ja nicht so viele. Dachpappe fällt mir da ein und ähnlich gab/gibt es wohl auch Dampfsperren, die so ähnlich aussehen aber Papier als Trägermaterial nutzen und dünner sind als Dachpappe. Dann noch Polystyrol Dämmmaterial mit dieser schwarzen "teerartigen" Beschichtung, häufiger bei der Fassadendämmung anzutreffen. Verbundplatten wie z.B. Knauf InTherm sind Gipskartonplatten mit schwarz eingefärbter Polystyrolauflage als Dämmung. Vor Jahren gab es auch noch so grobe Faserplatten mit Styroporkern. Wurden an manchen Altbauten zur Fassadendämmung eingesetzt oder heute dann im Innenraum zur Lärmminderung. Deren Fachbezeichnung ist mir allerdings nicht geläufig.


    ...Kunststoffmineralfaser....


    Was ist denn das? Ich kenne Kunstfasern und Mineralfasern, ich kenne auch künstliche Mineralfasern, aber Kunststoffmineralfasern scheinen was ganz neues zu sein.

    Da ich das immer vergesse,
    am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluß ein Gruß, AxelS (Ex tiefflieger) :D

  • Bei einer Begehung (Büros) ist uns aufgefallen, dass im Zwischenraum der abgehängten Decken (Betondecke und angehängte Konstruktion) sich schwarze Dämm- oder Isolierplatten, befinden.

    bauco hat ja schon Angaben zu den Stichtagen gemacht an denen man grob alte und neue Produkte unterscheiden kann. Produkte die vor 1996 eingebaut wurden, sind fast mit 100%er Sicherheit dem alten und damit "gefährlichen" KMF zuzuordnen.


    Früher ga es auch in Bitumenpapier eingenähte/gesteppte Glaswolle. Diese wurd auch gerne als Flächendämmung eigesetzt, daher kommt eventuell die schwarze Farbe.


    Bitte auch beachten, dass alte abgehängten Raster-Decken mit Faserplatten, wir sagen dazu auch Odenwald-Decken, meist auch KMF enthalten.
    Oft ist auf der Rückseite eine Datum oder Zeichen aufgedruckt. Auch hier kann man sich an den Stchtagen orientieren.


    Gruß
    Michael

  • Da es sich bei den Decken um Lamellendecken handelt, gehe ich von Schallschluckplatten aus, die typischerweise mit einem schwarzen Vlies kaschiert sind.
    Aber nochmal der Hinweis: Im eingebauten Zustand, ohne mechanische Beanspruchung, stellen auch KMF-haltige Platten kein Problem dar


    Gruß
    Stephan

    Wer andern eine Grube gräbt... ist Bauarbeiter

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank erstmal für eure Mitarbeit :thumbsup:
    Also, eine Decke wird jetzt zum Wochenende koplett aufgemacht und dann sehen wir weiter. Das Alter der Platten ist nicht mehr bestimmbar. Scheinen aber schon über 30 Jahre alt zu sein. Über den Platten befindet sich noch zusätzlich eine Lage Glaswolle (die gelbe, die so juckt :S ). Die Decken werden zwar nicht mechanisch beansprucht, doch sieht man am Deckenfluter, dass bei Luftbewegung etwas feines rieselt. Bin schon gespannt, was das noch so gibt :huh:


    Grüße und ich halte euch auf dem Laufenden.

  • Na dann viel Spaß. Die gleiche Situation hatte ich hier. Luftmessung durchgeführt - ja es rieselt. Anweisung an alle Hausmeister - Finger weg von den Decken. Kabel verlegen lief dann bei uns so ab, dass die Monteure wie die Astronauten rumgelaufen sind, während die betroffenen Gebäudeteile komplett geräumt waren. Sämtliche Möbel und Einrichtungsgegenstände wurden komplett abgedeckt. Nach der Verlegung eine Komplettreinigung (und damit meine ich wirklich komplett) der betroffenen Gebäudeteile (Fenster, Böden, Wände, Möbel usw. usw.). Danach freimessen und Freigabe der Gebäudeteile. Sukkzessive haben wir dann den ganzen Sch... aus den Decken geholt. Sehr teurer und aufwendiger Spaß.

    Ich stelle die Schuhe nur hin. Ich ziehe sie niemandem an.

  • Hallo Frank,


    das ist natürlich Mist, wenn man da rann muss. ;( Dann ist es sinnvoll, wie von euch gemacht, die Dämmplatten sukzessive auszutauschen.


    Zitat von Guudsje

    Luftmessung durchgeführt - ja es rieselt.


    Magst Du das Ergebniss der Luftmessung noch mal näher erläutern? Eventuell habe ich Dich falsch verstanden, aber dass es auf Grund von Luftbewegung zu so einer hohen Faserbelastung kommt, dass eine Sanierung notwendig wäre habe ich noch nicht erlebt. ?(


    Gruß
    Stephan

    Wer andern eine Grube gräbt... ist Bauarbeiter

  • Hallo Frank,


    das ist natürlich Mist, wenn man da rann muss. ;( Dann ist es sinnvoll, wie von euch gemacht, die Dämmplatten sukzessive auszutauschen.


    Die Odenwalddecke (Dämmplatten) ist nach wie vor drin. Das Problem war die Dämmwolle (KMF), die in den Bereich der abgehängten Decke eingebracht war. Eine Odenwalddecke ist nie ganz dicht. Wenn man jetzt Leuchtkörper tauscht oder Deckenplatten tauscht/streicht was auch immer, kommet es immer zu mechanischen Belastungen, die das Rieseln verstärken.


    Zitat von Guudsje

    Luftmessung durchgeführt - ja es rieselt.


    Zitat von bauco

    Magst Du das Ergebniss der Luftmessung noch mal näher erläutern? Eventuell habe ich Dich falsch verstanden, aber dass es auf Grund von Luftbewegung zu so einer hohen Faserbelastung kommt, dass eine Sanierung notwendig wäre habe ich noch nicht erlebt. ?(


    Gruß
    Stephan


    Das Problem ist, dass wir bei starken Windbewegungen auch in der Zwischendecke Luftbewegungen haben (was nicht zu überhören ist, wenn sich der Wind den Weg durch ein Fenster quer durchs Treppenhaus bis zum nächsten Fenster bewegt). Das ist dann dieses wunderbare Geräusch mit dem Eltern beim Märchenvorlesen einen Sturm simulieren. Na ja, zum größten :whistling: Teil ist das Zeug jetzt aus der Zwischendecke raus.

    Ich stelle die Schuhe nur hin. Ich ziehe sie niemandem an.

  • Moin,


    anbei eine, wenn auch etwas ältere Handlungsempfehlung. Wenn ich das richtig interpretiere, liegt ihr in der Expoistionsstufe 1, somit ist keine Panik angesagt, da Du dann die alte KMF wie neue behandeln kannst.


    Gruß Frank

  • ...Also, eine Decke wird jetzt zum Wochenende koplett aufgemacht und dann sehen wir weiter. ....


    Und dabei hoffentlich, wie von Guudsje bereits empfohlen, die TRGS 521 berücksichtigt.
    Ich würde aus der Ferne eher in Expositionsstufe 2 einordnen, wobei ein Atemschutz nach Stufe 3 durchaus sinnvoll sein kann.

    Da ich das immer vergesse,
    am Kopf meines Schreibens bitte immer ein Hallo.... einfügen, dazwischen ein :62: und zum Schluß ein Gruß, AxelS (Ex tiefflieger) :D

  • Die Stufe 2 würde ich vermeiden, indem ich die Decke nicht komplett öffne. Wenn es nur darum geht, zu schauen, um was es sich handelt, reicht da eine wesentlich kleinere Fläche.

    Ich stelle die Schuhe nur hin. Ich ziehe sie niemandem an.

  • Hallo Guudjse,


    Umgang mit solchen schwarzen Dämmmaterialien bei uns.
    Atemschutz, Einweganzug sowie eine Staubsauger Filterklasse H (ich glaube die Filterklassen haben sich aber geändert). SChreibtische Abdecken und mit dem Staubsauger nach dem die ersten Verkleidungsbereiche aufgemacht sind die Panelen vor DEmontage von oben mit dem Staubsauger absaugen. Damit ist das Verteilen der kleinen Fasern sehr stark minmiert.
    Die Platten werden sofort in Plastiktüten gesteckt und dann ganz normal entsorgt.


    Gruß RaBau

    Fremde Meinungen sind zu akzeptieren meine Antwort auf "du" oder "sie". Ich möchte geduzt werden.
    Ich schreibe weiter alles mit DU (siehe Forumsregel). Die die kein Du haben wollen, machen gedanklich immer aus dem Du ein Sie.
    Gruß RaBau


    Nur Pessimisten schmieden das Eisen, solange es heiß ist. Optimisten vertrauen darauf, dass es nicht erkaltet. (Zitat von Peter Bamm)

  • Hallo Zusammen,


    im Anhang hab ich mal zwei Bilder angefügt. Die Dämmplatten wurden definitiv vor 1996 verbaut. Unter- sowie Oberseite sind schwarz und Mitte gelb.
    Bin in jedem Fall neugierig was das für Platten sind. Habe jetzt nach dem passenden Gesetz gesucht wo drin steht, dass die Platten raus müssen falls gefährlich.
    Gefährdungsbeurteilung machen wir vorsichtshalber jetzt schon.


    Spannend!!! :-)


    Grüße

    Dateien

    • image1.jpeg

      (83,86 kB, 26 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • image2.jpeg

      (78,32 kB, 16 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Wo habe ich solche Platten nur schon einmal gesehen? :whistling: Raus müssen die Platten nicht. Es gibt nur ein Wiederverwendungsverbot (d.h. einmal draussen ist mit Einbauen nix mehr. Du musst nur einiges beachten, wenn Du mit den Platten arbeitest bzw. die Decke öffnest (sh. Hinweise hier im Thema). Wer Dir bezüglich des Materials bestimmt weiterhelfen kann:


    Fachvereinigung Mineralfaserindustrie e.V.
    Ferdinand-Porsche-Straße 16, 60386 Frankfurt/Main


    Gruß Frank

    Ich stelle die Schuhe nur hin. Ich ziehe sie niemandem an.