Linkeinträge von "kelte"

ANZEIGE
ANZEIGE

    Institut für Arbeitsschutz der DGUV zeigt fünf Schritte zur richtigen Verwendung

    Produktionsjahr: 2021, Laufzeit: 00:02:50 Minuten

    Herausgeber: DGUV

    (27.01.2021) Zum Schutz vor einer SARS-CoV-2-Infektion tragen viele Beschäftigte derzeit einen medizinischen Mund-Nase-Schutz oder eine FFP2-Maske bei der Arbeit. Grundlage dafür ist die Corona-Arbeitsschutzverordnung, die am 27. 01.2021 in Kraft getreten ist. Damit Atemschutzmasken des Typs FFP2 tatsächlich ihre Schutzwirkung entfalten können, ist es wichtig, dass diese Produkte korrekt ausgewählt und verwendet werden. Wie das in fünf Schritten möglich ist, zeigt das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung in einem Kurzvideo.

    Auch im Homeoffice sollten Sie auf ergonomische und arbeitsschutzrechtliche Bedingungen achten. „Sicher und gesund im Homeoffice“ hilft Ihnen,

    Ihren Arbeitsplatz zu testen.

    Am Ende der Unterweisung wartet ein kleiner Wissenstest auf Sie, um zu überprüfen,

    ob die Inhalte auch richtig vermittelt werden konnten.

    Außerdem können Sie Ihren Unterweisungsnachweis ausdrucken.


    Nehmen Sie bitte zunächst eine aufrechte Sitzhaltung und eine mittlere Sitzposition ein und los geht’s mit der Unterweisung.

    Bedienungsanleitung

    Mit dieser Rechenscheibe können Sie nach Bestimmung der Raumgröße und Anzahl der anwesenden Personen die Lüftungsintervalle bestimmen.


    1. Wählen Sie auf dem äußeren Ring die Raumgröße in Kubikmetern m³ (Länge x Breite x Höhe = Grundfläche x Höhe = Raumvolumen in Kubikmeter (m³)).
    2. Drehen Sie die Scheibe mit dem Schieberegler auf die Position, so dass die Anzahl der sich im Raum befindlichen Personen auf die Raumgröße zeigt.
    3. Lesen Sie nun ab, in welchem Zeitintervall Sie lüften müssen: Auf der grünen Skala für leichte Tätigkeit (Gäste, aber auch Service), auf der orangenen Skala für mittelschwere Tätigkeit (Schwerarbeit an Maschinen).

    Lüftungsdauer: Regelmäßige Stoßlüftung über die gesamte Fensterfläche

    • im Winter drei Minuten
    • im Frühjahr / Herbst fünf Minuten
    • im Sommer zehn Minuten

    Der Mensch im Mittelpunkt

    Auch wenn Unternehmen mit dem Thema Sicherheit und Gesundheit ganz individuell umgehen, eint sie der einzelne Mensch, der stets im Mittelpunkt aller Bemühungen steht. Dem trägt die Kampagne kommmitmensch der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen Rechnung: Die Initiatoren wollen Führungskräfte und ihre Belegschaft dabei unterstützen, Sicherheit und Gesundheit gewinnbringend und nachhaltig in ihren Organisationen einzusetzen – und einen Kulturwandel anzustoßen. Das gelingt immer nur gemeinsam: Deshalb steht das MIT im Mittelpunkt der Kampagne.


    Die gelebte Kultur in einem Unternehmen kann bei der Entstehung von Beinahe-Unfällen bis hin zu schweren Unfällen eine Rolle spielen und ist auch für die Prävention von Bedeutung. Ob Sicherheit und Gesundheit als wesentliche Werte in einem Betrieb gesehen und gelebt werden, zeigt sich nicht nur in Kennzahlen. Aber: Die Anzahl der Unfälle und Beinahe-Unfälle, Fälle von arbeitsbedingten Erkrankungen oder deren Fluktuationsrate können Anhaltspunkte sein, wie es um die Präventionskultur im Betrieb steht. Das heißt aber auch, wie steht es um das Betriebsklima, fühlen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ernst genommen, wertgeschätzt und werden informiert? Achten auch sie selber auf ihre eigene Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz?

    Corona-Pandemie: Arbeitsschutz ist Gesundheitsschutz

    Beschäftigte vor Ansteckung schützen und Covid-19-Ausbrüchen vorbeugen – Wie lassen sich die aktuellen Herausforderungen im Betrieb bewältigen?

    Hier finden Sie Informationen zum Arbeitsschutz während der Corona-Pandemie.

    GUROM ist ein Instrument zur ganzheitlichen Analyse von Gefährdungsfaktoren bei der (berufsbedingten) Verkehrsteilnahme und beinhaltet die Ableitung von Maßnahmen. Als Online-Tool soll es Ihnen helfen, Unfälle auf Arbeitswegen, Schulwegen sowie beruflichen Fahrten und Wegen zu verhindern.

    Software zur Unfalldokumentation


    Mit der beiliegenden Software erhalten Sie eine vorbereitete Excel-Tabelle, in welche Sie die entsprechenden betriebsbezogenen Daten einpflegen können.
    Die beschriebenen verschiedenen grafischen Darstellungen zur Veranschaulichung des Unfallgeschehens stehen Ihnen zur Auswahl.